Abo
  • IT-Karriere:

E-Mail: Web.de will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten

Web.de arbeitet offenbar an einer echten End-to-End-Verschlüsselung, die noch dieses Jahr fertig werden soll. Angaben dazu, wie die Schlüsselverwaltung laufen soll, macht der Betreiber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Servicetechniker im 1&1-Rechenzentrum
Ein Servicetechniker im 1&1-Rechenzentrum (Bild: Dirk-Thomas Meffert/1&1)

Web.de will in diesem Jahr Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für E-Mails anbieten. "Es ist unser Ziel, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in diesem Jahr massenmarktfähig zu machen. Unsere Techniker arbeiten an der Umsetzung einer entsprechenden Lösung", sagte Web.de-Sprecher Martin Wilhelm Golem.de auf Anfrage. Aktuell könnten keine weiteren Informationen bekanntgegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. ITEOS, Karlsruhe

United-Internet-Geschäftsführer Jan Oetjen hatte der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärt: "Es wird eine große Herausforderung sein, Dienste mit einer einfachen Nutzung dafür anzubieten." Oetjen ist Chef der beiden Webmaildienste Web.de und GMX.

United Internet gehört zu den Anbietern der De-Mail. Der Informatikprofessor und Eco-Vorstandsvorsitzende Michael Rotert kritisierte im Sommer 2014: "Firmen, die mit staatlichen Stellen umgehen, haben sicher Vorteile. Aber bei Privatnutzern wird sich die De-Mail wegen der fehlenden Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht durchsetzen".

Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik hatte erklärt: "Grundsätzlich begrüßen wir die Möglichkeit eines Kontaktes mit Behörden auf elektronischem Weg. Allerdings bietet die De-Mail in ihrer derzeitigen Form keine wirklich höhere Sicherheit gegenüber der herkömmlichen E-Mail."

Yahoos Sicherheitschef Alexander Stamos hatte auf der Black Hat 2014 angekündigt, dass das Freemail-Angebot des Internetunternehmens künftig mit einer Möglichkeit zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf Basis des OpenPGP-Standards ausgestattet werde.

Ein Grundproblem von Verschlüsselungssystemen im Browser ist es, dass der Nutzer darauf vertrauen muss, dass der vom Server gesendete Code korrekt arbeitet. Im ungünstigsten Fall könnten Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste einen Anbieter dazu zwingen, eine Hintertür in entsprechendem Javascript-Code auszuliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

__destruct() 14. Jan 2015

Bei mir vor 3 Tagen: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich jetzt alles auf beide Platten...

ikhaya 13. Jan 2015

Das Ganze ist ja noch nicht fertig aber hier sammeln sie ihren Code: https://github.com...

pythoneer 12. Jan 2015

Super Idee, aber sei ehrlich, das hast du doch von nem SSL Zertifikatsaussteller geklaut ;)

Anonymer Nutzer 12. Jan 2015

Dir ist aber schon klar, dass es von dem damaligen Web.de nur noch den Markennamen gibt?

ikhaya 12. Jan 2015

Warum denn nicht ? Damals war es bei mir das beste verfügbare Angebot, die Leitung war zu...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /