Abo
  • Services:

25,13 MBit/s: Grüne starten bundesweite MBit/s-Messung für alle Haushalte

Ein Breitbandcheck der Grünen soll messen, welche Datenrate die Haushalte in Deutschland erreichen, und wie weit wir noch von 50 MBit/s flächendeckend entfernt sind. Ein erster bundesweiter Durchschnitt liegt bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandcheck der Grünen
Breitbandcheck der Grünen (Bild: Grüne)

Der Breitbandcheck der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen soll die tatsächlich erreichte Datenübertragungsrate in Deutschland messen. Auf der Homepage der Fraktion ist eine Überprüfung der Versprechen der Internetserviceprovider möglich, wie die Partei mitteilte. Die Messung ergab bisher einen Bundesdurchschnitt bei der Datenübertragungsrate von 25,13 MBit/s. Die Anzahl der gemessenen Anschlüsse ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Grand City Property, Berlin

"Mit seinem Förderprogramm wird Bundesminister Alexander Dobrindt dieses Ziel der Bundesregierung nicht erreichen: Bis zum Jahr 2018 müssten 50 MBit/s flächendeckend zur Verfügung gestellt werden. Laut TÜV Rheinland haben gegenwärtig knapp ein Drittel der Deutschen immer noch keinen Zugang zu 50 MBit/s und mehr", erklärten die Grünen. Der TÜV Rheinland ermittelte, dass aktuell 68,7 Prozent der angeschlossenen Haushalte mehr als 50 MBit/s erhielten.

Telekom-Milliarden in Tiefbauarbeiten investieren

Die Grünen legen nach eigenen Angaben den Fokus auf den Ausbau von Glasfaser- und Kabelnetzen. Das Ziel sei, bis zum Jahr 2021 75 Prozent der Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen auszustatten. Die verbliebenen 25 Prozent der Haushalte sollen mit mindestens 50 MBit/s ins Netz gehen können.

Die Bundesregierung setze bei der Förderung des Breitbandausbaus stark auf Kupferleitungen und Übergangstechnologien wie Vectoring. Vectoring sei nur ein teurer Zwischenschritt, der keine zukunftsfähige Infrastruktur schaffe, argumentieren die Grünen. Sie wollen das Vermögen der Telekom-Aktien in Bundesbesitz im Wert von rund 10 Milliarden Euro für den Ausbau schneller Internetzugänge nutzen. Der Bund solle seine Anteile an der Telekom verkaufen und die Einnahmen in den Ausbau passiver Infrastrukturen investieren, in Tiefbauarbeiten und das Verlegen von Leerrohren, die verpachtet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

ITDevX 05. Apr 2016

führt zu einer langfristig nutzbaren Infrastruktur. Die Investition in Glasfaser zahlt...

chefin 30. Nov 2015

Heute!...aber wenn in zwei Jahren die Grünen wiedergewählt werden und dann mehr als die...

spyro2000 30. Nov 2015

Das mit dem Median war auch das erste, was ich mich sofort gefragt habe. Es spricht nicht...

Rulf 30. Nov 2015

die antwort ist recht einfach: es kostet genauso viel...jetzt noch auf geringere...

azeu 29. Nov 2015

das Potential der Leitungen oder "nur" die Anbindung ihres Mess-Servers? Die Erklärung...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /