Abo
  • Services:
Anzeige
Gefälschte Handys
Gefälschte Handys (Bild: Mobile Manufacturers Forum (MMF))

2013 Mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft

Im vergangenen Jahr sind weltweit mehr als 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone verkauft worden. Die Handys gingen in den offiziellen Einzelhandel.

Anzeige

Im Jahr 2013 wurden rund 148 Millionen gefälschte Mobiltelefone im offiziellen Einzelhandel verkauft. Das gab die Branchenorganisation Mobile Manufacturers Forum (MMF) am 4. Februar 2014 bekannt. "Wobei wir davon ausgehen können, dass die Zahl der im inoffiziellen Handel, über Online-Auktionshäuser und am lokalen Schwarzmarkt verkauften Telefone sogar noch höher liegt", sagte der Secretary General des MMF, Michael Milligan. Der Verband stützt sich dabei auf eine Studie (PDF).

Durch den Handel mit den gefälschten Mobiltelefonen entstehen demnach jährlich Verluste in Höhe von sechs Milliarden US-Dollar.

Gefälschte Telefone würden aus billigen und minderwertigen Materialien hergestellt und enthielten gefährlich hohe Konzentrationen an Chemikalien und Metallen wie Blei, sagte Milligan.

Gefälschte Geräte hätten häufig kopierte oder ungültige IMEI-Nummern. Auch wenn der Preis sich zu gut anhöre, um wahr zu sein, handle es sich vermutlich um eine Fälschung. Schief angebrachte Etiketten und Anzeichen für schlechte Verarbeitung seien weitere Belege für Produktfälschungen.

Allein in Indien machten die gefälschten Handys mehr als 20 Prozent des Mobiltelefonmarktes aus und verursachen jährliche Umsatzeinbußen in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar.

Im September 2011 hatte die Polizei in Schanghai fünf Menschen verhaftet, weil sie gefälschte iPhones produziert und verkauft haben sollen. Die Fälschungen seien von höherer Qualität gewesen. "Es ist wirklich schwer für den Kunden, die gefälschten von den echten zu unterscheiden", sagte ein Polizist der Zeitung Shanghai Daily. Über 200 nachgemachte iPhones seien bei der Aktion sichergestellt worden.

Bei den Kernkomponenten wurden auch einige Originalteile in der Produktfälschung gefunden.


eye home zur Startseite
Kasabian 06. Feb 2014

also dann bei einer Fälschung billigere Materialien zu verwenden usw.. ? Mir ist zwar...

mxcd 05. Feb 2014

Ich stimme zu aber andersrum !!!!einseinself In dem Kontext muss man mal ausrechnen, was...

tibrob 05. Feb 2014

Ja, das Angebot war gut, deshalb habe ich mehrere davon mitgenommen. Gäbe es das...

floggrr 05. Feb 2014

Ich hab auch so ein gefälschtes iPhone. Das hab ich mir in Shanghai auf dem Fake-Markt...

Moe479 05. Feb 2014

da werbung ja quasi nichts mehr einbringt (o-ton der träger) muss sie auch fast nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  4. mission <one>, Neu-Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Kann Ubiquiti nur empfehlen...

    Snowi | 15:18

  2. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    Lumumba | 15:17

  3. Re: Lustig

    goelem | 15:16

  4. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    Lumumba | 15:11

  5. Re: Fleischfarben?

    SirFartALot | 15:09


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel