• IT-Karriere:
  • Services:

25,13 MBit/s: Grüne starten bundesweite MBit/s-Messung für alle Haushalte

Ein Breitbandcheck der Grünen soll messen, welche Datenrate die Haushalte in Deutschland erreichen, und wie weit wir noch von 50 MBit/s flächendeckend entfernt sind. Ein erster bundesweiter Durchschnitt liegt bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandcheck der Grünen
Breitbandcheck der Grünen (Bild: Grüne)

Der Breitbandcheck der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen soll die tatsächlich erreichte Datenübertragungsrate in Deutschland messen. Auf der Homepage der Fraktion ist eine Überprüfung der Versprechen der Internetserviceprovider möglich, wie die Partei mitteilte. Die Messung ergab bisher einen Bundesdurchschnitt bei der Datenübertragungsrate von 25,13 MBit/s. Die Anzahl der gemessenen Anschlüsse ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

"Mit seinem Förderprogramm wird Bundesminister Alexander Dobrindt dieses Ziel der Bundesregierung nicht erreichen: Bis zum Jahr 2018 müssten 50 MBit/s flächendeckend zur Verfügung gestellt werden. Laut TÜV Rheinland haben gegenwärtig knapp ein Drittel der Deutschen immer noch keinen Zugang zu 50 MBit/s und mehr", erklärten die Grünen. Der TÜV Rheinland ermittelte, dass aktuell 68,7 Prozent der angeschlossenen Haushalte mehr als 50 MBit/s erhielten.

Telekom-Milliarden in Tiefbauarbeiten investieren

Die Grünen legen nach eigenen Angaben den Fokus auf den Ausbau von Glasfaser- und Kabelnetzen. Das Ziel sei, bis zum Jahr 2021 75 Prozent der Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen auszustatten. Die verbliebenen 25 Prozent der Haushalte sollen mit mindestens 50 MBit/s ins Netz gehen können.

Die Bundesregierung setze bei der Förderung des Breitbandausbaus stark auf Kupferleitungen und Übergangstechnologien wie Vectoring. Vectoring sei nur ein teurer Zwischenschritt, der keine zukunftsfähige Infrastruktur schaffe, argumentieren die Grünen. Sie wollen das Vermögen der Telekom-Aktien in Bundesbesitz im Wert von rund 10 Milliarden Euro für den Ausbau schneller Internetzugänge nutzen. Der Bund solle seine Anteile an der Telekom verkaufen und die Einnahmen in den Ausbau passiver Infrastrukturen investieren, in Tiefbauarbeiten und das Verlegen von Leerrohren, die verpachtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 2,99€
  3. 0,99€
  4. 4,26€

ITDevX 05. Apr 2016

führt zu einer langfristig nutzbaren Infrastruktur. Die Investition in Glasfaser zahlt...

chefin 30. Nov 2015

Heute!...aber wenn in zwei Jahren die Grünen wiedergewählt werden und dann mehr als die...

spyro2000 30. Nov 2015

Das mit dem Median war auch das erste, was ich mich sofort gefragt habe. Es spricht nicht...

Rulf 30. Nov 2015

die antwort ist recht einfach: es kostet genauso viel...jetzt noch auf geringere...

azeu 29. Nov 2015

das Potential der Leitungen oder "nur" die Anbindung ihres Mess-Servers? Die Erklärung...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /