• IT-Karriere:
  • Services:

20 Jahre ICQ: Uh-oh, ich kann mich nicht trennen

Vor 20 Jahren erschien mit ICQ einer der erfolgreichsten Chatdienste. Es veränderte das Kommunikationsverhalten einer Generation - auch das unseres Autors.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
1996 erschien die erste Version von ICQ.
1996 erschien die erste Version von ICQ. (Bild: Tatiana Bolshakova/CC-BY 2.0)

Allein dieser Sound. Ein piepsiges Uh-oh!, als würde ein Teletubby in den Computerboxen leben und sich immer erschrecken, wenn eine neue Chatnachricht kommt. "Uh-oh!", ein Ton, der nach neunziger Jahren klingt wie die Vengaboys, nach ISDN, nach Napster und Röhrenbildschirmen. "Uh-oh!", das ist der Sound von ICQ, einem der ersten Instant-Messenger im Internet, der jetzt seinen 20. Geburtstag feiert. Ja, wirklich: ICQ gibt es noch! Ich muss es wissen, ich nutze es selbst.

Inhalt:
  1. 20 Jahre ICQ: Uh-oh, ich kann mich nicht trennen
  2. 'Kannst du mir meine Nummer schicken?'

Am 15. November 1996 erschien die erste Version von ICQ, das für das englische I seek you, ich suche dich, steht. Vier israelische Studenten hatten es für ihr Startup Mirabilis entwickelt und kostenlos im Internet angeboten. Die Idee: Alle Nutzer sollten eine einzigartige Nummer erhalten, dank der sie von anderen im Netz gefunden werden konnten, um miteinander zu chatten. Natürlich gab es schon lange vor ICQ Online-Chatdienste, doch sie waren vor allem erfahrenen Benutzern vorbehalten. ICQ dagegen brachte Instant-Messaging vielen neuen Internetnutzern nahe und beeinflusste damit das Kommunikationsverhalten einer ganzen Generation.

Meiner Generation.

Denn ICQ war, mit dem wenig später veröffentlichten AOL Instant Messenger (AIM), gewissermaßen das Whatsapp der neunziger Jahre. Wer wie ich und meine Freunde vom Lande zwischen 1997 und 1998 als Teenager online ging, erhielt plötzlich ungeahnte Möglichkeiten. Handys waren noch nicht sehr verbreitet, Pager schon gar nicht. Wer etwas von den anderen wollte, musste entweder über das Festnetz anrufen oder kurz "rumkommen", wie es hieß. ICQ änderte das. Plötzlich saßen wir alle vor unseren Rechnern in den Jugendzimmern und unterhielten uns. In Echtzeit, egal ob morgens vor der Schule oder abends nach dem Fußballtraining. Ohne dass uns Mutter von der Strippe im Hausflur holen wollte. Wie geil war das denn?

Hallo, Netzkultur!

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Als meine Freunde und ich ICQ entdeckten, war Mirabilis bereits einer der gefragtesten Namen der Dotcom-Branche. Denn ICQ wuchs schnell. 1998, nur zwei Jahre nach dem Start, gab es alle drei Wochen etwa eine Million neue Nutzer. Im Juni des Jahres übernahm AOL das Unternehmen für einen Preis von 407 Millionen US-Dollar - damals eine wahnsinnige Summe für einen Dienst, der praktisch keinen Umsatz machte. Zum Vergleich: Als Facebook vor zwei Jahren Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar übernahm, war das vergleichsweise unspektakulär, obwohl Whatsapp ebenfalls kein Geld einbringt.

Mit ICQ kam nicht nur eine neue Form der Echtzeitkommunikation in unser Leben, sondern auch die Netzkultur. Meine Kumpels und ich schrieben nicht mehr "Tschüss", sondern "cu", das hatten wir irgendwo aufgeschnappt, das machten die coolen Leute im Netz so. Wo heute reihenweise tränenlachende Emojis verschickt werden, schrieben wir "lol", seltener "rofl", und wenn es wirklich überhaupt nicht witzig war, auch mal ein ironisches "atomrofl". Das Symbol mit der kleinen, grün-roten Blüte war in unseren Windows-Taskbars ebenso verankert wie der Browser oder der Musikplayer Winamp. Wer nicht "on" in ICQ war, musste wirklich gute Gründe haben.

Wir lernten, dass ICQ eine ganz neue Netiquette mit sich brachte: Wer seinen Status auf "away" setzte, war vielleicht nur mal kurz draußen im Garten und kam bestimmt gleich wieder, bei "not available" konnte eine Antwort schon mal etwas länger dauern, "do not disturb" war als wichtigtuerisch verpönt. Der Statustext wiederum bekam eine eigene Bedeutung: Wo war Julian wirklich, wenn plötzlich "Kippen kaufen" in seinem ICQ stand, obwohl er gar nicht rauchte? War René tatsächlich nicht online oder bloß für seine Kontakte "invisible", weil er keinen Bock hatte zu chatten? Ging er gar jemandem aus dem Weg? Und wie lang durfte eine Antwort durchschnittlich dauern, bevor der andere beleidigt war? Ausreden à la "habe ich nicht gelesen" galten in ICQ ebenso wenig wie heute in Whatsapp. Mit dem Instant-Messaging erfuhren wir eine neue Form sozialen Drucks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
'Kannst du mir meine Nummer schicken?' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Neuro-Chef 21. Nov 2016

Ich fand's damals auch besser als heute mit dem Smartphone-Schwerpunkt. Und weil es nun...

Clown 21. Nov 2016

72875043, PW auf Anhieb richig geraten. Online war keiner ;) Hach, das waren noch...

Neuro-Chef 21. Nov 2016

Saugute Idee, ich werde nun nostalgischerweise das gleiche mit dem MSN-Ton machen :D

Neuro-Chef 21. Nov 2016

Wie blöd habe ich das damals zu Schulzeiten genutzt! Die gute, alte Zeit.. *schnief*

simonmobil 19. Nov 2016

Lediglich marginal verrückt ;) jedoch grundlegend korrekt von dir erkannt. #earth


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /