2013: Mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft

Im vergangenen Jahr sind weltweit mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft worden. Die Handys gingen in den offiziellen Einzelhandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Handys
Gefälschte Handys (Bild: Mobile Manufacturers Forum (MMF))

Im Jahr 2013 wurden rund 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone im offiziellen Einzelhandel verkauft. Das gab die Branchenorganisation Mobile Manufacturers Forum (MMF) am 4. Februar 2014 bekannt. "Wobei wir davon ausgehen können, dass die Zahl der im inoffiziellen Handel, über Online-Auktionshäuser und am lokalen Schwarzmarkt verkauften Telefone sogar noch höher liegt", sagte der Secretary General des MMF, Michael Milligan. Der Verband stützt sich dabei auf eine Studie (PDF).

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. SAP Basisberater (w/m/d)
    Rödl & Partner, Nürnberg, Selb, Mettlach, Home-Office
Detailsuche

Durch den Handel mit den gefälschten Mobiltelefonen entstehen demnach jährlich Verluste in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar.

Gefälschte Telefone würden aus billigen und minderwertigen Materialien hergestellt und enthielten gefährlich hohe Konzentrationen an Chemikalien und Metallen wie Blei, sagte Milligan.

Gefälschte Geräte hätten häufig kopierte oder ungültige IMEI-Nummern. Auch wenn der Preis sich zu gut anhöre, um wahr zu sein, handle es sich vermutlich um eine Fälschung. Schief angebrachte Etiketten und Anzeichen für schlechte Verarbeitung seien weitere Belege für Produktfälschungen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allein in Indien machten die gefälschten Handys mehr als 20 Prozent des Mobiltelefonmarktes aus und verursachen jährliche Umsatzeinbußen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Im September 2011 hatte die Polizei in Schanghai fünf Menschen verhaftet, weil sie gefälschte iPhones produziert und verkauft haben sollen. Die Fälschungen seien von höherer Qualität gewesen. "Es ist wirklich schwer für den Kunden, die gefälschten von den echten zu unterscheiden", sagte ein Polizist der Zeitung Shanghai Daily. Über 200 nachgemachte iPhones seien bei der Aktion sichergestellt worden.

Bei den Kernkomponenten wurden auch einige Originalteile in der Produktfälschung gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasabian 06. Feb 2014

also dann bei einer Fälschung billigere Materialien zu verwenden usw.. ? Mir ist zwar...

mxcd 05. Feb 2014

Ich stimme zu aber andersrum !!!!einseinself In dem Kontext muss man mal ausrechnen, was...

tibrob 05. Feb 2014

Ja, das Angebot war gut, deshalb habe ich mehrere davon mitgenommen. Gäbe es das...

floggrr 05. Feb 2014

Ich hab auch so ein gefälschtes iPhone. Das hab ich mir in Shanghai auf dem Fake-Markt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /