Abo
  • Services:

24 Stunden: Telekom bietet LTE-Datenflatrates als Prepaid-Paket

Die Telekom bietet mit Data Start einen Mobilfunktarif, der auch als Tagesflatrate nutzbar ist. Für 24 Stunden fallen 2,95 Euro an. Doch einmalig müssen 10 Euro bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Data Start der Deutschen Telekom
Data Start der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Mit Data Start bietet die Telekom neue Datenflatrates für das Tablet oder Notebook. Wie das Unternehmen bekanntgab, sind dabei im LTE-Netz bis zu 16 MBit/s möglich. Data Start Flat S, Flat M und Flat L kosten 2,95 Euro für 24 Stunden, 9,95 Euro für 7 Tage und 14,95 Euro für 30 Tage. Darin enthalten ist ein Datenvolumen von bis zu 500 MByte, 750 MByte oder 1 GByte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Das Produkt Data Start kostet jedoch einmalig 9,95 Euro, was in ein Startguthaben von 10 Euro umgewandelt wird. "Der Betrag von 9,95 Euro fällt einmalig bei Erwerb der SIM-Karte an und ist unabhängig vom später gebuchten Datenpass", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage.

"Eine Datenverbindung kann nur aufgebaut werden, wenn ausreichend Guthaben auf der Karte verfügbar ist. Zudem verlängern sich die Datenpässe nicht automatisch", erklärte das Unternehmen. Eine Verlängerung ist online unter pass.telekom.de möglich.

Data Start ist ab dem 1. Dezember 2015 im Onlineshop, im Telekom-Shop sowie beim Kundenservice verfügbar. Das LTE-Netz der Telekom decke mittlerweile 87 Prozent der Bevölkerung ab, sagte der Sprecher.

Mobilfunkkunden der Telekom erhielten im September in den Tarifen Magenta Mobil und Data Comfort eine höhere Datenrate und teilweise auch mehr Datenvolumen, bevor gedrosselt wird.

Der Tarif Magenta Mobil S für 29,95 Euro im Monat bietet eine maximale Datenrate von 150 MBit/s, bisher lag sie bei 50 MBit/s. Zudem gibt es ein Datenvolumen von 500 MByte im Monat. Die gleiche Erhöhung der maximalen Datenrate bekamen Kunden des Tarifs Magenta Mobil M, der im Monat 39,95 Euro kostete. Außerdem erhöhte sich das Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte monatlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

PASH 02. Dez 2015

Ich habe Aldi Talk und bin in der Stadt damit super zufrieden. In ländlichen Gebieten...

Fonsis 01. Dez 2015

Immer diese 500 GB Beschränkung und dieser 64 KB/s Mist, wenn das Volumen aufgebraucht...

neocron 01. Dez 2015

Da dreht man sich es halt so wie man es braucht. Nichtwahr??? Bullshit. 64 kbit sind KEIN...

Th3Br1x 01. Dez 2015

Ja, genau genommen schon, weil die mit Werbung vollgeklatschte, 9MB große Website jetzt...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /