Abo
  • IT-Karriere:

21,6 MBit/s: Vodafone lässt beschränktes LTE bei Lidl Connect zu

Vodafone öffnet sein LTE-Netz weiter für Service-Provider. Doch statt 300 MBit/s gibt es nur 21,6 MBit/s, weniger als zuvor mit UMTS.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Lidl Connect
Werbebild von Lidl Connect (Bild: Lidl Connect)

Vodafone öffnet sein LTE-Netz für den Anbieter Lidl Connect. Das gab das Unternehmen am 12. Juli 2019 bekannt. Neukunden können ab sofort in allen Tarifen LTE nutzen, jedoch nur mit bis zu 21,6 Mbit/s im Download.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. telent GmbH, Teltow, Backnang

Bei Bestandskunden erfolgt die Umstellung auf den 4G-Standard automatisch und sukzessive bis zum 15. Juli 2019. Sie werden vor der Freischaltung per SMS benachrichtigt.

Doch Vodafone bietet in seinem LTE-Netz bereits bis zu 300 MBit/s, bei "optimalen Bedingungen an vereinzelten Standorten in Deutschland". Mit 3G HSPA+ sind jedoch bereits bis zu 42 MBit/s möglich.

Kunden von Lidl Connect erhalten seit Juni in allen Smartphone-Tarifen mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die Preise für die Optionen sind gleich geblieben. In allen Tarifen lag die maximale Geschwindigkeit der mobilen Datennutzung jedoch bereits bei 32 MBit/s. Ist das im Tarif enthaltene Datenvolumen vor Ablauf der Vertragslaufzeit von vier Wochen aufgebraucht, wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Seit April 2019 hat Vodafone sein LTE-Netz bereits für Mobilcom-Debitel geöffnet. "Für ein bestmögliches Mobilfunkerlebnis nutzen diese das LTE-Netz von Vodafone", sagte ein Sprecher.

Freenet-Sprecher Rüdiger Kubald erklärte im April: "Das D-Netz war immer ein bisschen schwierig. Natürlich auch aus der Historie heraus, dass meine Kollegen immer mit den Netzbetreibern gesprochen haben, ist man nun zu einer Übereinkunft gekommen. Darüber sind wir als Service-Provider natürlich sehr glücklich, dass wir das anbieten können."

Es gehe dabei vor allem um Netzstabilität für die Nutzer, da das 3G-Netz immer mehr abgebaut werde. Bei der Telefónica sei die Öffnung schon vor über einem Jahr erfolgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)
  3. 49,70€

treysis 16. Jul 2019

Ok, gerade mit o2 (Reseller) ausprobiert: auf LTE-only geschaltet, mobile Daten aus...

Bembelzischer 15. Jul 2019

Ich habe irgendwann mal gelernt, dass LTE einen massiven Vorteil im Vergleich zu UMTS...

treysis 15. Jul 2019

o2 gibt LTE schon seit vielen Jahren auch für die Reseller frei. Mittlerweile bekommen...

Komischer_Phreak 15. Jul 2019

Nicht wirklich. Was Dich hindert, ist die "Fair use policy" (kannst es ja mal googlen...

Eheran 14. Jul 2019

Also bleibts bei null Argumenten, alles klar, weiß ich bescheid. Immerhin gibts +1 für...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /