• IT-Karriere:
  • Services:

21st Century Fox: Disney verschiebt Avatar 2 wegen Verlusten der Tochter

Das Studio 21st Century Fox musste durch mehrere Kinoflops rote Zahlen schreiben. Das passt dem Inhaber Disney gar nicht - und verschiebt deshalb einige kommende Projekte der Tochter. Diverse Marvel-Filme sollen direkt unter Disneys Aufsicht produziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
21st Century Fox hat nicht so viel zu lachen wie Mickey Mouse.
21st Century Fox hat nicht so viel zu lachen wie Mickey Mouse. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Erst ein Quartal nachdem Disney den Filme-Publisher und Medienkonzern 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar übernommen hat, werden einige Projekte der Firma bereits verschoben. Darunter sind die Science-Fiction-Filme Avatar 2 und eine Neuauflage von Planet der Affen - ersterer sollte James Camerons Fortsetzung eigentlich im Jahr 2021 auf die Leinwand bringen. Der Grund: Das Filmstudio hat im letzten Quartal Verluste von 170 Millionen US-Dollar hinnehmen müssen. Das habe sich Disney anders vorgestellt. "Eines der größten Probleme war die Fox-Studio-Leistung, die deutlich unter unseren Erwartungen zurückblieb, als wir die Übernahme durchgeführt haben", sagt Disney-CEO Bob Iger in einem Gespräch mit Investoren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Filme aus dem Superheldenuniversum der Marvel-Reihe werden hingegen direkt Disney unterstellt - darunter Deadpool, Fantastic Four und die X-Men-Reihe. Die letzten beiden Franchises sind zuletzt durch stark kritisierte Titel aufgefallen. Der noch in einigen deutschen Kinos laufende Film X-Men Dark Phoenix ist ein finanzieller Flop für den Konzern und hat laut der Filmdatenbank Imdb bei einem Budget von 200 Millionen US-Dollar nur 252 Millionen US-Dollar eingespielt.

Kein Risiko eingehen

Andere Fox-Marken werden ebenfalls übernommen und auf dem kommenden Streaming-Dienst Disney+ veröffentlicht. Disney plant Neuauflagen von Kevin allein zu Haus, Nachts im Museum, Im Dutzend billiger und Gregs Tagebuch. "Es wird wohl ein ganzes Jahr, vielleicht zwei Jahre dauern, bis wir einen Einfluss auf die Filmproduktion haben", sagt Iger. "Wir vertrauen weiter in unsere Strategie und unsere Fähigkeit, diese durchzuführen."

Die Strategie scheint zu sein, dass Disney für den Konzern eher unvorhersehbare Projekte wie Avatar 2 und Planet der Affen zugunsten gut laufender Filmserien einschränkt. Das Unternehmen will kein Risiko eingehen, obwohl es allein durch Kinoticketverkäufe 8 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht hat, berichtet das US-Magazin The Verge. Der Gesamtumsatz für das Jahr 2019 wird auf fast 21 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Disco Elysium für 29,99€, Metro Exodus: Gold Edition für 29,19€, Prey Digital Deluxe...
  2. 49,99€
  3. (u. a. Surface Pro 7 für 759€, Surface Go 2 Essentials Bundle für 567,99€, Surface Pro X für...

Trockenobst 11. Aug 2019

Das liegt eher daran, das Star Trek nie der große Geldbringer gewesen ist. https://www...

Trockenobst 11. Aug 2019

Das wird deswegen schwierig, weil es keine anderen freien "bekannten" Content mehr gibt...

Trockenobst 11. Aug 2019

Nur das sich dieser nicht so leicht replizieren lässt. Für Marvel ist Content alles. Sie...

franzropen 11. Aug 2019

Hätten besser geschrieben: The decision essentially scraps everything that isnt a...

TheRealLife 11. Aug 2019

Ganz ehrlich, ich kann das Wort Neuauflage nicht mehr hören. Jede alte gute Produktion...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /