Abo
  • Services:

2030: Automatisierung soll 12 Millionen Deutsche betreffen

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz könnte in Deutschland zu einem massiven Arbeitsplatzabbau führen. Einer Studie des McKinsey Global Institute zufolge könnten bis 2030 zahlreiche Jobs überflüssig werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeitsplätze sind durch KI gefährdet, besonders in Hochlohnländern.
Arbeitsplätze sind durch KI gefährdet, besonders in Hochlohnländern. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz könnten in Deutschland zahlreiche Arbeitsplätze verloren gehen. Betroffen sind laut der McKinsey-Studie Smartening up with Artificial Intelligence (AI) - What's in it for Germany and its Industrial Sector? (PDF) bis 2030 ein Drittel aller Arbeitskräfte, was zwölf Millionen Menschen entspricht. Etwa 25 Prozent der voraussichtlich anfallenden Arbeitsstunden könnten durch Maschinen übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. alanta health group GmbH, Hamburg

Hierzulande könnte der Wunsch der Unternehmen nach dem Einsatz von Automatisierungstechniken aufgrund teurer Lohnkosten besonders hoch sein. Allerdings trägt der demografische Wandel in Deutschland auch dazu bei, dass 2030 etwa drei Millionen weniger Arbeitskräfte verfügbar sein werden. Die Studie sieht zugleich Potential für ein zusätzliches jährliches Wirtschaftswachstum von zehn Milliarden Euro.

Nach Einschätzung der Unternehmensberater sind Automatisierungsgrade von 30 Prozent funktionsübergreifend möglich. Besonders schlecht sieht es für IT-Service-Desks aus - dort ist ein Einsparungspotential von 90 Prozent zu erwarten. In anderen Ländern ist der Prognose McKinseys zufolge das Potential für einzusparende Arbeitsplätze geringer. In China seien es nur 16 und in Indien nur 9 Prozent. Ähnlich hart wie Deutschland könnte es die USA treffen. Dort könnten 23 Prozent der Arbeitsplätze gefährdet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

quineloe 11. Dez 2017

Muss ich an die Uni Freiburg gehen, um das zu verstehen? Oder wo bekommt man das...

User_x 07. Dez 2017

..."noch"... obwohl ich das mit den 7 jahren doch arg übertrieben finde

Trollversteher 05. Dez 2017

Erwerbsfähig, nicht erwerbstätig, das ist ein großer Unterschied. Wir dürften zur Zeit...

quineloe 05. Dez 2017

Friseur mit Kind ist ohnehin schon auf einem BGE, nennt sich Hartz IV Aufstocken, und...

Neuro-Chef 05. Dez 2017

Richtig, und heute gibt es Menschen, die von Betrieb und (Weiter)entwicklung solcher...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /