Abo
  • Services:

2004 BL86: Asteroid kommt der Erde ziemlich nahe

Nur dreimal so weit weg wie der Mond: Ein großer Asteroid wird die Erde am Montag so nah passieren wie selten. Man könnte ihn sogar mit einem guten Fernrohr sehen - wäre da nicht das Wetter.

Artikel veröffentlicht am ,
Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten
Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Am heutigen Montag wird der Asteroid (357439) 2004 BL86 die Erde passieren. Der rund 500 Meter große Himmelskörper wird sich dem Planeten in rund dreifacher Monddistanz nähern. Eine Gefahr für uns besteht nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) nicht.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Gegen 17:20 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird der Asteroid seine geringste Entfernung zur Erde erreicht haben. Kollisionsgefahr besteht nicht: 2004 BL86 passiert laut Nasa die Erde in 1,2 Millionen Kilometern Entfernung. Das entspricht der 3,1fachen Entfernung der Erde zum Mond.

Apollo-Asteroiden kreuzen die Erdbahn

2004 BL86 ist ein Asteroid vom Apollo-Typ. Diese Asteroiden bewegen sich auf einer Bahn, auf der sie die Erdbahn kreuzen. Ein Apollo-Asteroid war beispielsweise der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging. Auch der Asteroid (162173) 1999 JU3, den die im Dezember 2014 gestartete japanische Sonde Hayabusa 2 ansteuert, gehört den Apollo-Asteroiden.

So nahe wie heute werde 2004 BL86 der Erde wieder frühestens in 200 Jahren kommen, sagt Don Yeomans, scheidender Leiter des Programms für erdnahe Objekte bei der Nasa. Der Asteroid stelle damit in absehbarer Zukunft keine Gefahr für die Erde dar. Aber eine solche Annäherung biete eine einzigartige Gelegenheit, den Asteroiden zu beobachten und mehr über ihn zu erfahren.

Schlechtes Wetter erschwert die Beobachtung

Der Asteroid lässt sich mit einem guten Fernrohr oder einem kleinen Teleskop beobachten. Die Voraussetzungen sind aber zumindest in unseren Breiten wegen des Wetters nicht sehr gut. Die Nasa will den Asteroiden 2004 BL86 per Radar mit der Antenne des Deep Space Networks in Goldstone im US-Bundesstaat Kalifornien sowie der Arecibo in Puerto Rico beobachten.

"Wenn wir unsere Radardaten am Tag nach dem Vorbeiflug bekommen, werden wir die ersten detaillierten Bilder haben", sagte Lance Benner, wissenschaftlicher Leiter für die Radarbeobachtungen von Asteroiden in Goldstone. "Derzeit wissen wir fast nichts über den Asteroiden. Deshalb wird es zwangsläufig Überraschungen geben."

Das nächste ähnlich große Objekt, das der Erde nahe kommt, ist der Asteroid 1999 AN10. Er ist größer als 2004 BL86 und wird unseren Planeten in zwölf Jahren etwa in der Entfernung zum Mond passieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Ben Stan 29. Jan 2015

Keine Panik, das wird schon schief gehen http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif

pythoneer 28. Jan 2015

Wieso überdurchschnittlich? Es reicht doch, wenn der Großteil durchschnittlich...

plutoniumsulfat 28. Jan 2015

Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen :)

der_wahre_hannes 27. Jan 2015

Es heißt, dass du dringend weniger von dem nehmen musst, was du nimmst¡ Das kann man...

__destruct() 26. Jan 2015

Das ist nur ein Teil des Problems. Selbst, wenn man eine Möglich findet, eine Sonde auf...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /