2021: Vodafone verstärkt LTE und schaltet 3G ab

Vodafone hat seine UMTS-Abschaltung nun genauer durchgeplant. Der Netzbetreiber stellt seine Standorte auf 5G um.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis 3.1: Glasfaser muss näher zum Kunden.
Docsis 3.1: Glasfaser muss näher zum Kunden. (Bild: Vodafone Deutschland)

Im kommenden Frühjahr schaltet Vodafone im LTE-2100-Band weitere 5 MHz ein. Das gab das Unternehmen am 29. Dezember 2020 bekannt. Das Frequenzband hatte der Netzbetreiber bei der Auktion der Bundesnetzagentur im Jahr 2019 erworben.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
Detailsuche

Bis Jahresende nahm Vodafone in rund 800 Städten und Gemeinden 5G in Betrieb und rüstete 5.000 Antennen an 1.600 Mobilfunkstationen für 5G aus. Der britische Konzern liegt damit jedoch weiter hinter der Deutschen Telekom.

Zudem ist die UMTS-Abschaltung bei Vodafone nun genauer festgelegt. Bei Vodafone wird 3G aktuell bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben. Am 30. Juni 2021 schaltet Vodafone nun sein 3G-Netz ab und nutzt das freiwerdende Frequenzspektrum für LTE. Vodafone benutzt gegenwärtig bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. Auch die Deutsche Telekom schaltet das eigene 3G-Netz ab dem 30. Juni 2021 ab. Bei Telefónica wird das 3G-Netz Ende 2021 abgeschaltet.

Für die Umwidmung der 3G-Kapazität auf LTE fahren Techniker laut Vodafone jede UMTS-Basisstation in Deutschland an. Vor Ort modifizieren sie die Systemtechnik, damit die Umschaltung funktioniert. Im Zuge der Vorbereitungen wurden bis Ende Dezember 2020 bereits rund 16.000 Stationen angefahren. Diese technische Vorbereitungsphase will Vodafone im Frühjahr 2021 abschließen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kabelnetzaufrüstung auf Docsis 3.1 in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg plant Vodafone bis Mitte 2021 abzuschließen. Dann sind 24 Millionen Kabel-Haushalte mit Gigabit-Tempo versorgt, jedoch nicht alle als Kunden geschaltet.

Die Kabelnetzaufrüstung auf Docsis 3.1 in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg will Vodafone bis Mitte 2021 abschließen. 2 GBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload seien bereits unter Praxisbedingungen möglich, auch wenn sie noch nicht vermarktet würden, hatte Vodafone im Juli 2020 erklärt. Eine höhere Upload-Geschwindigkeit werde Vodafone voraussichtlich im nächsten Jahr anbieten, hieß es im Sommer. Freuen könnten sich Kabelkunden zudem auf die Verdoppelung der Upload-Geschwindigkeit auf bis zu 100 MBit/s, teilte der Netzbetreiber nun zum Jahresende mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /