Abo
  • Services:

2013: Mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft

Im vergangenen Jahr sind weltweit mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft worden. Die Handys gingen in den offiziellen Einzelhandel.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Handys
Gefälschte Handys (Bild: Mobile Manufacturers Forum (MMF))

Im Jahr 2013 wurden rund 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone im offiziellen Einzelhandel verkauft. Das gab die Branchenorganisation Mobile Manufacturers Forum (MMF) am 4. Februar 2014 bekannt. "Wobei wir davon ausgehen können, dass die Zahl der im inoffiziellen Handel, über Online-Auktionshäuser und am lokalen Schwarzmarkt verkauften Telefone sogar noch höher liegt", sagte der Secretary General des MMF, Michael Milligan. Der Verband stützt sich dabei auf eine Studie (PDF).

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Durch den Handel mit den gefälschten Mobiltelefonen entstehen demnach jährlich Verluste in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar.

Gefälschte Telefone würden aus billigen und minderwertigen Materialien hergestellt und enthielten gefährlich hohe Konzentrationen an Chemikalien und Metallen wie Blei, sagte Milligan.

Gefälschte Geräte hätten häufig kopierte oder ungültige IMEI-Nummern. Auch wenn der Preis sich zu gut anhöre, um wahr zu sein, handle es sich vermutlich um eine Fälschung. Schief angebrachte Etiketten und Anzeichen für schlechte Verarbeitung seien weitere Belege für Produktfälschungen.

Allein in Indien machten die gefälschten Handys mehr als 20 Prozent des Mobiltelefonmarktes aus und verursachen jährliche Umsatzeinbußen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Im September 2011 hatte die Polizei in Schanghai fünf Menschen verhaftet, weil sie gefälschte iPhones produziert und verkauft haben sollen. Die Fälschungen seien von höherer Qualität gewesen. "Es ist wirklich schwer für den Kunden, die gefälschten von den echten zu unterscheiden", sagte ein Polizist der Zeitung Shanghai Daily. Über 200 nachgemachte iPhones seien bei der Aktion sichergestellt worden.

Bei den Kernkomponenten wurden auch einige Originalteile in der Produktfälschung gefunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€

Kasabian 06. Feb 2014

also dann bei einer Fälschung billigere Materialien zu verwenden usw.. ? Mir ist zwar...

mxcd 05. Feb 2014

Ich stimme zu aber andersrum !!!!einseinself In dem Kontext muss man mal ausrechnen, was...

tibrob 05. Feb 2014

Ja, das Angebot war gut, deshalb habe ich mehrere davon mitgenommen. Gäbe es das...

floggrr 05. Feb 2014

Ich hab auch so ein gefälschtes iPhone. Das hab ich mir in Shanghai auf dem Fake-Markt...

Moe479 05. Feb 2014

da werbung ja quasi nichts mehr einbringt (o-ton der träger) muss sie auch fast nichts...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /