Abo
  • Services:
Anzeige
Tim Cook bei der iPad-3-Produkteinführung im März 2012
Tim Cook bei der iPad-3-Produkteinführung im März 2012 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

2013 Apple-Chef verdiente 4,25 Millionen US-Dollar

Obwohl sich die Apple-Aktie 2013 sehr viel schwächer entwickelt hat als der S&P 500, stiegen Gehalt und Aktienoptionen von Tim Cook leicht an.

Anzeige

Tim Cook bekam im vergangenen Jahr von Apple ein Gehalt und Aktienoptionen im Wert von 4,25 Millionen US-Dollar. Das geht aus einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Das Gehalt des 53-Jährigen lag bei 1,4 Millionen US-Dollar, sein Aktienpaket war 2,8 Millionen US-Dollar wert.

Damit stieg Cooks Einkommen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent. Das Geschäftsjahr endete im September 2013.

Der Kurs der Apple-Aktie stieg nur um 5,3 Prozent, während der Aktienindex S&P 500 (Standard & Poor's 500), der die Wertpapiere der 500 größten börsennotierten US-Konzerne umfasst, um 29 Prozent zulegte. Zuvor konnte Apple vier Jahre in Folge stärker zulegen als der S&P 500.

Im Jahr 2011 führte Cook mit 378 Millionen US-Dollar eine Liste der Topmanager an, die am besten verdient hatten. Darin waren eine Million Aktienanteile mit einem Wert von 376,2 Millionen US-Dollar enthalten. Diese Aktien hatte Cook mit Auflagen erhalten, er darf die Hälfte davon nicht vor 2016 verkaufen, die andere Hälfte nicht vor 2021. Cook übernahm 2011 nach 15 Jahren im Unternehmen die Konzernführung von Steve Jobs.

Cooks Führungsteam Peter Oppenheimer, Eddy Cue und Jeff Williams bekam 2013 erheblich weniger als im Vorjahr. Die zweite Reihe erhält ihre Aktienoptionen nur alle zwei Jahre. Finanzchef Oppenheimer wurde mit 2,63 Millionen US-Dollar entlohnt, nach 68,6 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der Senior Vice President bekam 2,65 Millionen US-Dollar, im entsprechenden Vorjahreszeitraum verdiente er durch Aktienoptionen noch 50,4 Millionen US-Dollar. Williams, Chef der Apple-Lieferkette, bekam im Vorjahr 68,7 Millionen US-Dollar, 2013 waren es nur noch 2,63 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
schubaduu 06. Jan 2014

Aktuell kenne ich keine Smartphone mit Infrarot Sensor als Fernbedienung, aber wie es...

nieblomov 31. Dez 2013

Apple scheint mit Armutszeugnissen glänzen zu wollen. Auch eine Strategie.

Natchil 30. Dez 2013

Also naja, ist jetzt nicht so übertrieben viel wie ich es erwartet hätte.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Lahnpaper GmbH, Lahnstein


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,99€
  2. 249,90€
  3. 139,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

  1. Re: fehrfehlte Schulpolitik

    CHU | 08:04

  2. Re: Unterfelsberg...

    chefin | 08:03

  3. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    CHU | 08:02

  4. Re: Geschäftsjahr

    HerrMannelig | 08:01

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 07:56


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel