• IT-Karriere:
  • Services:

2014: E-Sportler erspielen über 35 Millionen US-Dollar Preisgeld

Im vergangenen Jahr haben E-Sportler mehr als 35 Millionen US-Dollar Preisgeld erspielt. Top-Verdiener sind die fünf Chinesen des Team Newbee, die das Dota-2-Turnier The International gewannen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sportler haben im vergangenen Jahr doppelt so viel Preisgeld erspielt wie 2013.
E-Sportler haben im vergangenen Jahr doppelt so viel Preisgeld erspielt wie 2013. (Bild: Chris Romano/ESL)

Professionelle Dota-2-Spieler haben 2014 am besten verdient - das zeigt eine Liste der Webseite esportsearning.com. Dort ist im Detail aufgeführt, welcher E-Sportler in den vergangenen Jahren wie viel an Preisgeld gewonnen hat. Die ersten 20 Plätze belegen allesamt Teilnehmer des Dota-2-Turniers The International, bei dem insgesamt über zehn Millionen US-Dollar Preisgeld ausgezahlt wurden. Die fünf Spieler des Siegerteams Newbee Ciao "Banana" Wang, Chen "Hao" Zhihao, Wang "SanSheng" Zhaohui, Zhang "Mu" Pang und Zhang "xiao8" Ning gewannen so jeweils etwas mehr als eine Million US-Dollar Preisgeld.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Insgesamt erspielten 5.548 Spieler in 1.831 Turnieren im vergangenen Jahr 35,5 Millionen US-Dollar Preisgeld - 16 Millionen mehr als 2013. Nach Dota-2- verdienen League-of-Legends-Spieler am besten. Sie bekamen im vergangenen Jahr acht Millionen US-Dollar Preisgeld - nicht eingerechnet sind die Gehälter der Spieler der League-of-Legends-Championship-Series (kurz LCS), der von Riot organisierten Liga.

1. Dota 216.548.909 US-Dollar
2. League of Legends9.00.7.042 US-Dollar
3. Starcraft 23.373.215 US-Dollar
4. Counter-Strike: Global Offensive1.943.456 US-Dollar
5. Call of Duty: Ghosts1.476.878 US-Dollar
6. Hearthstone: Heroes of Warcraft1.067.092 US-Dollar
7. World of Tanks690.436 US-Dollar
8. Crossfire489.611 US-Dollar
9. Smite462.909 US-Dollar
10. World of Warcraft250.000 US-Dollar
Preisgelder bei E-Sport-Turnieren 2014 (Quelle:esportsearnings.com)

Bei Starcraft-2-Turnieren gewannen Spieler rund drei Millionen US-Dollar. Auf Platz vier befindet sich Counter-Strike: Global Offensive mit insgesamt fast zwei Millionen US-Dollar Preisgeld.

Bester Deutscher in der Liste ist Kuro "KuroKy" Takhasomi auf Platz 32, der mit Dota 2 189.893 US-Dollar eingenommen haben soll. Inwiefern die Preisgelder direkt an die Spieler oder ihre Organisationen ausgezahlt wurden, ist nicht bekannt. Auch werden Einnahmen über Sponsorings und Werbung von der Liste nicht erfasst, da die Summen normalerweise nicht öffentlich genannt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 31,49€
  3. 42,49€
  4. (-74%) 12,99€

Dwalinn 20. Jan 2015

Nicht nur einen^^ mittlerweile habe ich die stufe von "Es nervt immer nur das Videos zu...

neocron 20. Jan 2015

das ist aber einfach erklaert ... Du hast dir eine der beliebtesten Sportarten...

Skaarah 19. Jan 2015

Wie kommst du auf den Trichter, dass EIN SC2 Spieler 3,3 Mio verdienen kann? die 3,3 Mio...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /