Abo
  • Services:

21. Oktober 2015: Zurück in eine analoge Zukunft

Hoverboard, Fluxkompensator und ein holografischer Hai: Heute ist der 21. Oktober 2015 - der Tag, der vor 30 Jahren Ziel von Marty McFlys zweiter Zeitreise war. Diese Zukunft konnte zwar mit allerlei schwebenden Fahrzeugen aufwarten. Aber nicht mit Golem.de.

Artikel von und veröffentlicht am
Marty McFly (dargestellt von Matt Bell beim Tribeca Film Festival 2015): Ford Fiesta mit Fluxkompensator
Marty McFly (dargestellt von Matt Bell beim Tribeca Film Festival 2015): Ford Fiesta mit Fluxkompensator (Bild: Rommel Demano/Getty Images)

Hovern in Parks und auf Gehwegen ist in Ordnung. Ab einer bestimmten Antriebsleistung müssen raketenbetriebene Boards aber behördlich zugelassen werden: Zum Future Day oder Zurück-in-die-Zukunft-Tag hat das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) Regeln für den Gebrauch von Hoverboards im Straßenverkehr veröffentlicht.

Inhalt:
  1. 21. Oktober 2015: Zurück in eine analoge Zukunft
  2. Hoverboarden ist nicht so einfach

Schließlich ist heute der 21. Oktober 2015 - der Tag, an dem der zur Zeitmaschine umgebaute DeLorean DMC-12 Marty McFly im Film Zurück in die Zukunft II ausspuckt. Kaum zu glauben eigentlich, dass sich in den vergangenen 30 Jahren noch niemand Gedanken über den sachgemäßen Gebrauch der Schwebebretter gemacht hat.

Ein Hoverboard gehört nicht auf die Straße

Ein Hoverboard sei, definiert das BMVIT, ähnlich wie ein Skate- oder ein Kickboard ein "Kleinfahrzeug zur Verwendung außerhalb der Fahrbahn". Deshalb dürfe es in Parks, auf Wohn- oder Spielstraßen genutzt werden. Wichtig sei, "dass beim Fahren keine Passantinnen und Passanten oder der Verkehr behindert oder gefährdet werden".

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Gleichzeitig sei es, da es schwebe, auch ein Luftfahrzeug. Das ist wichtig, wenn es einen Raketenantrieb hat: Hat der eine Leistung von mehr als 4,4 Kilowatt, braucht das Board eine Zulassung. Der Hoverer muss dafür einen Sonderpilotenschein vorweisen und sich an die Luftverkehrsregeln halten.

Hendo schwebt per Magnetschwebetechnik

So weit ist die Realität indes noch nicht, am Raketenantrieb mangelt es noch. Schweben geht aber schon: Im vergangenen Jahr stellte das US-Unternehmen Hendo Hover den Prototyp eines Hoverboards vor, das mit Schwebemotoren funktioniert, die ein Magnetfeld erzeugen.

Kürzlich zog auch der japanische Luxusautohersteller Lexus nach: Er hat ebenfalls ein Hoverboard entwickelt und engagierte Ross McGouran, einen professionellen Skateboarder aus London, der das schicke Board in Barcelona vorführte.

Hoverboarden ist nicht so einfach 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 47,99€

kendon 22. Okt 2015

Nein. Wäre er nach den Millionen erst wieder gestartet, dann wäre er im veränderten 2015...

azeu 22. Okt 2015

Eben nicht :) Doc sagt im ersten Teil ganz klar: "Die Kiste fährt elektrisch, der Flux...

pk_erchner 22. Okt 2015

ich bin mal sehr gespannt wie das Wohnraum-Problem gelöst werden wird Hallo Ihr...

kendon 22. Okt 2015

War schon sehr geil, man nimmt die Filme doch nochmal anders war auf der grossen...

Eheran 22. Okt 2015

Es fährt auf einer Spur von Neodymmagneten. Sonst nirgendwo. Ein nichtmagnetischer...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /