2040: Lkw-Hersteller geben Fossiltreibstoffe auf

Europas Lkw-Hersteller wollen den fossil betriebenen Verbrennungsmotor ab 2040 aufgeben und fordern teureren Diesel.

Artikel veröffentlicht am ,
Moderner Lkw (Symbolbild)
Moderner Lkw (Symbolbild) (Bild: Scania)

Alle neu verkauften Lkw müssen bis 2040 frei von fossilen Brennstoffen sein. In einer gemeinsamen Erklärung des Europäischen Automobilherstellerverbandes (ACEA) verpflichten sich die Unternehmen selbst dazu, dass ab 2040 alle neu verkauften Lkw ohne Verbrennungsmotor ausgerüstet sein sollten. Nur so sei bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Die Hersteller, die sich mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zusammenschlossen, fordern, eine neue Lade- und Betankungsinfrastruktur aufzubauen und eine umfassende CO2-Bepreisung einzuführen, um den Übergang voranzutreiben.

"Wenn der Straßengüterverkehr seine Rolle im Dienste der Gesellschaft beibehalten soll, müssen wir so schnell wie möglich von fossilen Kraftstoffen wegkommen. Wir sind nicht nur davon überzeugt, dass dies notwendig ist, wir wissen auch, dass es möglich ist, und wir sind bereit, das zu realisieren. Aber wir können es nicht allein tun; wir brauchen die politischen Entscheidungsträger und andere Stakeholder", sagte der Vorsitzende des ACEA-Nutzfahrzeugausschusses und Scania-Chef, Henrik Henriksson.

In der Erklärung werden ein Fahrplan und die Bedingungen für die Umgestaltung des Straßengüterverkehrssystems skizziert. Dazu gehören neben Investitionen der Nutzfahrzeugindustrie politische Optionen wie Straßennutzungsgebühren, die sich an CO2-Emissionen orientieren, und ein Energiebesteuerungssystem, das sich am Kohlenstoff- und Energiegehalt orientiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Entscheidend für den Betrieb von emissionsarmen und emissionsfreien Schwerlastfahrzeugen ist auch ein dichtes Netz an Lkw-tauglicher Lade- und Betankungsinfrastruktur. Das größte Problem ist nach Ansicht von ACEA und PIK, dass Diesel zu günstig sei. So könnten emissionsfreie Fahrzeuge nicht durchstarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 17. Dez 2020

Und die Hersteller machen Milliarden Gewinne. An Geld sollte es nicht liegen. Zumal die...

chefin 16. Dez 2020

Einmal durchatmen und nachdenken Wenn in Deutschland die LKW umgestellt werden, wo wir eh...

FreiGeistler 16. Dez 2020

Sicher? ;-)

FreiGeistler 16. Dez 2020

Gerade deshalb wurde und wird in der ganzen Branche betrogen wie blöde.. Man will ja...

Melogski 16. Dez 2020

Also hier: - Merkur vom 20.11.2020 - "Branche begrüßt geplante Abwrackprämie - MAN drängt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /