Abo
  • Services:

2013: Deutscher Staat gibt über 20 Milliarden Euro für IT aus

Der deutsche Steuerzahler finanziert rund ein Fünftel des Businessmarktes in der IT-Branche in Deutschland. Die Vergabe von öffentlichen Aufträgen soll bald rein elektronisch erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
2013: Deutscher Staat gibt über 20 Milliarden Euro für IT aus
(Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Bund, Länder und Kommunen geben im Jahr 2013 voraussichtlich 20,4 Milliarden Euro für Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen aus, wie der IT-Branchenverband Bitkom am 3. Dezember 2013 bekanntgab. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für 2014 würden die Ausgaben aus Steuermitteln auf rund 20,9 Milliarden Euro steigen. Die Angaben beruhen auf Berechnungen des Marktforschungsunternehmens Techconsult.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Den größten Teil der Ausgaben zahlen staatliche Einrichtungen für IT-Dienstleistungen wie Beratung, Implementierung und Service. Rund 9,4 Milliarden Euro, ein Plus von 3,5 Prozent, werden in dem Bereich ausgegeben. Die öffentliche Hand stehe "für rund ein Fünftel des Businessmarktes in der ITK-Branche", sagte Marco Junk von der Bitkom-Geschäftsleitung bei der Präsentation der Angaben.

Eine elektronische Vergabe der Aufträge wird durch eine EU-Richtlinie ab 2016 vorgeschrieben. Einschließlich Umsetzungsfristen müssten die E-Vergabe-Systeme voraussichtlich im Jahr 2019 betriebsbereit sein, erklärte der Bitkom. Dabei werde der gesamte Vergabeprozess von der Bekanntmachung bis zur Zuschlagserteilung digitalisiert. Franz-Reinhard Habbel, Sprecher beim Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB), erklärte: "Die Einführung der elektronischen Vergabe wird gerade kleinere Kommunen und Städte zunächst vor organisatorische Herausforderungen stellen und größere Investitionen erfordern, mittelfristig aber die Kosten des Vergabeprozesses deutlich senken."

Der Staat solle sich "angesichts der Milliarden-Ausgaben für IT" seiner Verantwortung stellen. "Wir unterstützen beide Seiten mit unserer Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung", sagte Michael Dickopf, stellvertretender Leiter des Beschaffungsamts (BeschA). Der Bitkom und die Behörde hätten sich im Sommer 2013 über nachhaltige Kriterien für öffentliche Ausschreibungen geeinigt und eine entsprechende Mustererklärung für Anbieter von Hardware erarbeitet. So müssen Hersteller versichern, dass ihre Produkte ohne Kinder- und Zwangsarbeit, ohne Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe oder Herkunft und ohne Beschneidung der Rechte der Arbeiter hergestellt werden. Die realen Arbeitsbedingungen in den chinesischen Fabriken der Auftragshersteller der IT-Branche wie Foxconn zeigen, dass solche Erklärungen wenig wert sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

ploedman 03. Dez 2013

Nehmen wir den Überschuss von der GEZockt und ein Teil von den 20ig Milliarden und...

Anarcho_Kommunist 03. Dez 2013

"gerade bei kleineren Projekten ist man doch auf gedeih und Verderb der Community...

slashwalker 03. Dez 2013

Mag sein dass das deine Erfahrung ist, allerdings habe ich diese Kartoffelsäcke selbst...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /