Abo
  • Services:

2022: Niederlande stellen ihr 3G-Netzwerk ab

Der frühere Betreiber von E-Plus Deutschland, KPN, hat einen Abschalttermin für UMTS genannt. Wer nicht Voice over LTE kann, wird weiter über 2G telefonieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei KPN
Technik bei KPN (Bild: KPN Ventures)

Der niederländische Netzbetreiber KPN schaltet sein 3G-Netzwerk im Januar 2022 ab. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2018 bekannt. Das Spektrum bei 2.100 MHz wird bereits für das 4G-Netzwerk mitgenutzt. Die Abschaltung erfolgt, um mehr Kapazität in das LTE-Netz zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Bereits 95 Prozent der Kunden haben laut KPN ein 4G-taugliches Smartphone. Kunden die im Jahr 2022 noch ein Telefon in Gebrauch haben, das VoLTE (Voice over LTE) nicht unterstützt, können weiterhin das 2G-Netzwerk für grundlegende Sprach- und SMS-Dienste nutzen. KPN hält aus dem Verkauf seiner E-Plus-Anteile noch 8 Prozent an Telefónica Deutschland.

Vodafone Niederlande erklärte bereits im vergangenen Jahr, dass 3G auslaufen wird. Das UMTS-Netz wird bis Anfang 2020 abgeschaltet, um Frequenzen für 4G-Dienste freizusetzen.

Johan Wibergh, Chief Technology Officer der britischen Vodafone Group, sagte im November 2017, dass Vodafone sein Mobilfunknetzwerk der dritten Generation bald abschalten werde. "Ungefähr im Jahr 2020 bis 2021 drehen wir 3G ab. 3G war nicht unbedingt ein Erfolg", erklärte Wibergh.

Auch Telekom bereitet Ende von 3G vor

Der Technikchef der Telekom Deutschland, Walter Goldenits, hatte sich im März 2017 zur Abschaltung von 3G-Mobilfunk geäußert. "UMTS wird der erste Netzlayer sein, den wir abschalten". Dagegen werde es 2G noch länger geben. "GSM wird länger leben als 3G, das brauchen wir als Fallback für Sprache, wenn jemand etwa aus dem Ausland in unser Netz kommt."

Goldenits legte sich jedoch nicht auf einen Zeitpunkt für die Abschaltung fest, sondern sprach nur über die technischen Möglichkeiten. Die Abschaltung von UMTS sei ein Thema, mit dem sich die Telekom beschäftige. LTE sei auch auf 2.100 MHz möglich, also im UMTS-Bereich, erläuterte er. Auch hier gebe es Tests.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 164,90€ + Versand
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

treysis 01. Aug 2018 / Themenstart

Naja, spricht ja nix dagegen, auch diese langsam auf VoLTE umzustellen...

treysis 30. Jul 2018 / Themenstart

Ja, aber deine Anbieter unterstützen VoLTE eben nicht mit deinem Gerät...

Clari1986 30. Jul 2018 / Themenstart

Der Preisanstieg ist also keine Innovation? *g*

dermamuschka 30. Jul 2018 / Themenstart

Sehe ich ganz genau so.

Alexander1996 29. Jul 2018 / Themenstart

Also ich habe ja absolut kein Problem mit LTE bei O2. Aber ja das LTE Netz ist schlechter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /