Abo
  • Services:

2030: Automatisierung soll 12 Millionen Deutsche betreffen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz könnte in Deutschland zu einem massiven Arbeitsplatzabbau führen. Einer Studie des McKinsey Global Institute zufolge könnten bis 2030 zahlreiche Jobs überflüssig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeitsplätze sind durch KI gefährdet, besonders in Hochlohnländern.
Arbeitsplätze sind durch KI gefährdet, besonders in Hochlohnländern. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz könnten in Deutschland zahlreiche Arbeitsplätze verloren gehen. Betroffen sind laut der McKinsey-Studie Smartening up with Artificial Intelligence (AI) - What's in it for Germany and its Industrial Sector? (PDF) bis 2030 ein Drittel aller Arbeitskräfte, was zwölf Millionen Menschen entspricht. Etwa 25 Prozent der voraussichtlich anfallenden Arbeitsstunden könnten durch Maschinen übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Hierzulande könnte der Wunsch der Unternehmen nach dem Einsatz von Automatisierungstechniken aufgrund teurer Lohnkosten besonders hoch sein. Allerdings trägt der demografische Wandel in Deutschland auch dazu bei, dass 2030 etwa drei Millionen weniger Arbeitskräfte verfügbar sein werden. Die Studie sieht zugleich Potential für ein zusätzliches jährliches Wirtschaftswachstum von zehn Milliarden Euro.

Nach Einschätzung der Unternehmensberater sind Automatisierungsgrade von 30 Prozent funktionsübergreifend möglich. Besonders schlecht sieht es für IT-Service-Desks aus - dort ist ein Einsparungspotential von 90 Prozent zu erwarten. In anderen Ländern ist der Prognose McKinseys zufolge das Potential für einzusparende Arbeitsplätze geringer. In China seien es nur 16 und in Indien nur 9 Prozent. Ähnlich hart wie Deutschland könnte es die USA treffen. Dort könnten 23 Prozent der Arbeitsplätze gefährdet sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

quineloe 11. Dez 2017

Muss ich an die Uni Freiburg gehen, um das zu verstehen? Oder wo bekommt man das...

User_x 07. Dez 2017

..."noch"... obwohl ich das mit den 7 jahren doch arg übertrieben finde

Trollversteher 05. Dez 2017

Erwerbsfähig, nicht erwerbstätig, das ist ein großer Unterschied. Wir dürften zur Zeit...

quineloe 05. Dez 2017

Friseur mit Kind ist ohnehin schon auf einem BGE, nennt sich Hartz IV Aufstocken, und...

Neuro-Chef 05. Dez 2017

Richtig, und heute gibt es Menschen, die von Betrieb und (Weiter)entwicklung solcher...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /