Abo
  • Services:

200-mm-Fabrik: Auxo-Roboter ersetzen 160 Arbeiter bei Infineon Dresden

Infineon schickt 160 Arbeiter nach Hause, deren Job bald von Robotern gemacht wird. Fabrikchef Pantelis Haidas gibt dem Preisdruck durch asiatische Konkurrenten die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
200-mm-Fabrik: Auxo-Roboter ersetzen 160 Arbeiter bei Infineon Dresden
(Bild: Infineon)

Mit 50 neuen Robotern sollen in der Chipproduktion bei Infineon 160 Produktionsarbeiter ersetzt werden. Infineon-Sprecherin Diana Heuer in Dresden bestätigte Golem.de den Stellenabbau, über den bereits im April 2013 berichtet wurde. Bis Herbst 2015 werden 70 Leiharbeiter nicht weiterbeschäftigt, 90 Infineon-Arbeiter sollen in den Vorruhestand gehen oder gegen Abfindungen einen Aufhebungsvertrag unterschreiben.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

"Es geht konkret um die 200-mm-Fabrik, wo wir eine weitere Automatisierungsstufe in der 19 Jahre alten Fabrik planen. Das Be- und Entladen von Maschinen wird automatisiert, weshalb weniger Personal benötigt und Personalanpassungen nötig werden. Ein großer Teil der Anpassungen kann intern in den wachsenden 300-mm-Fabrikationsanlagen kompensiert werden." Es seien für die Betroffenen zudem "attraktive Abfindungssummen" herausgekommen.

Die Dresdner Chipfabrik hat 2.000 Beschäftigte, dazu kommen rund 200 Leiharbeiter.

Fabrikchef Pantelis Haidas hatte auf der Fachmesse Semicon Europe die Angaben zum Stellenabbau bekanntgegeben. Ursache sei die fortschreitende Automatisierung der Halbleiterfertigung am sächsischen Standort. Es gelte, die Kosten zu senken, um dem Preisdruck durch die asiatische Konkurrenz standhalten zu können.

Infineon hatte im Mai 2011 Immobilien, Reinraumtechnik und 300-mm-Fabrikationsanlagen vom Insolvenzverwalter von Qimonda Dresden für insgesamt 100,6 Millionen Euro erworben. Für Infineon sei dies "Teil der strategisch ausgerichteten Kapazitätserweiterung" wegen anhaltend starken Auftragseingangs und guter Auftragsbestände. Dadurch sollten in Dresden mindestens 250 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit 3.900 Beschäftigten war zum Jahresende 2009 stillgelegt worden, weltweit hatten bei der Infineon-Tochter 12.000 Menschen gearbeitet. Mit der Schließung des Werkes in Dresden hatten rund 3.000 Beschäftigte ihren Job verloren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

Anonymer Nutzer 14. Okt 2013

Du hast da wohl so eine romantische Vorstellung von Revolution? Nur weil viele sich...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /