Halo sieht hier richtig gut aus!

Aber perfekt ist diese Lösung auch nicht. Ich ärgere mich über mich selbst ... und besorge mir nach kurzer Überlegung eine deutsche Version des Spiels über Ebay. Diese ist glücklicherweise für um die zehn Euro erhältlich und trudelt gerade noch rechtzeitig ein, damit ich sie für meinen Erfahrungsbericht nutzen kann.

Heute besser denn je zuvor

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Ich konzentriere mich zuerst auf die PC-Version und erlebe hier gleich die erste positive Überraschung: Hey, dieser Shooter sieht richtig gut aus! Klar, die Figuren sind etwas eckig, die Gebäude bei Weitem nicht so detailliert wie in modernen Spielen und die Texturen sichtlich platt. Doch all die Mängel werden durch die ansprechende Farbgestaltung und geschickte Schattierung gekonnt ausgeglichen.

Und dann diese Steuerung: Sie fühlt sich an wie Butter - als ob ich den Master Chief geschmeidig über eine kochend heiße Bratpfanne gleiten lasse. Die Analogsticks reagieren derart feinfühlig, dass ich Halo niemals mit einer Maus steuern möchte.

Und in der Tat war ja genau das der Grund, warum das Shooter-Genre plötzlich auf Konsolen funktionierte: Weil Bungie einen Weg gefunden hatte, wie sich ein Ego-Shooter grandios per Pad anfühlen kann.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich stören mich heute wie damals diverse Mängel, allen voran die meiner Meinung nach weiterhin viel zu langgezogenen Kämpfe. Doch dafür schätze ich all die klug umgesetzten Kleinigkeiten. Beispielsweise, dass ich der Übersicht wegen nur zwei Waffen gleichzeitig tragen darf. Oder die Tatsache, dass der Knopf zum Erschlagen eines Gegners aus direkter Nähe so überlebenswichtig sein kann.

Die KI hatte ich wie gesagt bereits immer in guter Erinnerung gehabt - und selbst sie beeindruckt mich mehr als je zuvor. Die Gegnerintelligenz kann locker mit heutigen Ego-Shootern mithalten und ist sogar einem Großteil davon überlegen.

Allen voran liebe ich die Verspieltheit hinter den individuellen Einheiten, etwa wenn der Elite grunzt und Amok läuft, sobald ich seinen Schild zerschieße. Oder die Momente, in denen ein kleiner Grunt panisch wegrennt, wenn all seine Kameraden tot am Boden liegen.

Halo profitiert zugegebenermaßen von den Veränderungen des Shooter-Genres und einem zunehmenden Zerfall der Spieltiefe, die sich immer mehr von der verzweigten Levelarchitektur eines Dooms entfernt sowie hin zu schlauchartigen Schießbuden à la Call of Duty verlagert hat.

Bungies Meisterwerk liegt ziemlich genau in der Mitte, weshalb ich es damals als eher seicht empfand und es mir heute bedeutend komplexer erscheint. Jetzt verlaufe ich mich gar ab und an in den größeren Gebieten des Spiels.

Halo Infinite (Steelbook) - [Xbox One, Xbox Series X]

Fazit: Zurecht ein Kultspiel

Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt, den damals niemand vorhersehen konnte: Inzwischen existiert eine ganze Serie an Halo-Spielen, die ab dem 8. Dezember 2021 um Halo Infinite erweitert wird. Praktisch jede Episode ist empfehlenswert, erneut wegen ihrer exzellenten Spielbarkeit und der wuchtigen Soundkulisse. Das lässt den Klassiker umso mächtiger erscheinen, ist er doch Teil von etwas wirklich Großem geworden.

Darüber hinaus hat der Master Chief erst ab Halo 2 (2004) so richtig an Profil gewonnen und meiner Meinung nach in Halo 4 seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Auch das hilft dem Urgestein der Serie ungemein, weil ich hier keinen farblosen Soldaten steuere. Ich weiß dank der Fortsetzungen, wer sich im grünen Anzug verbirgt und welche emotionale Tiefe der Mann in Wahrheit besitzt.

  • In der Mitte sind die zwei Originalexemplare für die alte Xbox zu sehen; oben die US- und unten die deutsche Fassung. Links daneben liegt die Anniversary-Edition für Xbox 360, ganz rechts die Master Chief Collection für Xbox One. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Krisensitzung mit dem Master Chief und Captain Jacob Keyes: Aliens haben die Raumstation überrannt, weshalb der Spieler sich gleich im ersten Kapitel kräftig zur Wehr setzen muss. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Die Farbe Purpur ist in Halo besonders dominant und verpasst dem Spiel den perfekten Science-Fiction-Touch, wirkt in manchen Innenräumen aber etwas eintönig. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Die Künstliche Intelligenz Cortana steht dem Spieler im Kampf gegen die Brut der Alien-Allianz bereits im ersten Halo zur Seite. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Feuer frei! Diese putzigen Aliens machen gleich mit unserer Nagelpistole Bekanntschaft, deren Geschosse zielsicher auf sie einprasseln und nach ein paar Sekunden explodieren. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Die Steuerung von Vehikeln wie dem Warthog-Jeep war in Halo war schon immer sehr schlicht, dennoch spielen sich die Fahrzeugsequenzen sehr spaßig. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Ins Visier genommen: Mit einem Snipergewehr hat man auch weit entfernt stehende Gegner gut im Blick. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Manche Lichteffekte wie wie die Beleuchtung eines Fahrzeugs sehen nur in der Originalversion für die erste Xbox richtig gut aus. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Autsch, ist das heiß! Diese Laserwaffe überhitzt schnell, wenn man zu häufig mit ihr schießt. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Der Strand in Halo mag für heutige Verhältnisse karg aussehen, erzeugt jedoch immer noch eine malerische Atmosphäre. (Bild: Medienagentur Plassma)
  • Egal, ob Gebäude, Felswand oder Waffe: Für ein Spiel von 2001 strotzt Halo nur so vor Details und hervorragend ausgearbeiteten Polygonkonstrukten. (Bild: Medienagentur Plassma)
Der Strand in Halo mag für heutige Verhältnisse karg aussehen, erzeugt jedoch immer noch eine malerische Atmosphäre. (Bild: Medienagentur Plassma)

Insofern ist es richtig und wichtig, dass sich Microsoft so sehr um die Marke Halo bemüht und nach wie vor jede Episode zugänglich macht. Trotzdem wünsche ich mir in Hinblick auf das Original mehr Feinschliff und Sensibilität. Denn auch wenn die PC-Version gut genug ist, um zu gefallen, so fühlt sich das Xbox-Original noch einmal eine Ecke besser an.

Dort überraschen mich vereinzelte Lichteffekte, allen voran die Beleuchtung des Warthog-Jeeps, die am Computer zu grell geraten sind. Allgemein gefällt mir die Grafik in der groben Ursprungsauflösung einfach besser; die Texturen sind sichtlich dafür konzipiert. Damit sieht Halo zwar verwaschener und weniger detailliert aus, aber speziell in Bewegung runder und authentischer.

Daher sollte Microsoft meiner Meinung nach nicht nur auf die Master Chief Collection setzen, sondern zusätzlich die Originalversion in ihrer unveränderten Reinheit anbieten. Denn so könnte man der Welt zeigen, dass Halo in der Tat vor 20 Jahren wegweisend war und im Grunde keine Verbesserungen nötig hat. So wie es sich für ein wirklich gutes Spiel gehört.

Mitarbeit: Benedikt Plass-Fleßenkämper

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Und dann diese Bibliothek ...
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Westerwald 28. Nov 2021 / Themenstart

Ich habe damals auf die PC-Umsetzung gewartet, weil ich ja sowieso immer darauf gewartet...

Potrimpo 24. Nov 2021 / Themenstart

Kwt

TonyStark 24. Nov 2021 / Themenstart

Was man jetzt noch bedenken sollte das Bungie leider nicht mehr dabei ist. Das merkt man...

Hotohori 23. Nov 2021 / Themenstart

Nach dem Artikel hab ich richtig Lust die alten Spiele noch mal zu spielen bis Infinite...

Kakiss 23. Nov 2021 / Themenstart

Also ich verbinde den richtigen Start für Ego Shooter auf Konsolen eher mit dem Nintendo...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /