Abo
  • Services:

Diskutieren bis zum Umfallen

Wahlberechtigt sind nur die derzeit knapp 1.000 Debian-Developer, von denen aber nur weniger als 400 an den diesjährigen Wahlen zum Debian-Projektleiter (DPL) teilgenommen haben. Diese Wahlbeteiligung gleicht eher der einer Kommunalwahl und wirkt nicht wie die eines basisdemokratischen Projekts, bei dem alle die gleichen Werte vertreten, wie es bei Debian der Fall zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein Grund für die geringe Wahlbeteiligung ist wohl auch, dass der Projektleiter nur sehr wenig direkten Einfluss auf die eigentliche Gestaltung der Distribution und eher repräsentative Funktionen hat oder als Vermittler bei projektinternen Problemen dient.

Endlose Debatten

Letztere kommen zwar vergleichsweise häufig vor, die konsensorientierte Community befragt aber nicht direkt den DPL oder den Technischen Ausschuss, sie diskutiert viel lieber und vor allem sehr ausgiebig. Aktuell zum Beispiel, wie Systemd als Standard-Init-Dienst in Debian verwendet werden könnte.

Dabei versucht Michael Stapelberg, durch Befragung und Diskussionen ein Meinungsbild der Debian-Entwickler zu Systemd zu bekommen. Hier melden sich überdurchschnittlich viele Beteiligte zu Wort, was von außen häufig als zähe und teils auch überflüssige Diskussion wahrgenommen wird, wie das obligatorische Plenum einiger linker Gruppen.

Oft werden Diskussionen wie diese aber zu einem Flame-War, mit gepflegter Stammtischkultur. Im Falle von Systemd wird dabei wiederholt auf die angeblich schlechte Software des Systemd-Gründers Lennart Poettering hingewiesen und Systemd allein deswegen abgelehnt. Dennoch geben sich die Systemd-Maintainer nicht geschlagen und versuchen, durch Argumente sowie das Bereitstellen aktueller Technik ihr Gegenüber zu überzeugen.

Diese Mischung auch Chaos, Regeln, Richtlinien und politischem Selbstverständnis funktioniert offensichtlich und hat viele andere Projekte freier Software geprägt. So gehört Debian seit 20 Jahren zu den führenden Distributionen, gilt als Garant für stabile Software und wird nach wie vor von keinem Unternehmen mit Gewinninteressen direkt unterstützt, wie das bei konkurrierenden Distributionen der Fall ist.

 Ideologie-Paket
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /