Abo
  • Services:
Anzeige
Data Start der Deutschen Telekom
Data Start der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

24 Stunden: Telekom bietet LTE-Datenflatrates als Prepaid-Paket

Data Start der Deutschen Telekom
Data Start der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom bietet mit Data Start einen Mobilfunktarif, der auch als Tagesflatrate nutzbar ist. Für 24 Stunden fallen 2,95 Euro an. Doch einmalig müssen 10 Euro bezahlt werden.

Mit Data Start bietet die Telekom neue Datenflatrates für das Tablet oder Notebook. Wie das Unternehmen bekanntgab, sind dabei im LTE-Netz bis zu 16 MBit/s möglich. Data Start Flat S, Flat M und Flat L kosten 2,95 Euro für 24 Stunden, 9,95 Euro für 7 Tage und 14,95 Euro für 30 Tage. Darin enthalten ist ein Datenvolumen von bis zu 500 MByte, 750 MByte oder 1 GByte.

Anzeige

Das Produkt Data Start kostet jedoch einmalig 9,95 Euro, was in ein Startguthaben von 10 Euro umgewandelt wird. "Der Betrag von 9,95 Euro fällt einmalig bei Erwerb der SIM-Karte an und ist unabhängig vom später gebuchten Datenpass", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende Golem.de auf Anfrage.

"Eine Datenverbindung kann nur aufgebaut werden, wenn ausreichend Guthaben auf der Karte verfügbar ist. Zudem verlängern sich die Datenpässe nicht automatisch", erklärte das Unternehmen. Eine Verlängerung ist online unter pass.telekom.de möglich.

Data Start ist ab dem 1. Dezember 2015 im Onlineshop, im Telekom-Shop sowie beim Kundenservice verfügbar. Das LTE-Netz der Telekom decke mittlerweile 87 Prozent der Bevölkerung ab, sagte der Sprecher.

Mobilfunkkunden der Telekom erhielten im September in den Tarifen Magenta Mobil und Data Comfort eine höhere Datenrate und teilweise auch mehr Datenvolumen, bevor gedrosselt wird.

Der Tarif Magenta Mobil S für 29,95 Euro im Monat bietet eine maximale Datenrate von 150 MBit/s, bisher lag sie bei 50 MBit/s. Zudem gibt es ein Datenvolumen von 500 MByte im Monat. Die gleiche Erhöhung der maximalen Datenrate bekamen Kunden des Tarifs Magenta Mobil M, der im Monat 39,95 Euro kostete. Außerdem erhöhte sich das Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte monatlich.


eye home zur Startseite
PASH 02. Dez 2015

Ich habe Aldi Talk und bin in der Stadt damit super zufrieden. In ländlichen Gebieten...

Fonsis 01. Dez 2015

Immer diese 500 GB Beschränkung und dieser 64 KB/s Mist, wenn das Volumen aufgebraucht...

neocron 01. Dez 2015

Da dreht man sich es halt so wie man es braucht. Nichtwahr??? Bullshit. 64 kbit sind KEIN...

Th3Br1x 01. Dez 2015

Ja, genau genommen schon, weil die mit Werbung vollgeklatschte, 9MB große Website jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,64€
  2. 325,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Vergleich zu Nvidia

    Niaxa | 19:11

  2. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  3. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07

  4. Re: Anschlüsse!

    gaelic | 19:03

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 19:01


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel