Abo
  • Services:

Diskutieren bis zum Umfallen

Wahlberechtigt sind nur die derzeit knapp 1.000 Debian-Developer, von denen aber nur weniger als 400 an den diesjährigen Wahlen zum Debian-Projektleiter (DPL) teilgenommen haben. Diese Wahlbeteiligung gleicht eher der einer Kommunalwahl und wirkt nicht wie die eines basisdemokratischen Projekts, bei dem alle die gleichen Werte vertreten, wie es bei Debian der Fall zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. b.i.t.s. GmbH über Schörghuber Stiftung & Co. Holding KG, München
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Ein Grund für die geringe Wahlbeteiligung ist wohl auch, dass der Projektleiter nur sehr wenig direkten Einfluss auf die eigentliche Gestaltung der Distribution und eher repräsentative Funktionen hat oder als Vermittler bei projektinternen Problemen dient.

Endlose Debatten

Letztere kommen zwar vergleichsweise häufig vor, die konsensorientierte Community befragt aber nicht direkt den DPL oder den Technischen Ausschuss, sie diskutiert viel lieber und vor allem sehr ausgiebig. Aktuell zum Beispiel, wie Systemd als Standard-Init-Dienst in Debian verwendet werden könnte.

Dabei versucht Michael Stapelberg, durch Befragung und Diskussionen ein Meinungsbild der Debian-Entwickler zu Systemd zu bekommen. Hier melden sich überdurchschnittlich viele Beteiligte zu Wort, was von außen häufig als zähe und teils auch überflüssige Diskussion wahrgenommen wird, wie das obligatorische Plenum einiger linker Gruppen.

Oft werden Diskussionen wie diese aber zu einem Flame-War, mit gepflegter Stammtischkultur. Im Falle von Systemd wird dabei wiederholt auf die angeblich schlechte Software des Systemd-Gründers Lennart Poettering hingewiesen und Systemd allein deswegen abgelehnt. Dennoch geben sich die Systemd-Maintainer nicht geschlagen und versuchen, durch Argumente sowie das Bereitstellen aktueller Technik ihr Gegenüber zu überzeugen.

Diese Mischung auch Chaos, Regeln, Richtlinien und politischem Selbstverständnis funktioniert offensichtlich und hat viele andere Projekte freier Software geprägt. So gehört Debian seit 20 Jahren zu den führenden Distributionen, gilt als Garant für stabile Software und wird nach wie vor von keinem Unternehmen mit Gewinninteressen direkt unterstützt, wie das bei konkurrierenden Distributionen der Fall ist.

 Ideologie-Paket
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /