2021: Vodafone verstärkt LTE und schaltet 3G ab

Vodafone hat seine UMTS-Abschaltung nun genauer durchgeplant. Der Netzbetreiber stellt seine Standorte auf 5G um.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis 3.1: Glasfaser muss näher zum Kunden.
Docsis 3.1: Glasfaser muss näher zum Kunden. (Bild: Vodafone Deutschland)

Im kommenden Frühjahr schaltet Vodafone im LTE-2100-Band weitere 5 MHz ein. Das gab das Unternehmen am 29. Dezember 2020 bekannt. Das Frequenzband hatte der Netzbetreiber bei der Auktion der Bundesnetzagentur im Jahr 2019 erworben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH, Oberhaching
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Bis Jahresende nahm Vodafone in rund 800 Städten und Gemeinden 5G in Betrieb und rüstete 5.000 Antennen an 1.600 Mobilfunkstationen für 5G aus. Der britische Konzern liegt damit jedoch weiter hinter der Deutschen Telekom.

Zudem ist die UMTS-Abschaltung bei Vodafone nun genauer festgelegt. Bei Vodafone wird 3G aktuell bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben. Am 30. Juni 2021 schaltet Vodafone nun sein 3G-Netz ab und nutzt das freiwerdende Frequenzspektrum für LTE. Vodafone benutzt gegenwärtig bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. Auch die Deutsche Telekom schaltet das eigene 3G-Netz ab dem 30. Juni 2021 ab. Bei Telefónica wird das 3G-Netz Ende 2021 abgeschaltet.

Für die Umwidmung der 3G-Kapazität auf LTE fahren Techniker laut Vodafone jede UMTS-Basisstation in Deutschland an. Vor Ort modifizieren sie die Systemtechnik, damit die Umschaltung funktioniert. Im Zuge der Vorbereitungen wurden bis Ende Dezember 2020 bereits rund 16.000 Stationen angefahren. Diese technische Vorbereitungsphase will Vodafone im Frühjahr 2021 abschließen.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Die Kabelnetzaufrüstung auf Docsis 3.1 in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg plant Vodafone bis Mitte 2021 abzuschließen. Dann sind 24 Millionen Kabel-Haushalte mit Gigabit-Tempo versorgt, jedoch nicht alle als Kunden geschaltet.

Die Kabelnetzaufrüstung auf Docsis 3.1 in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg will Vodafone bis Mitte 2021 abschließen. 2 GBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload seien bereits unter Praxisbedingungen möglich, auch wenn sie noch nicht vermarktet würden, hatte Vodafone im Juli 2020 erklärt. Eine höhere Upload-Geschwindigkeit werde Vodafone voraussichtlich im nächsten Jahr anbieten, hieß es im Sommer. Freuen könnten sich Kabelkunden zudem auf die Verdoppelung der Upload-Geschwindigkeit auf bis zu 100 MBit/s, teilte der Netzbetreiber nun zum Jahresende mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. Kryptowährungen: Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche
    Kryptowährungen
    Der erste Bitcoin-Futures-ETF startet diese Woche

    Bitcoin hat es endlich geschafft: Die amerikanische US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den ersten Indexfonds für das Krypto-Geld freigegeben.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. Pat Gelsinger: Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst
    Pat Gelsinger
    "Wir müssen bessere Chips bauen als Apple selbst"

    Intel-CEO Pat Gelsinger will die Eigenentwicklungen alias Apple Silicon schlagen. Klappt das nicht, hofft Intel auf Apple als Fab-Kunde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /