200 Gigabyte: Vodafone vervierfacht Datenpaket des Gigacubes

Statt 50 Gigabyte ungedrosseltes Datenvolumen erhalten Nutzer des Gigacubes von Vodafone nun 200 Gigabyte. Der Preis bleibt dabei gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gigacube von Vodafone
Der Gigacube von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone verbessert den Datentarif für seinen LTE-Router Gigacube. Wie das Unternehmen am 4. Mai 2018 bekannt gab, bietet man mit 200 Gigabyte ein viermal größeres Datenvolumen als bislang. Der Nutzer bekommt eine maximale Datenrate von 300 MBit/s im LTE-Netz von Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Das Bereitstellungsentgelt beträgt einmalig 50 Euro. Die Vertragslaufzeit liegt bei 24 Monaten. Vodafone Red- und Young-Kunden zahlen monatlich 35 Euro. Der Konzern bietet seinen LTE-Router mit dem größerem Datenpaket nur vom 14. Mai bis zum 17. August an.

Selbst bei moderater Nutzung von Videostreaming sind 50 GByte im Monat schnell aufgebraucht. Wer den Gigacube wie einen Festnetzanschluss verwendet und auch Dienste wie Youtube, Netflix oder Amazon Video für zwei bis drei Stunden am Tag nutzt, hat 50 GByte bereits nach einer Woche verbraucht, für vier Wochen sollten die 200 Gigabyte damit ausreichen. Hat der Kunde die 200 GByte verbraucht, wird die Internetnutzung bis zum Ende des Abrechnungsmonats auf maximal 32 KBit/s gedrosselt.

Vodafone hatte im Oktober 2017 eine höhere Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s im Mobilfunk gestartet. Dabei teilen sich alle Anwender in einer Funkzelle die hohe Datenrate. Ausgebaut wurden zuerst die Städte Düsseldorf und Berlin, darauf folgten Hamburg und Hannover. LTE mit einer Datenrate von 1 GBit/s nennt der Mobilfunkausrüster Huawei 4.5G. Andere sprechen von LTE Evolution oder LTE Advanced +. LTE Advanced Pro beinhaltet Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 sowie eine Modulationsrate für die Luftübertragung höher als 64 QAM.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem 17. April 2018 bietet Vodafone in seinem Mobilfunknetz Datenübertragungsraten bis maximal 100 Megabit pro Sekunde im Upload. Bislang waren maximal bis zu 50 MBit/s möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 07. Mai 2018

Danke für den Tipp Links gehen bedingt solange es nichts illegales ist und nicht in...

AlexHoch 07. Mai 2018

Grundsätzlich hat man natürlich auch die Möglichkeit den Cube direkt im Shop zu holen...

AlexHoch 07. Mai 2018

Also laut aktuellen Erfahrungsberichten (stand 2.Mai) gibt Vodafone die komprimierung...

dingolupi 07. Mai 2018

Sehr gut.

AlexHoch 07. Mai 2018

Ich sehe das nicht aus Arbeitgeber Seite, sondern aus Privater. Wenn falsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /