Abo
  • Services:

Hoverboarden ist nicht so einfach

Ähnlich wie das Hendo-Board funktioniert auch das von Lexus mit einer Magnetschwebetechnik und braucht entsprechend einen metallischen Untergrund. Für den Einsatz auf der Straße ist es also anders als im Film nicht geeignet. Allerdings - und da stimmten Realität und Fiktion überein: Wie der erfahrene Skateboarder Marty hat sich auch Profi McGouran erstmal mit dem Board langgelegt. Das BMVIT empfiehlt deshalb, einen Helm zu tragen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Geschwebt wird aber nicht nur außerhalb der Fahrbahn: In der fiktiven Zukunft bringen Autos den Protagonisten nicht nur in eine andere Zeit. Sie können auch fliegen - serienmäßig und nicht nur im Prototypstadium. Ihr Antrieb ist allerdings noch konventionell auf Verbrennungsbasis, wobei die Fahrer nicht selbst tanken, sondern das einen Roboter erledigen lassen. Elektroautos findet Marty nicht vor - und das, wo doch auch DeLorean auf elektrisch umgestellt hat.

Wissenschaftler der Stanford-Universität sind noch einen Schritt weiter gegangen: Der von ihnen modifizierte DeLorean fährt nicht nur elektrisch, sondern auch noch autonom. Das Auto trägt den Spitznamen Marty, eine Abkürzung für Multiple Actuator Research Testbed for Yaw Control, etwa Testsystem mit vielen Aktuatoren für Bewegungen um die Hochachse. Der Name ist Programm: Driften ist die Spezialität des Autos.

Der Fiesta bekommt einen Fluxkompensator

Aber nicht auf Zeitreisen. Das macht dafür Ford: Der US-Autohersteller bietet zum Future Day als Extra für die Modelle Fiesta und Focus einen Fluxkompensator an. Er wird in die Mittelkonsole integriert und hat eine Leistung von 1,21 Gigawatt. Damit macht er "Zeitreisen wirklich möglich", sagt Ford und weist darauf hin, dass er "nur zur Unterhaltung" diene. "Das Eingreifen in wichtige historische Ereignisse ist illegal und kann unerwünschte Konsequenzen für die gesamte Menschheit haben."

Der Fluxkompensator kann über Fords Onlinekonfigurator als Zusatzausstattung für die beiden Kleinwagen bestellt werden. Das Angebot ist zeitlich begrenzt (vom 21. bis 26. Oktober), nicht ganz günstig (1,21 Millionen US-Dollar) und ganz sicher nicht ernst gemeint.

Martys Zukunft ist analog

Zwar kann Marty in der Zeit reisen. Smartphones, Tablets oder WLAN gibt es aber nicht. An seinem 21. Oktober hätte er diese Zeilen nicht lesen können - er kommt in ein weitgehend analoges Jahr 2015. Eine Ausnahme ist der holografische Hai, der den Zeitreisenden zu verschlingen droht - so weit sind die volumetrischen Displays in der Realität noch nicht.

Apropos Display: In einer Szene entdeckt Marty in der Auslage eines Geschäfts einen Röhrenfernseher und einen Macintosh 128k. In seiner Gegenwart sind beide auf der Höhe der Technik. Im imaginierten 2015 werden sie als Antiquität feilgeboten - im realen wohl auch.

Wer nochmal in der Zukunft der 1980er Jahre schwelgen möchte: Der Privatsender RTL II zeigt Zurück in die Zukunft II heute Abend um 20:15 Uhr. Im Anschluss, um 22:40 Uhr, gibt es die Dokumentation Back To The Present - Die Zukunft ist jetzt!

Nachtrag von 21. Oktober 2015, 10 Uhr

Der Artikel wurde um den autonom fahrenden DeLorean ergänzt.

 21. Oktober 2015: Zurück in eine analoge Zukunft
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 14,02€

kendon 22. Okt 2015

Nein. Wäre er nach den Millionen erst wieder gestartet, dann wäre er im veränderten 2015...

azeu 22. Okt 2015

Eben nicht :) Doc sagt im ersten Teil ganz klar: "Die Kiste fährt elektrisch, der Flux...

pk_erchner 22. Okt 2015

ich bin mal sehr gespannt wie das Wohnraum-Problem gelöst werden wird Hallo Ihr...

kendon 22. Okt 2015

War schon sehr geil, man nimmt die Filme doch nochmal anders war auf der grossen...

Eheran 22. Okt 2015

Es fährt auf einer Spur von Neodymmagneten. Sonst nirgendwo. Ein nichtmagnetischer...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /