Abo
  • Services:

20 Jahre Debian: apt-get install anarchism

Kein Chef, keine Unternehmensrichtlinien, sondern nur ein zusammengewürfelter Haufen von Entwicklern erstellt seit nunmehr 20 Jahren die Distribution Debian. Diskussionen und politische Ideale halten das Projekt zusammen und sorgen für ein Fortbestehen, was einfacher klingt, als es ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Debian-Logo wurde 1999 eingeführt und hat sich seitdem nicht verändert.
Das Debian-Logo wurde 1999 eingeführt und hat sich seitdem nicht verändert. (Bild: Debian)

Auch Hacker brauchen Regeln. Zumindest für den Fall, dass sie sich als große Gruppe organisieren müssen. Den gefundenen Regeln und Richtlinien geht meist eine langwierige und oft hitzige Diskussion voraus. Auf die Spitze getrieben wird das vom Debian-Projekt, dessen Organisationsstruktur wie eine Mischung aus deutschem Provinzsportverein und linkem Wohnprojekt wirkt - einerseits gründlich und korrekt und andererseits für Außenstehende sehr unübersichtlich, fast schon klandestin, aber selbst verwaltet und ohne kommerzielle Interessen.

Langer Weg zur Mitgliedschaft

Inhalt:
  1. 20 Jahre Debian: apt-get install anarchism
  2. Chaos zu Beginn
  3. Ideologie-Paket
  4. Diskutieren bis zum Umfallen

Wie in einer Dorfgemeinschaft oder einem besetzten Haus müssen sich Neuankömmlinge in Debian zuerst beweisen. Der Einsteig in das Projekt ist zunächst relativ einfach, da das Wiki Aufgaben auflistet, die auch Nichtprogrammierer übernehmen können.

Zugriff auf die Infrastruktur erhalten potenzielle Mitglieder aber nur indirekt über einen sogenannten Sponsor, der die Qualität der Beiträge bestätigt. Um wenigstens eingeschränkte Rechte zu bekommen, ist eine Bewerbung als Debian-Maintainer notwendig.

Dazu muss unter anderem in einer E-Mail - mit GPG-Key unterschrieben - die Übereinstimmung mit den Werten des Projekts bezeugt werden. Zudem braucht es die Empfehlung eines oder mehrerer Projektmitglieder. Für volle Commit- und Wahlrechte ist eine erneute Bewerbung in sieben Schritten als Debian Developer erforderlich, wie die Mitglieder offiziell heißen.

Chaos zu Beginn 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /