Eine Milliarde Facebook-Bewohner

Im September 2012 nutzt jeder siebte Mensch das soziale Netzwerk Facebook aktiv - das sind eine Milliarde Menschen weltweit. Wenn Facebook von aktiven Nutzern spricht, dann sind Mitglieder gemeint, die sich mindestens einmal im Monat mit einem eigenen Account bei dem Netzwerk anmelden.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Zusammen mit der Ankündigung veröffentlicht Facebook ein Video. In "The Things That Connect Us" sind Menschen zu sehen, die gemeinsam Spaß haben - beim Spielen, beim Tanzen, beim Musizieren. So stellt sich Facebook das Leben seiner Nutzer vor - offline.

Die letzte Abstimmung

Sollen Richtlinien geändert werden, dürfen Facebook-Nutzer Verbesserungsvorschläge einreichen. Gibt es 7.000 Vorschläge, muss abgestimmt werden. Stimmen 30 Prozent der Nutzer gegen die neuen Regelungen, werden sie nicht umgesetzt. So weit die Theorie. In der Praxis bedeutet das, dass für eine wirksame Wahl 300 Millionen Mitglieder informiert und mobilisiert werden müssen.

Das ist Facebook zu viel Aufwand. Inhaltsvolle Nutzerreaktionen seien bei den vielen Mitgliedern nicht mehr möglich, teilt das Unternehmen mit. Die Regelung der Nutzermitbestimmung soll abgeschafft werden. Neue Datenschutzrichtlinien werden erstellt. Im Dezember 2012 lässt das Netzwerk ein letztes Mal abstimmen - über das Abstimmungsrecht. Fast 600.000 Nutzer stimmen gegen die Abschaffung der bisherigen Regeln. Viel zu wenige.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Richtlinien treten sofort in Kraft. Darin räumt sich Facebook auch andere Rechte ein. Innerhalb des Konzerns sollen Nutzerdaten weitergegeben werden können - zum Beispiel zwischen dem europäischen Sitz in Irland und dem amerikanischen in Kalifornien. Das sei notwendig, so Facebook, damit Nutzer weltweit überhaupt miteinander in Kontakt treten und bleiben können.

Die Optimierung geht weiter

Im Jahr 2012 dürfte den Facebook-Nutzern wie nie zuvor seit Bestehen des Netzwerkes bewusst geworden sein, dass der Konzern Geld verdienen muss. Seit dem Börsengang muss Facebook auch seine Aktionäre zufriedenstellen. Alle Neuerungen dienten nur einem Zweck: Der Optimierung des Produkts, um möglichst viele Nutzer zum Mitmachen zu bewegen. Darum werden sehr wahrscheinlich auch im kommenden Jahr viele neue Funktionen getestet, ausgerollt und teilweise wieder entfernt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der undurchsichtige Edge Rank
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Juergen123 22. Feb 2013

Warten wir einfach mal ab, welche weitere Aktion Zuckerberg und Co. ausrollen werden. Wer...

Hu5eL 03. Jan 2013

Leider funktioniet das nicht "umgedreht". Würde gerne Ohne zu Liken, trotzdem die ganzen...

babbo2108 30. Dez 2012

So siehts aus

JohnMilton 29. Dez 2012

Deine Ausführungen basieren auf falschen Annahmen. 1. Stereotype sind nichts, was man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /