• IT-Karriere:
  • Services:

2030: BMW will Festkörperakku in Autos verbauen

BMW will bis Ende des Jahrzehnts Autos mit Festkörperakku bauen und schon vor 2025 ein erstes Fahrzeug mit dieser Akkutechnik zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengebäude von BMW
Firmengebäude von BMW (Bild: BMW)

BMW will die Entwicklung des Feststoffakkus vorantreiben und schon vor 2025 ein erstes Fahrzeug damit vorstellen. In Serie gehen soll die Technik aber erst Ende des Jahrzehnts, so Entwicklungsvorstand Frank Weber.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben kein flüssiges Elektrolyt, sondern ein festes. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus lassen sich schneller laden und haben eine deutlich höhere Energiedichte als die heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus.

Neben BMW hat als weiterer deutscher Hersteller auch Volkswagen vor, diese Technik voranzutreiben und investiert in seinen Partner Quantumscape viele Millionen US-Dollar. Der Feststoffakku von Quantumscape ist allerdings umstritten: Zum einen ist nicht die gesamte Zelle feuerfest, zum anderen sind die projektierten Akkukosten von 100 US-Dollar pro kWh im Vergleich zu Lithium-Ionen-Akkus zu hoch. Darüber hinaus wird bezweifelt, dass die Serienproduktion bis 2025 im industriellen Maßstab anfahren kann.

Lithium-Ionen-Akkus sollen leistungsfähiger werden

BMW will aber auch bei konventionellen Akkus etwas verbessern. "Wir wollen die Energiedichte der Zellen deutlich erhöhen und die Kosten beim Materialeinsatz und in der Produktion gleichzeitig senken. Wir werden auch den Einsatz von Primärmaterial maßgeblich reduzieren, um eine wirklich ‚grüne' Batterie sicherzustellen", so BMW-Chef Oliver Zipse. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll die Energiedichte der Zellen um mindestens einen mittleren zweistelligen Prozentbereich steigen.

Auf Basis der aktuellen Markterwartungen geht BMW davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens 50 Prozent seines weltweiten Absatzes aus vollelektrischen Fahrzeugen bestehen wird. Insgesamt will das Unternehmen in den nächsten rund zehn Jahren etwa zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße bringen.

Elektromobilität: Theorie und Praxis zur Ladeinfrastruktur (de-Fachwissen)

Steuergelder für Akkuzellfabrik

BMW bekam von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) zudem einen Zuwendungsbescheid zur Unterstützung für seine Akkuvorhaben im Rahmen einer europäischen IPCEI-Initiative (Important Project of Common European Interest) zum Aufbau einer eigenen Zellfertigung. Die staatliche Unterstützung liegt bei rund 68 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Denni 20. Apr 2021 / Themenstart

auch dir, schau dir mal an, was genau eine 4680 bereits bietet (auch wenn da aktuell...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /