Abo
  • Services:

2013: Deutschland gibt weniger für IT aus als USA

Berechnet auf die Einwohnerzahl liegt die Bundesrepublik Deutschland bei den IT-Ausgaben weit hinter den USA. Im vergangenen Jahr wurden im Durchschnitt 1.477 Euro je Einwohner für IT ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
2013: Deutschland gibt weniger für IT aus als USA
(Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

In Deutschland wird für Informations- und Telekommunikationstechnik pro Kopf mehr ausgegeben als in vielen anderen EU-Ländern, aber weit weniger als in den USA. Im vergangenen Jahr wurden im Durchschnitt 1.477 Euro je Einwohner für IT aufgebracht. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 2. Januar 2014 unter Berufung auf aktuelle Berechnungen des European Information Technology Observatory (EITO).

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Damit liegt Deutschland deutlich über dem EU-Durchschnitt von 1.197 Euro und weit vor Ländern wie Italien (930 Euro) und Spanien (928 Euro), aber auch vor Russland (403 Euro), China (213 Euro) oder Indien (49 Euro).

Ähnlich hohe IT-Ausgaben wie Deutschland hat Frankreich mit 1.470 Euro.

Weit mehr als die Bundesrepublik Deutschland geben Japan mit 1.807 Euro, Großbritannien mit 1.994 Euro und die USA mit 2.430 Euro aus.

Bitkom-Chef Dieter Kempf erklärte: "Der Rückstand gegenüber Großbritannien und den USA ist viel zu groß."

Die IT-Ausgaben 2013 in Deutschland verglichen mit 2012 stagnieren, dagegen können andere Länder ihre Ausgaben deutlich erhöhen. Am schnellsten wächst Indien mit 11 Prozent, gefolgt von 10 Prozent in Brasilien, China mit 9 Prozent und Russland mit 5 Prozent.

Eine leichte Zunahme schaffte Großbritannien mit 2 Prozent, die USA steigerte die IT-Ausgaben um 5 Prozent. Um 3 Prozent rückläufig sind die Ausgaben in Spanien und Japan (minus 6 Prozent).

Grundlage der Berechnungen sind alle IT-Ausgaben eines Landes, "die auf die Einwohnerzahl umgerechnet wurden, also eine statistische Pro-Kopf-Größe", sagte Bitkom-Sprecher Andreas Streim Golem.de auf Anfrage. Damit sind die IT-Ausgaben des Staates und der Unternehmen nicht gesondert berechnet.

Bund, Länder und Kommunen geben im Jahr 2013 voraussichtlich 20,4 Milliarden Euro für Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen aus, wie der Bitkom am 3. Dezember 2013 bekanntgab. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,49€
  2. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...
  3. 259,00€
  4. (u. a. One 219,99€)

4DayDreamer 03. Jan 2014

Linux installationen dann wohl auch nicht. ;-)

Anonymer Nutzer 03. Jan 2014

PISA - hin oder her. Aber offenbar sind die Leute hierzulande wohl doch noch nicht so...

Atalanttore 03. Jan 2014

Einen Zustand den man ändern könnte, wenn man Produkte von deutschen oder zumindest...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2014

Na das liegt doch auf der Hand. Die Bitkom-Mitglieder daher die IT Branche macht mehr...

Sir Dragon 02. Jan 2014

Oder die Deutschen so einfältig mit ihren Daten umgehen, dass hacken garnicht notwendig ist?


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /