Abo
  • Services:

25,13 MBit/s: Grüne starten bundesweite MBit/s-Messung für alle Haushalte

Ein Breitbandcheck der Grünen soll messen, welche Datenrate die Haushalte in Deutschland erreichen, und wie weit wir noch von 50 MBit/s flächendeckend entfernt sind. Ein erster bundesweiter Durchschnitt liegt bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitbandcheck der Grünen
Breitbandcheck der Grünen (Bild: Grüne)

Der Breitbandcheck der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen soll die tatsächlich erreichte Datenübertragungsrate in Deutschland messen. Auf der Homepage der Fraktion ist eine Überprüfung der Versprechen der Internetserviceprovider möglich, wie die Partei mitteilte. Die Messung ergab bisher einen Bundesdurchschnitt bei der Datenübertragungsrate von 25,13 MBit/s. Die Anzahl der gemessenen Anschlüsse ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

"Mit seinem Förderprogramm wird Bundesminister Alexander Dobrindt dieses Ziel der Bundesregierung nicht erreichen: Bis zum Jahr 2018 müssten 50 MBit/s flächendeckend zur Verfügung gestellt werden. Laut TÜV Rheinland haben gegenwärtig knapp ein Drittel der Deutschen immer noch keinen Zugang zu 50 MBit/s und mehr", erklärten die Grünen. Der TÜV Rheinland ermittelte, dass aktuell 68,7 Prozent der angeschlossenen Haushalte mehr als 50 MBit/s erhielten.

Telekom-Milliarden in Tiefbauarbeiten investieren

Die Grünen legen nach eigenen Angaben den Fokus auf den Ausbau von Glasfaser- und Kabelnetzen. Das Ziel sei, bis zum Jahr 2021 75 Prozent der Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen auszustatten. Die verbliebenen 25 Prozent der Haushalte sollen mit mindestens 50 MBit/s ins Netz gehen können.

Die Bundesregierung setze bei der Förderung des Breitbandausbaus stark auf Kupferleitungen und Übergangstechnologien wie Vectoring. Vectoring sei nur ein teurer Zwischenschritt, der keine zukunftsfähige Infrastruktur schaffe, argumentieren die Grünen. Sie wollen das Vermögen der Telekom-Aktien in Bundesbesitz im Wert von rund 10 Milliarden Euro für den Ausbau schneller Internetzugänge nutzen. Der Bund solle seine Anteile an der Telekom verkaufen und die Einnahmen in den Ausbau passiver Infrastrukturen investieren, in Tiefbauarbeiten und das Verlegen von Leerrohren, die verpachtet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei dell.com
  4. ab 349€

ITDevX 05. Apr 2016

führt zu einer langfristig nutzbaren Infrastruktur. Die Investition in Glasfaser zahlt...

chefin 30. Nov 2015

Heute!...aber wenn in zwei Jahren die Grünen wiedergewählt werden und dann mehr als die...

spyro2000 30. Nov 2015

Das mit dem Median war auch das erste, was ich mich sofort gefragt habe. Es spricht nicht...

Rulf 30. Nov 2015

die antwort ist recht einfach: es kostet genauso viel...jetzt noch auf geringere...

azeu 29. Nov 2015

das Potential der Leitungen oder "nur" die Anbindung ihres Mess-Servers? Die Erklärung...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /