Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme von der Ifa 2013
Aufnahme von der Ifa 2013 (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

2015: Umsätze mit Smartphones in Deutschland fallen

Aufnahme von der Ifa 2013
Aufnahme von der Ifa 2013 (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Laut Prognosen gehen im Jahr 2015 die Umsätze mit Smartphones in Deutschland zurück. Auch konnten die Umsatzrückgänge mit Sprachdiensten den Zuwachs der Datendienste nicht kompensieren.

Anzeige

Der Telekommunikationsmarkt in Deutschland ist im dritten Jahr in Folge rückläufig. Umsätze mit TK-Infrastruktur, Endgeräten, Sprachtelefonie und Datenübertragung werden im Jahr 2015 voraussichtlich um 0,9 Prozent auf 64,4 Milliarden Euro zurückgehen. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 5. Januar 2015 auf Grundlage von Prognosen des European Information Technology Observatory (Eito). "Zum einen sind die Umsätze mit Sprachdiensten sowohl im Festnetz wie im Mobilfunk weiterhin stark rückläufig. Zum anderen flacht die Wachstumskurve bei Smartphones nach dem rasanten Anstieg in den Vorjahren sichtbar ab", sagte Bitkom-Chef Dieter Kempf.

Die Umsätze mit TK-Endgeräten gehen mit 2,3 Prozent auf 9 Milliarden Euro am stärksten zurück. Erneut rückläufig sei auch das Geschäft mit Telekommunikationsdiensten, das um 1,2 Prozent auf 48,9 Milliarden Euro sinkt. Die Umsatzrückgänge mit Sprachdiensten könnten durch den Zuwachs der Datendienste nicht kompensiert werden. Die Betreiber würden dennoch ihre Investitionen in die Netze im Jahr 2015 voraussichtlich um 3,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro anheben.

Eito ist ein Projekt des Bitkoms, das mit den Marktforschern IDC und GfK zusammenarbeitet. Laut den Marktzahlen wird auch der Absatz der Unterhaltungselektronik im Jahr 2015 rückläufig sein. Die Umsätze werden voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro fallen.

Dagegen bleibt die Informationstechnik der Wachstumsbereich der Branche. Die Umsätze mit Software, Dienstleistungen und IT-Hardware sollen um 2,4 Prozent auf 79,7 Milliarden steigen. Der ITK-Gesamtmarkt in Deutschland wird damit voraussichtlich um 0,6 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro wachsen und sich damit etwas schwächer entwickeln als noch im vorigen Jahr.


eye home zur Startseite
spiderbit 08. Jan 2015

Mich hat das auch gereitzt letztens, wollte einfach mal wissen wie das ist, habe dann...

luzipha 06. Jan 2015

Ich musste den Satz auch ein paar mal lesen bis ich mir eingestanden habe, dass er anders...

luzipha 06. Jan 2015

Für Spieler muss das nicht uninteressant sein. Wie du schon geschrieben hast könnte das...

Jasmin26 05. Jan 2015

Das der Umsatz rückläufig ist hat mal nichts mit hexerei zu tun, mehr mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten
  3. (-17%) 49,99€ - Release am Donnerstag

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BSI: Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
BSI
Schützt euer Owncloud vor Feuer und Wasser!
  1. VoIP Deutsche Telekom hatte Störung der IP-Telefonie
  2. Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste
  3. NFC Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

P10 und iPhone im Porträttest: Huawei machts besser als Apple
P10 und iPhone im Porträttest
Huawei machts besser als Apple
  1. AgilePOL Huawei sieht FTTH als "die Zukunft für Netzbetreiber"
  2. Smartphone Huaweis P10 Lite kommt für 350 Euro
  3. Android-Smartphone Huawei Y6 II Compact bei Aldi-Süd für 130 Euro

Vernetztes Fahren: Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
Vernetztes Fahren
Die Pseudo-Tests auf der Autobahn 9
  1. Autonomes Fahren Die Ära der Kooperitis
  2. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  3. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank

  1. Re: Vertrauen in die Menschheit

    Johnny Cache | 04:46

  2. Re: schöne Sache

    Sharra | 04:09

  3. Re: Ja und?

    kaliberx | 03:59

  4. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    topo | 03:57

  5. Macht das nicht fast jeder mit WhatsApp oder...

    ecv | 03:50


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel