• IT-Karriere:
  • Services:

Chaos zu Beginn

Als das Projekt von 20 Jahren gegründet wurde und schnell einige Dutzend Beteiligte zu Debian beitrugen, existierte diese rigorose Ordnung noch nicht. So erinnert sich Bill Mitchell in der offiziellen Debian-Geschichtsschreibung: "[Wir hatten] keinen Plan und wir begannen auch nicht damit, in geordneter Manier einen zu erstellen. Am Anfang begannen wir damit, Quellen für eine ziemlich zufällige Auswahl an Paketen zusammenzusuchen. Mit der Zeit konzentrierten wir uns auf eine Zusammenstellung von Dingen, die nötig waren, um den Kern einer Distribution zu formen".

Ein Manifest für Vielfalt und Freiheit

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Bechtle AG, Neckarsulm

Denn kurz nachdem Linus Torvalds den Linux-Kernel verfügbar gemacht hatte, konnten erstmals komplett freie Distributionen mit GNU-Paketen oder auch X11 erstellt werden. Die damals wohl bekannteste, Softlanding Linux System (SLS), wurde aber schlecht gepflegt und enthielt viele Fehler.

Patrick Volkerding entschied sich, diese Fehler zu beheben und veröffentlichte seine bereinigte Version von SLS als Slackware. Volkerding pflegt die älteste bis heute existierende Distribution immer noch. Der damals erst 20-jährige Student Ian Murdoch sah sich mit dem gleichen Problem konfrontiert. Jung und ambitioniert, entschied er sich jedoch, ein eigenes System zu entwickeln, da ihm dies einfacher erschien. So veröffentlichte er im August 1993 Debian Linux, benannt nach seiner damaligen Freundin Debra und sich selbst.

Murdoch missfiel aber die Art und Weise, wie bis dahin Distributionen erstellt wurden: "von einer einzelnen isolierten Person oder Gruppe", wie er in dem im Januar 1994 veröffentlichten Debian-Manifest schrieb. Debian hingegen war von Anfang an darauf ausgelegt, als modulares System von vielen Betreuern erstellt zu werden. Diese Offenheit und das Ziel, als Gemeinschaft eine Distribution zu erstellen, waren damals ziemlich einzigartig.

Wohl auch deshalb förderte die Free Software Foundation (FSF) das Projekt offiziell im ersten Jahr des Bestehens. Zudem vertrat Murdoch ähnliche Ziele wie die FSF und das GNU-Projekt. Murdoch wollte die Ideale freier Software mit einer nichtkommerziellen Distribution verfechten, die Software sollte ohne Gewinndruck erstellt werden können.

Ethisches Bekenntnis gegen Postcardware

Nach dem Ausscheiden Murdochs aus dem Projekt und aufgrund einer schnell wachsenden Zahl an Beitragenden und Ideen, auch unfreie Software für Debian anzubieten, sah sich das Projekt gezwungen, zu handeln und seine Positionen erneut zu stärken. Basierend auf der Idee von Ean Schuessler und unter Führung des neuen Projektleiters Bruce Perens entstand der Debian-Gesellschaftsvertrag.

In diesem legt das Projekt als solches eindeutig seine Haltung gegenüber den Nutzern und der Gemeinschaft fest. So wird die angebotene Software immer frei sein, Probleme werden transparent bearbeitet und das Projekt erkennt auch unfreie Software an. Diese wird, sofern möglich, auch für Nutzer bereitgestellt, jedoch nie als offizieller Debian-Bestandteil angesehen.

Was freie Software ist, hat die Community in den Debian-Richtlinien für freie Software festlegt. Auch diese spiegeln klar die Ideen der FSF wider und definieren grob die Lizenzbedingungen, unter denen Debian Software vertreiben kann. In einem inoffiziellen FAQ ist sogar festgelegt, dass eine Lizenz Softwarenutzer nicht dazu auffordern darf, eine Postkarte an den Entwickler zu schicken. "Sogenannte Postcardware (...) ist nicht frei", da ein Mensch auf einer einsamen Insel dieser Forderung nicht nachkommen kann oder ein politischer Dissident sich dadurch verraten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 20 Jahre Debian: apt-get install anarchismIdeologie-Paket 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 13,29€

Ass Bestos 14. Jun 2015

das macht aber trotzdem keinen sinn, weil anarchie und kommunismus zwei...

Thaodan 17. Aug 2013

Nur inoffiziell, bei Debian hingegen ists offiziell.

Anonymer Nutzer 17. Aug 2013

Na ja, aber das schreit ja gerade zu danach als wenn der Sicherheitschip von IBM da was...

GodsBoss 17. Aug 2013

Genau, ist schließlich immer besser, nur eine halb richtige Lösung zu haben als eine...

User_x 16. Aug 2013

du meinst die wahrheit der sieger... ;)


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /