Abo
  • Services:

2018: Telekom will Glasfaser pflügen, aufhängen und trenchen

Die Telekom will im neuen Jahr schneller Glasfaser verlegen. Dazu müssen die Gemeinden und Städte alternative Verlegemethoden erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser: Die Telekom will schneller werden.
Glasfaser: Die Telekom will schneller werden. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will den Ausbau ihres Netzes mit alternativen Verlegemethoden beschleunigen. Wie Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland, bekanntgab, soll im Jahr 2018 die Zahl der verlegten Glasfaser-Kilometer auf 60.000 gesteigert werden. "Das geht aber nur, wenn wir in Deutschland verstärkt auf alternative Ausbaumethoden wie Pflügen, oberirdischer Ausbau und Trenching setzen." Mit klassischem Tiefbau allein sei dies nur schwer zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Trenching als Verlegemethode für Glasfaserkabel ist schneller und soll um bis zu 30 Prozent günstiger sein als das herkömmliche Tiefbauverfahren. Telekom-Chef Tim Höttges hatte auf dem Jahreskongress des Bundesverband Glasfaseranschluss e. V. (Buglas) im Dezember 2017 erklärt, es gebe Befürchtungen der lokalen Verantwortlichen, dass durch Micro-Trenching im Frostfall Risse entstünden. Die Telekom werde Städte und Gemeinden künftig bevorzugt behandeln, die diese Verlegemethode ermöglichten und nicht die gesamte Haftung auf den Netzwerkbetreiber abschöben.

Die Telekom baut Glasfaser teilweise auch oberirdisch aus. Gerade in ländlichen Gebieten könne das Festnetz über Holzmasten verlaufen. "Wir haben über 100.000 Kilometer oberirdische Linie. Immer öfter wird über diese Wege auch Glasfaserkabel gezogen. Über drei Millionen Holzmasten nutzt die Telekom derzeit", erklärte die Telekom bereits im Februar 2016.

Bauern pflügen Glasfaser am Ackerrand

In einem Verfahren, welches das Unternehmen Muenet aus Rosendahl gemeinsam mit Landwirten weiterentwickelt hat, werden mit dem Pflug Leerrohre für die Glasfaser verlegt. Damit kann auch im dünn besiedelten Außenbereich ein Glasfaserausbau wirtschaftlich werden.

"In der zweiten Jahreshälfte 2018 werden wir damit beginnen, Super Vectoring auszurollen", sagte Goldenits. "Schritt für Schritt werden damit in Zukunft an allen VDSL-Anschlüssen Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s möglich sein."

Den Ausbau von Haushalten mit FTTH/B (Fiber To The Home/Building) hat die Telekom erst kürzlich wieder aufgenommen: Die Telekom startete mit Hildburghausen in Thüringen in einem weiteren kleineren Ort damit. Zuvor wurde bereits ein Ausbau in Bad Staffelstein im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels angekündigt.

Telekom: Neubaugebiete mit FTTH

Die Telekom werde weiterhin Neubaugebiete in der Regel mit FTTH ausbauen. Die Versorgung von Gewerbegebieten mit FTTH werde schneller erfolgen, wenn ein entsprechendes Interesse der Gewerbetreibenden vorliege. In einer Reihe von Pilotstädten werde der Konzern neue Ausbau- und Vermarktungsmethoden testen.

Die Telekom baue FTTH weiterhin auf Kundenwunsch, wobei der Netzausbau vom Nutzer bezahlt werde, beispielsweise im Landkreis Vorpommern-Rügen. Hier würden laut den Angaben bis Ende 2019 rund 40.000 Haushalte in 63 Kommunen mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit pro Sekunde ausgestattet.

In den Städten wird die LTE-Verteilung von Small-Cells-Netzen beginnen. Sie sollen die bestehenden Dachstandorte entlasten und für zusätzliche Kapazität und Datendurchsatz in den Innenstädten sorgen. Small Cells spielen eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung auf den neuen Kommunikationsstandard 5G, der ein kleinzelliges Netz benötigt.

Vier Funkzellen im Netz der Telekom funken seit Oktober über 5G. Mit einem Vorstandard von 5G New Radio (5G NR) werden 2 GBit pro Sekunde erreicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Faksimile 03. Jan 2018

Und daher wird die Telekom eher bestrebt sein, die Kabel als Unterflur zu verlegen...

Faksimile 03. Jan 2018

Das ist nicht wirklich gesagt. Es muss ja nicht Glasfaser genutzt werden.

Faksimile 03. Jan 2018

Es gibt Leute, die warten explizit auf Glasfaser ...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2018

Sprichts und droht selbst Klagen an, die jeglicher Rechtsgrundlage entbehren. Natürlich...

Pedrass Foch 03. Jan 2018

Große Möbelwagen lassen sich leicht mieten und schwer rangieren. Und sie sind mit...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /