Abo
  • Services:
Anzeige
Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten
Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

2004 BL86: Asteroid kommt der Erde ziemlich nahe

Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten
Asteroid passiert die Erde (Symbolbild): Überraschungen bei der Auswertung der Daten (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Nur dreimal so weit weg wie der Mond: Ein großer Asteroid wird die Erde am Montag so nah passieren wie selten. Man könnte ihn sogar mit einem guten Fernrohr sehen - wäre da nicht das Wetter.

Anzeige

Am heutigen Montag wird der Asteroid (357439) 2004 BL86 die Erde passieren. Der rund 500 Meter große Himmelskörper wird sich dem Planeten in rund dreifacher Monddistanz nähern. Eine Gefahr für uns besteht nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) nicht.

Gegen 17:20 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird der Asteroid seine geringste Entfernung zur Erde erreicht haben. Kollisionsgefahr besteht nicht: 2004 BL86 passiert laut Nasa die Erde in 1,2 Millionen Kilometern Entfernung. Das entspricht der 3,1fachen Entfernung der Erde zum Mond.

Apollo-Asteroiden kreuzen die Erdbahn

2004 BL86 ist ein Asteroid vom Apollo-Typ. Diese Asteroiden bewegen sich auf einer Bahn, auf der sie die Erdbahn kreuzen. Ein Apollo-Asteroid war beispielsweise der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging. Auch der Asteroid (162173) 1999 JU3, den die im Dezember 2014 gestartete japanische Sonde Hayabusa 2 ansteuert, gehört den Apollo-Asteroiden.

So nahe wie heute werde 2004 BL86 der Erde wieder frühestens in 200 Jahren kommen, sagt Don Yeomans, scheidender Leiter des Programms für erdnahe Objekte bei der Nasa. Der Asteroid stelle damit in absehbarer Zukunft keine Gefahr für die Erde dar. Aber eine solche Annäherung biete eine einzigartige Gelegenheit, den Asteroiden zu beobachten und mehr über ihn zu erfahren.

Schlechtes Wetter erschwert die Beobachtung

Der Asteroid lässt sich mit einem guten Fernrohr oder einem kleinen Teleskop beobachten. Die Voraussetzungen sind aber zumindest in unseren Breiten wegen des Wetters nicht sehr gut. Die Nasa will den Asteroiden 2004 BL86 per Radar mit der Antenne des Deep Space Networks in Goldstone im US-Bundesstaat Kalifornien sowie der Arecibo in Puerto Rico beobachten.

"Wenn wir unsere Radardaten am Tag nach dem Vorbeiflug bekommen, werden wir die ersten detaillierten Bilder haben", sagte Lance Benner, wissenschaftlicher Leiter für die Radarbeobachtungen von Asteroiden in Goldstone. "Derzeit wissen wir fast nichts über den Asteroiden. Deshalb wird es zwangsläufig Überraschungen geben."

Das nächste ähnlich große Objekt, das der Erde nahe kommt, ist der Asteroid 1999 AN10. Er ist größer als 2004 BL86 und wird unseren Planeten in zwölf Jahren etwa in der Entfernung zum Mond passieren.


eye home zur Startseite
Ben Stan 29. Jan 2015

Keine Panik, das wird schon schief gehen http://www.kolobok.us/smiles/mini/biggrin_mini.gif

pythoneer 28. Jan 2015

Wieso überdurchschnittlich? Es reicht doch, wenn der Großteil durchschnittlich...

plutoniumsulfat 28. Jan 2015

Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen :)

der_wahre_hannes 27. Jan 2015

Es heißt, dass du dringend weniger von dem nehmen musst, was du nimmst¡ Das kann man...

__destruct() 26. Jan 2015

Das ist nur ein Teil des Problems. Selbst, wenn man eine Möglich findet, eine Sonde auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Leopoldshöhe bei Bielefeld
  2. Cassini Consulting, verschiedene Standorte
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Airbus Defence and Space GmbH, Ottobrunn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,39€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. CPU-Bug

    Wie der Albtraum-Bug in Skylake gefunden wurde

  2. Netzwerk

    Huawei baut erste Testfabrik in Japan

  3. Amazon

    Sortiment in neuen Prime-Video-Ländern bleibt mickrig

  4. Ryzen Pro

    AMD bringt Core-i-vPro-Konkurrenten mit vielen Kernen

  5. Playerunknown's Battleground

    Crossplay für Inselkämpfer geplant

  6. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  7. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  8. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  9. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  10. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Einfach nur schade.

    motzerator | 18:01

  2. Re: Und es wird noch weniger

    dopemanone | 17:53

  3. Re: Canon hats echt versaut

    pahnson | 17:46

  4. Re: Sein muss?

    humpfor | 17:45

  5. Re: ich sehe immernoch keinen unterschied

    gadthrawn | 17:44


  1. 17:41

  2. 16:41

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 14:41

  6. 14:13

  7. 13:18

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel