2012: Facebook rollt aus

Facebook-Nutzer haben ein unruhiges Jahr hinter sich. Durch den schwachen Börsenstart unter Druck gesetzt, probierte das soziale Netzwerk alles mögliche an seinen Kunden aus: Die Timeline kam, Beiträge verschwanden von der Pinnwand oder alte Nachrichten waren plötzlich wieder zu sehen...

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mann rollt in London einen Teppich aus.
Ein Mann rollt in London einen Teppich aus. (Bild: Chris Jackson/Getty Images)

"Keine Angst vor der Timeline", titelten wir Anfang 2012. Die Zwangseinführung des neuen Designs hatte viele Facebook-Nutzer verunsichert. Dabei war das nur ein Vorbote dessen, was in den kommenden Monaten alles an Neuerungen auf die Mitglieder zukommen sollte: ein E-Mail-Adressen-Zwang, neue Datenschutzrichtlinien, die kein Mitbestimmungsrecht der Nutzer mehr beinhalten sollten, und ein neues Design sind nur einige der Veränderungen des Jahres 2012.

Viele Neuerungen bekamen die Nutzer sogar erst dann mit, wenn sie ausgerollt wurden - wie zum Beispiel die Facebook-Angebote. Damit können Geschäfte ihren Kunden spezielle Angebote machen. Manche Funktionen sind 2012 genauso heimlich, still und leise wieder entfernt worden, wie sie hinzugefügt wurden. Die Umfrageoption als Statusupdate zum Beispiel. Nur Seitenbetreiber können diese Funktion noch nutzen. Aber der Reihe nach.

Die ultradreiste Timeline

Die Aufregung ist Mark Zuckerberg anzumerken auf der Entwicklerkonferenz F8 im September 2011. Da steht Zuck, wie er von Freunden genannt wird, und will, dass alle Nutzer seine Freunde werden. Die Timeline, so der Name des neuen Designs, soll alles verändern. Bis zurück zur Geburt können Nutzer damit alles protokollieren - Schulzeugnisse hochladen, Kinderfotos veröffentlichen und Arbeitgeber hinzufügen.

Jeder soll alles mit jedem teilen. Deutsche Datenschützer sind alarmiert. Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert sagt: "Das Verhalten von Facebook ist ultradreist. Es steht im Widerspruch zu den Zusicherungen, die der Konzern dem irischen Datenschutz gegenüber gemacht hat. Diese lauteten nämlich, dass bei einer Veränderung der Profileinstellungen die Einwilligung des Nutzers eingeholt wird. Jetzt wird die Timeline allen Facebook-Nutzern aufgezwungen."

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Die Timeline kommt trotzdem, wenn auch nicht sofort für alle. Im Dezember 2011 erhalten erste Nutzer die Möglichkeit, ihre alte Ansicht zugunsten der neuen aufzugeben. Sieben Tage müssen ausreichen, um Einstellungen zur Privatsphäre anzupassen, ein neues Profilbild hinzuzufügen und Berechtigungen zu vergeben, wer was auf dem eigenen Profil sehen kann.

Wer keine Lust hat, kann warten. So lange, bis die Timeline automatisch aktiviert wird. Monate dauert das bei manchen Mitgliedern. Bis in den Sommer hinein haben viele Nutzer noch die alte Ansicht. Dann wird automatisch umgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Hoch und Runter an der Börse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Juergen123 22. Feb 2013

Warten wir einfach mal ab, welche weitere Aktion Zuckerberg und Co. ausrollen werden. Wer...

Hu5eL 03. Jan 2013

Leider funktioniet das nicht "umgedreht". Würde gerne Ohne zu Liken, trotzdem die ganzen...

babbo2108 30. Dez 2012

So siehts aus

JohnMilton 29. Dez 2012

Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen. 1. Stereotype sind nichts, was man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /