24 Milliarden US-Dollar: Xerox gewinnt Banken für feindliche Übernahme von HP Inc.

Mehrere Banken haben verbindlich erklärt, einen Milliardenkredit für den Kauf von HP Inc. bereitzustellen. Als nächstes könnte ein Proxy-Kampf folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Druckerhersteller
Der Druckerhersteller (Bild: HP Inc.)

Xerox hat die Finanzierung seines feindlichen Übernahmeangebots für HP Inc. gesichert. Das gab das Unternehmen am 6. Januar 2020 bekannt. Der Drucker- und Kopiererhersteller treibt sein Angebot von 33 Milliarden US-Dollar voran, das HP Inc. abgelehnt hat. Citigroup, Mizuho Financial Group und die Bank of America haben sich darauf geeinigt, Xerox ein Darlehen von bis zu 24 Milliarden US-Dollar zu gewähren, teilte das Unternehmen in einem öffentlichen Brief des Xerox-Vorstandsvorsitzenden John Visentin an den Verwaltungsrat von HP mit.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Business Systems Analyst (w/m/d) Web Analytics
    Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
Detailsuche

Der Börsenwert von HP Inc. ist seit der ersten Offerte auf fast 30 Milliarden US-Dollar gestiegen. Der Verwaltungsrat von HP hat das Übernahmeangebot von Xerox im November 2019 zurückgewiesen. Man kam zu dem Schluss, dass der Xerox-Vorschlag "HP erheblich unterbewertet", hieß es in einem Brief an Xerox-Vorstandschef John Visentin. Der Umsatzrückgang von Xerox seit Juni 2018 werfe erhebliche Fragen zum Geschäftsverlauf und den Zukunftsaussichten auf.

Es wurde auch bezweifelt, ob Xerox in der Lage sei, den Baranteil des Angebots zu erhöhen, und ob das kombinierte Unternehmen den Schuldenbetrag bewältigen könne.

Zum Zeitpunkt des Angebots hatte Xerox nur eine informelle Finanzierungszusage. Die neuen verbindlichen Zusagen sind ein Vertrauensbeweis in die Logik der Übernahme und in die Fähigkeiten des Gemeinschaftskonzerns.

Der aktivistische Investor Carl Icahn ist an beiden Konzernen beteiligt und unterstützt eine Kombination. Ihm gehören 4,24 Prozent der Anteile an HP, die im vergangenen November rund 1,2 Milliarden US-Dollar wert waren. Zudem besitzt der 83-Jährige 10,6 Prozent der Aktien von Xerox. Icahn argumentiert, dass eine Kombination der beiden Druckerhersteller große Gewinne für die Investoren bringen könne. Eine Fusion habe "ein Einsparpotenzial von 2 Milliarden US-Dollar".

Xerox mit Sitz in Norwalk, Connecticut, stellt hauptsächlich Großdrucker und Kopiergeräte her. In der Firma HP laufen alle Druck- und PC-Produkte unter dem alten Firmenlogo. HP mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, bietet hauptsächlich kleinere Drucker und Druckerzubehör sowie 3D-Drucker an und ist außerdem einer der größten PC-Hersteller der Welt.

Sollte HP weiterhin unempfänglich sein, ist es vorstellbar, dass Icahn oder Xerox in den kommenden Wochen einen Proxy-Kampf bei HP beginnen. Bei dem Kampf um Aktionärsstimmen wird versucht, Stimmrechtsvollmachten oder Aktionärsstimmen zu erhalten, ohne bereits Aktien kaufen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

m4mpf 08. Jan 2020

In Deutschland 95%. In USA ist das weitaus komplizierter, da es kein diesbezügliches...

Hotohori 07. Jan 2020

Alles dreht sich nur noch um Gewinnmaximierungen damit die Investoren noch mehr Geld...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /