Der Desktop von J. ist eine Zeitreise

Ein Blick auf den Desktop von J. zeigt einen kontrastreichen Kalender auf schwarz als Hintergrundbild, darum herum angeordnet sind zahlreiche Programm-Icons. Manche davon - wie der Browser - haben eine spezielle Beschreibung als Dateinamen, um beispielsweise Tabs wiederherzustellen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Die Taskleiste mit dem Startknopf ist oben, ein Klick auf diesen zeigt eine lange Liste an Ordnern und Software. Die sorgsam benannten Ordner beinhalten beispielsweise Sammlungen von Werkzeugprogrammen. Es ist eine Reise in eine längst vergangene Zeit.

Golem.de: Was machst du normalerweise an deinem Rechner?

J.: Internet, Artikel lesen, Musik und Textaudios hören mit foobar2000, Texte schreiben mit einem alten Office 2003, Sachen des Alltags mit Excel berechnen und visualisieren, Fotos bearbeiten mit dem Micro Graphics Picture Publisher, mit Audacity Audio schnippeln fürs Radio und mit Avidemux Videos, gescannte Texte mit Finereader-OCR einlesen, manchmal noch CDs/DVDs brennen, Notensatz für meine Flötenübung mit dem NoteWorthy Composer, Webeditor natürlich. Ach ja, Telegram und Jabber noch.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Machst du dir keine Sorgen um Sicherheit, wenn du im Netz unterwegs bist?

J.: Nein, wer soll sich für meine alte Maschine interessieren? Ich mache ja nichts Sicherheitskritisches.

Golem.de: Kein Online-Banking?

J.: Ähm, doch. Ich hatte früher Star Money, jetzt mache ich das über den Browser mit einem TAN-Generator.

Golem.de: Was würde dich denn zum Wechsel auf ein neues System bewegen?

J.: Bewegen ist gut. Genötigt sein, würd ich's nennen. Es gibt oft keine x86-Updates mehr für Programme: Audacity und Telegram zum Beispiel, Signal gab's erst gar nicht dafür. Für Jitsy, Zoom und Ähnliches hab ich auch noch keine XP-32-Lösung ans Laufen bekommen.

Mit Win10 würd ich Sachen verlieren. Zum Beispiel meine geliebte Version von ACDSee merkt sich dort keine Einstellungen. Software, die ich benutze und die mir gut vertraut ist, bekommt man dort teilweise nicht ohne weiteres zum Laufen. Dann nervt mich die Sache mit den automatischen Updates. Meine erste Handlung war, alle Tricks und Hacks zu suchen, wie man das abschalten kann. Tragisch ist vor allem, dass Firefox seit 52ESR keine Updates für XP mehr rausgibt.

Ich habe noch so einen chinesischen Browser gefunden, Maxthon heißt der, der auch Seiten mit etwas aktuelleren Skripten darstellen kann. Skripte würd ich ja am liebsten komplett abschalten, weil sie nur Rechenleistung und Speicher klauen für überflüssige Features, Tracking und andere Übergriffe. Mein E-Mail-Client Foxmail5 scheitert immer mehr an den neuen Standards für Authentifizierung und Verschlüsselung, bei FTP genauso. Das ist im Moment noch kein OS-Problem, aber könnte so kommen. Manche der Limits könnte ich sicher noch ein bisschen hinausschieben, wenn ich das XP noch mal auf 64 Bit installieren würde, wobei sich aber selbst mir die Sinnfrage aufdrängt.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software

Golem.de: Was geht denn sonst nicht mehr?

J.: Webseiten mit neuem Firlefanz, Youtube geht oft nur mit dem Maxthon, manche Seiten nur mit dem letzten x86-Opera. Also eigentlich wird nur ein neues System fällig, weil die Browser mehr und mehr außen vor bleiben. Die Webdesigner stopfen das Netz mit neuem Zeugs voll, das man für die Inhalte nicht wirklich braucht, aber meine Technik unbrauchbar macht. Abwärtskompatibilität war früher.

Golem.de: Wo geht die Reise hin?

J.: Windows 7.

Golem.de: Bist du grundsätzlich dagegen, neue Geräte zu kaufen?

J.: Das ist zwar auch eine finanzielle Frage, aber ich wehre mich prinzipiell dagegen, meinen funktionierenden Laserdrucker wegzuschmeißen, weil es keine Treiber mehr gibt, oder mein funktionierendes Smartphone, weil 3G abgeschaltet wird.

Am Ende des Gespräches haben wir Windows XP recht unkompliziert auf die SSD migriert und sie statt der alten Festplatte eingebaut. Der Rechner startet jetzt mehr als doppelt so schnell. Übrigens ist J. mit seinem Windows XP doch nicht ganz so allein: In Armenien läuft das System anscheinend noch auf mehr als der Hälfte aller PCs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
  1.  
  2. 1
  3. 2


JE 06. Nov 2021 / Themenstart

Also, DOS ist nun wirklich kein Problem mehr. Selbst auf meinem Android-Smartphone kann...

xPandamon 03. Nov 2021 / Themenstart

Natürlich. Klappt selbst am Netbook mit Windows 7 und Microsoft Edge bei 2GB, zumindest...

Eheran 02. Nov 2021 / Themenstart

Mein Laptop von 2009 war mit W10 schneller als mit 7 oder 8. Ich bin deutlich...

tribal-sunrise 31. Okt 2021 / Themenstart

Im medizinischen Umfeld auch nicht ungewöhnlich. Da wird häufig nur gewechselt wenn es...

treysis 29. Okt 2021 / Themenstart

Ging doch um die Verbesserungen _seit_ XP.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  3. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /