Abo
  • Services:

22Motor Flow: Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Der indische Rollerhersteller 22Motor plant mit dem Flow einen neuen Elektroroller, der andere Fahrer vor Schlaglöchern warnen soll. Die Fahrzeuge kartieren die Straße und erfassen mit Sensoren Unebenheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Roller Flow soll die Straße kartieren.
Der E-Roller Flow soll die Straße kartieren. (Bild: 22Motor)

Schlaglöcher können für Zweiradfahrer sehr gefährlich werden. Deshalb setzt ein Rollerhersteller nun auf vernetzte Fahrzeuge, die Schlaglöcher kartieren und dann davor warnen können. Die Technik des Elektrorollers Flow von 22Motors, der in Indien umgerechnet 1.000 Euro kosten soll, basiert auf einer Kombination von Sensoren in den Rollern und GPS. So wird eine virtuelle Karte der Schlaglöcher und Straßenmängel in einem bestimmten Gebiet erstellt. Diese Informationen können dann jedem Fahrer zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg

Der Straßenzustand wird mit Hilfe eines eingebauten Beschleunigungsmessers und eines Gyroskops erfasst, wie Paveen Kharb, Chef und Mitbegründer von 22Motors, Elecrek sagte. Die Daten werden dann zusammen mit GPS-Koordinaten gespeichert.

Zudem ist der Hersteller bemüht, Probleme mit der Technik vorherzusagen, bevor sie auftreten. So können die Nutzer rechtzeitig gewarnt werden und vorbeugend Maßnahmen ergreifen. Der aktuelle Zustand des Fahrzeugs wird kontinuierlich auf die Server des Unternehmens hochgeladen, wo ständig eine Simulation der Strecke 50 Kilometer im Voraus erfolgt. Das GPS ermöglicht auch Geofencing, um Diebstahl zu verhindern. Außerdem kann damit ein gestohlener Roller aufgespürt werden.

Der Flow verfügt über einen 2,1 kW starken Bosch-Hinterradnabenmotor und erreicht eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Er hat eine maximale Reichweite von 80 km mit einem austauschbaren Akku. Die Reichweite kann mit einem zweiten einbaubaren Akku verdoppelt werden. Der Akku, der eine Schnellladung von bis zu 70 Prozent in einer Stunde unterstützt, ist für 50.000 km ausgelegt.

Das Unternehmen will ab September 2018 zunächst die inländische Produktion starten. Wann der Roller exportiert wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. 46,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

kayozz 11. Jun 2018

Falls der hierzulande irgendwann auf den Markt kommt wird der Preis weit über 2000...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /