Abo
  • Services:

201 GBit pro Quadratzoll: IBM quetscht 330 Terabyte auf ein Tape

Gemeinsam mit Sony hat IBM ein Bandlaufwerk entwickelt, das hohe 330 Terabyte an Kapazität aufweist. Neu ist die verwendete Technologie, der Einsatz in Cloud-Servern sei denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bandlaufwerk mit 220 Terabyte
Bandlaufwerk mit 220 Terabyte (Bild: IBM)

IBM Research und Sony haben im japanischen Tsukuba eine neue Generation von Bandspeicher vorgestellt. Das etwa handtellergroße Cartridge weist eine Kapazität von 330 Terabyte für unkompriminierte Daten auf, was eine drastisch höhere Speicherdichte als bisher erfordert. Die beiden Hersteller sprechen von 201 GBit pro Quadratzoll, das eigentliche Band ist 1,098 km lang.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die IBM-Forscher aus Zürich nutzen Kathodenzerstäubung, also ein sogenanntes Sputter-Verfahren, um feine Metallpartikel auf das Speicherband aufzutragen. Das sei zwar teurer als herkömmliche Barium-Ferrit-Tapes, die Kosten relativieren sich den Wissenschaftlern zufolge aber durch die Speicherkapazität. Die einzelnen Partikel sollen 7 nm messen, zudem wurde der Abstand zwischen Band und Kopf verringert und ein neues Gleitmittel verwendet. 2015 zeigte IBM ein Cartridge mit 220 Terabyte und 123 GBit pro Quadratzoll, Sony schaffte 185 Terabyte und 148 GBit pro Quadratzoll schon ein Jahr zuvor.

  • Dr. Mark Lantz, Tape Scientist, zeigt ein Cartridge. (Foto: IBM)
  • Bisherige Tapes (Bild: IBM)
Bisherige Tapes (Bild: IBM)

Gedacht ist das neue Bandlaufwerk für Cold Storage, dabei handelt es sich um Daten, die einmalig geschrieben und danach nur selten gelesen werden. Grundsätzlich eignet sich das Tape daher für Cloud-Server, wobei es dort allerdings mit Festplatten und künftig auch SSDs konkurriert. Flash Forward, das Joint Venture aus Toshiba und Western Digital, entwickelt Flash-Speicher mit sehr vielen Schichten und vier Bit pro Zelle (BiCS4 sowie BiCS3 X4).

Für das 330-Terabyte-Tape hat IBM eine verbesserte Servo-Steuertechnik für den Lese- und Schreibkopf und spezielle Algorithmen entwickelt. Wann das neue Bandlaufwerk kommerziell eingesetzt werden soll, sagte IBM nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 59,99€

tingelchen 05. Aug 2017

Spekulation. Man könnte die Daten genau so gut auf HDD's ablegen. Eine HDD muss nicht...

bentol 04. Aug 2017

Wird inzwischen unter dem Namen "Tesa scribos" zum Schutz vor Produktpiraterie auf...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /