Abo
  • Services:

22Motor Flow: Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Der indische Rollerhersteller 22Motor plant mit dem Flow einen neuen Elektroroller, der andere Fahrer vor Schlaglöchern warnen soll. Die Fahrzeuge kartieren die Straße und erfassen mit Sensoren Unebenheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Roller Flow soll die Straße kartieren.
Der E-Roller Flow soll die Straße kartieren. (Bild: 22Motor)

Schlaglöcher können für Zweiradfahrer sehr gefährlich werden. Deshalb setzt ein Rollerhersteller nun auf vernetzte Fahrzeuge, die Schlaglöcher kartieren und dann davor warnen können. Die Technik des Elektrorollers Flow von 22Motors, der in Indien umgerechnet 1.000 Euro kosten soll, basiert auf einer Kombination von Sensoren in den Rollern und GPS. So wird eine virtuelle Karte der Schlaglöcher und Straßenmängel in einem bestimmten Gebiet erstellt. Diese Informationen können dann jedem Fahrer zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Der Straßenzustand wird mit Hilfe eines eingebauten Beschleunigungsmessers und eines Gyroskops erfasst, wie Paveen Kharb, Chef und Mitbegründer von 22Motors, Elecrek sagte. Die Daten werden dann zusammen mit GPS-Koordinaten gespeichert.

Zudem ist der Hersteller bemüht, Probleme mit der Technik vorherzusagen, bevor sie auftreten. So können die Nutzer rechtzeitig gewarnt werden und vorbeugend Maßnahmen ergreifen. Der aktuelle Zustand des Fahrzeugs wird kontinuierlich auf die Server des Unternehmens hochgeladen, wo ständig eine Simulation der Strecke 50 Kilometer im Voraus erfolgt. Das GPS ermöglicht auch Geofencing, um Diebstahl zu verhindern. Außerdem kann damit ein gestohlener Roller aufgespürt werden.

Der Flow verfügt über einen 2,1 kW starken Bosch-Hinterradnabenmotor und erreicht eine Geschwindigkeit von 60 km/h. Er hat eine maximale Reichweite von 80 km mit einem austauschbaren Akku. Die Reichweite kann mit einem zweiten einbaubaren Akku verdoppelt werden. Der Akku, der eine Schnellladung von bis zu 70 Prozent in einer Stunde unterstützt, ist für 50.000 km ausgelegt.

Das Unternehmen will ab September 2018 zunächst die inländische Produktion starten. Wann der Roller exportiert wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

kayozz 11. Jun 2018

Falls der hierzulande irgendwann auf den Markt kommt wird der Preis weit über 2000...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /