Abo
  • Services:

25,13 MBit/s: Grüne starten bundesweite MBit/s-Messung für alle Haushalte

Ein Breitbandcheck der Grünen soll messen, welche Datenrate die Haushalte in Deutschland erreichen, und wie weit wir noch von 50 MBit/s flächendeckend entfernt sind. Ein erster bundesweiter Durchschnitt liegt bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandcheck der Grünen
Breitbandcheck der Grünen (Bild: Grüne)

Der Breitbandcheck der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen soll die tatsächlich erreichte Datenübertragungsrate in Deutschland messen. Auf der Homepage der Fraktion ist eine Überprüfung der Versprechen der Internetserviceprovider möglich, wie die Partei mitteilte. Die Messung ergab bisher einen Bundesdurchschnitt bei der Datenübertragungsrate von 25,13 MBit/s. Die Anzahl der gemessenen Anschlüsse ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

"Mit seinem Förderprogramm wird Bundesminister Alexander Dobrindt dieses Ziel der Bundesregierung nicht erreichen: Bis zum Jahr 2018 müssten 50 MBit/s flächendeckend zur Verfügung gestellt werden. Laut TÜV Rheinland haben gegenwärtig knapp ein Drittel der Deutschen immer noch keinen Zugang zu 50 MBit/s und mehr", erklärten die Grünen. Der TÜV Rheinland ermittelte, dass aktuell 68,7 Prozent der angeschlossenen Haushalte mehr als 50 MBit/s erhielten.

Telekom-Milliarden in Tiefbauarbeiten investieren

Die Grünen legen nach eigenen Angaben den Fokus auf den Ausbau von Glasfaser- und Kabelnetzen. Das Ziel sei, bis zum Jahr 2021 75 Prozent der Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen auszustatten. Die verbliebenen 25 Prozent der Haushalte sollen mit mindestens 50 MBit/s ins Netz gehen können.

Die Bundesregierung setze bei der Förderung des Breitbandausbaus stark auf Kupferleitungen und Übergangstechnologien wie Vectoring. Vectoring sei nur ein teurer Zwischenschritt, der keine zukunftsfähige Infrastruktur schaffe, argumentieren die Grünen. Sie wollen das Vermögen der Telekom-Aktien in Bundesbesitz im Wert von rund 10 Milliarden Euro für den Ausbau schneller Internetzugänge nutzen. Der Bund solle seine Anteile an der Telekom verkaufen und die Einnahmen in den Ausbau passiver Infrastrukturen investieren, in Tiefbauarbeiten und das Verlegen von Leerrohren, die verpachtet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

ITDevX 05. Apr 2016

führt zu einer langfristig nutzbaren Infrastruktur. Die Investition in Glasfaser zahlt...

chefin 30. Nov 2015

Heute!...aber wenn in zwei Jahren die Grünen wiedergewählt werden und dann mehr als die...

spyro2000 30. Nov 2015

Das mit dem Median war auch das erste, was ich mich sofort gefragt habe. Es spricht nicht...

Rulf 30. Nov 2015

die antwort ist recht einfach: es kostet genauso viel...jetzt noch auf geringere...

azeu 29. Nov 2015

das Potential der Leitungen oder "nur" die Anbindung ihres Mess-Servers? Die Erklärung...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /