Abo
  • Services:

Ideologie-Paket

Mit dem Gesellschaftsvertrag verfestigt Debian klar seine Weltanschauung, die dazu führt, dass auch vermeintlich sehr verschiedene oder gar sich widersprechende Pakete in den Debian-Archiven landen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Paradebeispiel dafür sind die digitale Fassung der King-James-Bibel auf der einen Seite und das Anarchist FAQ auf der anderen. Letzteres wird seit 1999 in Debian gepflegt und bietet laut Eigenbeschreibung "Informationen über anarchistische (freiheitlich sozialistische) Theorie und Praxis". Debian-Nutzer können also tatsächlich über die vor allem von T-Shirts bekannte Zeile apt-get install anarchism wortwörtlich Anarchismus auf ihren Systemen installieren.

Die Debian-Verfassung

Im Anarchist-FAQ wird auch eine mögliche "Wirtschaftsordnung" über Syndikate oder Kooperativen beschrieben. Eine der Voraussetzungen für diese Art der Kooperation ist der Grundsatz, dass jeder Beitragende genau eine Stimme erhält, genau so, wie es das Debian-Projekt bei Wahlen handhabt. Kein Entwickler wird bei seiner Entscheidung bevorzugt.

Das für Wahlen nötige Prozedere ist in der Debian-Verfassung festgelegt. Darin wird bestimmt, unter welchen Umständen die Gemeinschaft welche Position wählen oder eine technische Entscheidung fällen kann. Gewählt wird nach der Schulze-Methode und es gibt sogar einen Schriftführer, womit die Debian-Verfassung sehr an die Satzung eines eher typisch deutschen Vereins erinnert.

Hackertypisch sind jedoch einige bestimmte Regularien, wie Punkt 4.2.7. "Q ist die Hälfte der Quadratwurzel aus der Anzahl der gegenwärtigen Entwickler. K ist Q oder 5, je nachdem, welches davon kleiner ist. Q und K brauchen nicht ganze Zahlen sein und werden nicht gerundet." Die Variablen K und Q werden benutzt, um bestimmte Mehrheitsverhältnisse festzulegen.

 Chaos zu BeginnDiskutieren bis zum Umfallen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /