• IT-Karriere:
  • Services:

Diskutieren bis zum Umfallen

Wahlberechtigt sind nur die derzeit knapp 1.000 Debian-Developer, von denen aber nur weniger als 400 an den diesjährigen Wahlen zum Debian-Projektleiter (DPL) teilgenommen haben. Diese Wahlbeteiligung gleicht eher der einer Kommunalwahl und wirkt nicht wie die eines basisdemokratischen Projekts, bei dem alle die gleichen Werte vertreten, wie es bei Debian der Fall zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim oder bundesweit

Ein Grund für die geringe Wahlbeteiligung ist wohl auch, dass der Projektleiter nur sehr wenig direkten Einfluss auf die eigentliche Gestaltung der Distribution und eher repräsentative Funktionen hat oder als Vermittler bei projektinternen Problemen dient.

Endlose Debatten

Letztere kommen zwar vergleichsweise häufig vor, die konsensorientierte Community befragt aber nicht direkt den DPL oder den Technischen Ausschuss, sie diskutiert viel lieber und vor allem sehr ausgiebig. Aktuell zum Beispiel, wie Systemd als Standard-Init-Dienst in Debian verwendet werden könnte.

Dabei versucht Michael Stapelberg, durch Befragung und Diskussionen ein Meinungsbild der Debian-Entwickler zu Systemd zu bekommen. Hier melden sich überdurchschnittlich viele Beteiligte zu Wort, was von außen häufig als zähe und teils auch überflüssige Diskussion wahrgenommen wird, wie das obligatorische Plenum einiger linker Gruppen.

Oft werden Diskussionen wie diese aber zu einem Flame-War, mit gepflegter Stammtischkultur. Im Falle von Systemd wird dabei wiederholt auf die angeblich schlechte Software des Systemd-Gründers Lennart Poettering hingewiesen und Systemd allein deswegen abgelehnt. Dennoch geben sich die Systemd-Maintainer nicht geschlagen und versuchen, durch Argumente sowie das Bereitstellen aktueller Technik ihr Gegenüber zu überzeugen.

Diese Mischung auch Chaos, Regeln, Richtlinien und politischem Selbstverständnis funktioniert offensichtlich und hat viele andere Projekte freier Software geprägt. So gehört Debian seit 20 Jahren zu den führenden Distributionen, gilt als Garant für stabile Software und wird nach wie vor von keinem Unternehmen mit Gewinninteressen direkt unterstützt, wie das bei konkurrierenden Distributionen der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ideologie-Paket
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /