• IT-Karriere:
  • Services:

240 Kilometer: 1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

1&1 Versatel kündigt in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein weitere Ausbauziele an. Firmenkunden bietet der Netzwerkbetreiber Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanotrenching bei 1&1 Versatel
Nanotrenching bei 1&1 Versatel (Bild: 1&1 Versatel)

1&1 Versatel wird sein Glasfasernetz in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein um 240 Kilometer erweitern. Das gab das Unternehmen am 17. Dezember 2017 bekannt. Anfang 2018 werden gut 130 Kilometer in den ostdeutschen Städten Rostock und Schwerin sowie in den schleswig-holsteinischen Regionen Scharbeutz/Travemünde, Flensburg/Leck und in Eckernförde im Netz von 1&1 Versatel in Betrieb genommen.

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Die zweite Erweiterungsstufe erfolge wenig später, wenn weitere 110 Kilometer Glasfaser in der Region in das 1&1-Versatel-Netz integriert werden. Die geplanten Netzerweiterungen richten sich an Schulen und öffentliche Verwaltungen in Schleswig-Holstein sowie Unternehmen in beiden Bundesländern. Privatkunden können den Zugang nicht buchen. 1&1-Versatel-Chef Jürgen Hernichel sagte: "Wir freuen uns, nun in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein Voraussetzungen zu schaffen, damit Unternehmen die Chancen der Digitalisierung noch besser nutzen können."

Ausbau von 1&1 Versatel

Bereits im Juli 2016 wurde angekündigt, dass Schleswig-Holstein beim Glasfaserausbau auf 1&1 Versatel setzt. Das Unternehmen sei mit der Anbindung von Schulen, Landesdienststellen, Behördenstandorten und kommunalen Standorten an das Glasfasernetz beauftragt worden. Die United-Internet-Tochter plane den Bau von rund 300 Kilometern neuer Kabeltrassen und investiere einen "mehrstelligen Millionenbetrag".

Firmenkunden bietet der Netzwerkbetreiber Datenübertragungsraten von bis zu 100 GBit/s. 1&1 Glasfaser Business 1.000 kostet in den ersten zwölf Monaten 199 Euro, danach 499 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommen die Kosten für das Installationspaket in Höhe von 1.960 Euro für einen Glasfaser-Hausanschluss, einen 1&1-Glasfaser-Business-Server und die Installation vor Ort. Das Angebot richtet sich an Unternehmen, die Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer. Angaben zur Zahl der 1&1-Versatel-Kunden macht das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 20,49€

M.P. 19. Dez 2017

Naja, bei einer Firma, die Server an dem Anschluss betreibt, kann man auch davon...

M.P. 19. Dez 2017

Multipliziere mal 25 Meter mit 40 Millionen Haushalten in Deutschland. Würde jeder...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /