• IT-Karriere:
  • Services:

2021: BMW plant i1 als Elektroauto

BMW will offenbar ein neues Elektroauto vorstellen, das 2021 auf den Markt kommt und auf Basis des 1er BMWs gebaut wird. Das Auto soll i1 heißen und den i3 ablösen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
BMW will auch kleinere Elektroautos anbieten.
BMW will auch kleinere Elektroautos anbieten. (Bild: Andreas Donath)

Noch hat BMW den i3 im Angebot, doch das Fahrzeug kommt langsam in die Jahre. Nachfolger soll der i1 sein, der auf Basis des künftigen 1er BMWs als reines Elektroauto erscheinen soll, wie Auto Express berichtet. Das britische Magazin bezieht sich auf interne Informationen von BMW. Das Fahrzeug soll 2021 auf den Markt kommen und angeblich bald vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

BMWs Elektrifizierungsstrategie sieht vor, in den kommenden 4 Jahren 12 vollelektrische Autos und 13 Plugin-Hybridfahrzeuge einzuführen. Die ersten Modelle sollen das SUV iX3 und die i4-Limousine sein. Danach soll das SUV iNext folgen. All diese Autos sind hochpreisige und große Fahrzeuge, doch bei BMW soll es in jüngster Zeit ein Umdenken gegeben haben. So berichtet Auto Express, dass BMW-i-Chef Robert Irlinger vorgeschlagen habe, auch kostengünstigere und kleinere Elektrofahrzeuge anzubieten.

Der i3 hingegen solle keinen Nachfolger bekommen, bestätigte Irlinger. Zuvor hatte Marketingchef Pieter Nota der Financial Times bereits mitgeteilt, dass das Fahrzeug auslaufe.

Der i3 verkaufte sich im ersten Halbjahr 2019 deutlich besser als im vergangenen - die Stückzahlen stiegen im Vergleich um 21 Prozent.

Vor einem Jahr hatte BMW seine Elektroautos i3 und i3s mit einem neuen Akku ausgestattet, der einen Energiegehalt von 42,2 kWh bietet und so mehr Reichweite garantiert. Im Alltagsbetrieb können jetzt etwa 260 km gefahren werden. Damit wurde die Speicherkapazität des Akkus seit der Einführung in mehreren Schritten verdoppelt.

Zudem werden seit November 2018 optional zwei neue Inneneinrichtungen sowie adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion für das Fernlicht angeboten. Bei der Markteinführung des BMW i3 im Jahr 2013 hatte das Fahrzeug einen Akku mit 22,6 kWh, 2016 kam ein Akku mit 33 kWh. Der von einem 125 kW/170 PS starken Elektromotor angetriebene BMW i3 beschleunigt nun in 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, der 135 kW/184 PS starke BMW i3s schafft das in 6,9 Sekunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

flyingjoker 28. Jan 2020

Das mit der Hintertür finde ich garnicht mal so scheiße, optisch von Außen ist auch ok...

emdotjay 10. Jan 2020

hambret hat recht, nur den motor auswechseln ist zu einfach gedacht. alleine der Akku der...

OutOfCoffee 11. Okt 2019

Richtig, die neue A-Klasse ist kein Auto für Familien mehr sondern im Grunde zu einem...

E-Mover 10. Okt 2019

Danke für den korrekten Wert! Dann fehlt jetzt nur noch das reale Gewicht des 400V...

Lorphos 09. Okt 2019

... Tja. Das ganze im gleichen Artikel mit nur einem Absatz dazwischen. Da war der...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /