2020 Paralympic Games: Toyota zieht autonome E-Busse nach Unfall zurück

Ein autonomer E-Palette hat einen Passanten angefahren. Toyota stellt den Betrieb der E-Busse auf dem Paralympics-Campus daher ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Palette fährt autonom und mit elektrischem Antrieb.
Der E-Palette fährt autonom und mit elektrischem Antrieb. (Bild: Toyota)

Bei den 2020 Paralympic Games in Tokyo wurde ein sehbehinderter Fußgänger vom autonomen E-Bus E-Palette angefahren. Betreiber Toyota hat die selbstfahrenden Fahrzeuge daher für den Rest der Veranstaltung aus dem Verkehr gezogen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die E-Palette-Wagen wurden auf dem olympischen Campus eingesetzt, um Athleten und Besucher zu transportieren. Durch ihre großen Rampen und Türen eignen sie sich normalerweise auch gut als barrierefreie Plattform.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

"Ein Fahrzeug ist stärker als eine Person, also habe ich mir natürlich Sorgen gemacht, wie es dem betroffenen Menschen geht", sagt Toyota-CEO Akio Toyoda in einem Youtube-Video (japanisch). Er entschuldigt sich zudem im Namen von Toyota für den Vorfall.

Keine schwere Verletzung davongetragen

Dieser ereignete sich an einer T-Kreuzung. Das Fahrzeug stieß laut Toyota die betroffene Person mit einer Geschwindigkeit von einem bis zwei Kilometer pro Stunde an - wohl noch während der menschliche Fahrzeugführer die Hand am Steuer für ein Lenkmanöver hatte. Es ist daher nicht klar, ob der Unfall durch menschliches Versagen oder die Entscheidungen des Fahrzeugs zurückzuführen ist.

Der Athlet, der noch im Wettkampf antreten wird, wurde daraufhin in das medizinische Zentrum auf dem Campus gebracht. Größere Verletzungen gab es nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Das zeigt, dass autonome Fahrzeuge noch nicht realistisch für den Einsatz auf normalen Straßen sind", sagt Toyoda. Das gelte vor allem in Umgebungen, in denen Personen mit Behinderung oder Einschränkungen am Straßenverkehr teilnehmen.

Toyota kooperiert laut eigenen Aussagen mit der lokalen Polizei, um die Ursache des Unfalls feststellen zu können. Auch eine eigene firmeninterne Untersuchung sei parallel dazu im Gange. Möglicherweise möchte der Konzern herausfinden, welches System versagt hat und diese Kenntnisse auf künftige autonome Fahrzeuge anwenden.

Nachtrag vom 30. August 2021, 8:16 Uhr

Das Zitat, welches im Artikel genutzt wird, ist korrigiert. Es sollte nun klarer werden, dass auch ein menschliches Versagen für den Unfall nicht ausgeschlossen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brian Kernighan 30. Aug 2021 / Themenstart

Doch, das ist exakt das gleiche, nämlich Level 2 ("Fahrassistenz"). Die Assistenzsysteme...

gadthrawn 29. Aug 2021 / Themenstart

Aber was ich nicht verstehe, warum liegt Toyota die Autos deswegen still???

jacki 28. Aug 2021 / Themenstart

War wohl so, siehe anderer Kommentar. Der Bus hat gestoppt, der menschliche Fahrer hat...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /