• IT-Karriere:
  • Services:

Teure Konsolen wegen aufwendiger Technik

Wipeout stammte von dem in der Heimcomputer-Ära für seine Technik legendären britischen Studio Psygnosis, das Sony 1999 aufkaufte. Das Unternehmen hatte schnell erkannt, dass eigene Exklusivtitel für den langfristigen Erfolg einer Konsole zwingend erforderlich sind. Das führte Sony auch mit späteren Serien fort, vor allem die Reihe God of War, Playstation-exklusiv, kitzelte vorher nicht für möglich gehaltene Effekte aus den Konsolen - und zwar seit der PS2 bei allen Generationen, für die PS4 ist bisher kein neuer Titel der Serie erschienen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Von Anfang an bewarb Sony seine Playstation neben den Spielen immer auch als universelles Multimediagerät. So entwickelte man hoch komplexe Spezialchips für CPU und GPU und führte mit der Playstation 2 ein DVD-Laufwerk ein. Das führte zum Marktstart in Deutschland im Jahr 2000 zum für eine Konsole enorm hohen Preis von 869 D-Mark. Viele Beobachter bezweifelten den Erfolg der PS2, was sich aber als falsch herausstellte: Nicht nur war sie eine der leistungsfähigsten Konsolen, sondern lange auch einer der günstigeren DVD-Player.

Die PS2 war auch deswegen so teuer, weil Sony fast die gesamte Hardware der ersten Playstation in die Konsole eingebaut hatte. Dadurch blieben ältere Spiele bis auf einige Ausnahmen noch nutzbar. Das führte Sony auch mit der ab 2006 eingeführten Playstation 3 fort, anfangs wiederum durch zusätzliche Hardware.

Kompatibilität wird abgeschafft

Schon die europäischen Versionen verzichteten aber auf diesen Aufwand, durch Emulation wurden immer weniger ältere Titel kompatibel. Später schaffte Sony auch das ab, so dass viele Playstation-Fans enttäuscht waren. Inzwischen gibt es wieder interne Emulatoren, die Spiele müssen aber neu gekauft werden. Auch die Entwickler beschwerten sich in den ersten Jahren der PS3 häufig: Sony hatte zusammen mit IBM und Toshiba einen angeblich revolutionären Prozessor namens Cell entwickelt, dem man sogar Konkurrenz für die immer weiter verbreitete x86-Architektur zutraute.

IBM bot die Cells einige Zeit lang auch auf eigenen Beschleunigerkarten für Supercomputer an. Die Programmierung des Cell mit seinen sieben aktiven Kernen, neuer Architektur und vielfältigen Datentypen erwies sich aber als kompliziert, zudem steigerte sich die Rechenleistung der PC-CPUs Mitte der 2000er Jahre durch ein Duell zwischen AMD und Intel rasant.

Die Playstation 3 wurde trotzdem ein Erfolg, aber nicht nur durch die Spiele. Lange galt sie als günstiger Blu-ray-Player und auch als einer der besten DVD-Spieler, denn: Sony hatte für seine GPU hochwertige Algorithmen entwickelt, welche die DVDs auf HD-Auflösungen hochrechnen konnten. Auch sonst war die Konsole, unter anderem durch die Unterstützung für Streaming von Audio und Video von DLNA-Servern, voll auf Multimedia ausgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 20 Jahre Playstation: Von der CD-Konsole zum Wohnzimmer-PCPS3 als Vorreiter der Multimedia-Konsolen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Garius 08. Dez 2014

Danke für den Link!

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

würde ich auch meinen - damals zu meiner Ausbildungszeit kannte ich keinen der Original...

felyyy 04. Dez 2014

Jap, definitv. Benutze eine PS1 der 1. Gen in meinem Musikzimmer, wenn man nicht gerade...

Niaxa 04. Dez 2014

Stimmt falsche Konsole beim letzten ^^. mit den Games hast aber Recht :-).

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

EIngeschränkte Leistung? Für Musik und Filme abspielen?


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /