• IT-Karriere:
  • Services:

20 Jahre: Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

Zum Firmenjubiläum gibt es bei Amazon reduzierte Blitzangebote. Erstmals gilt die Aktion jedoch nicht für alle Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lager in Swansea, Wales
Amazon-Lager in Swansea, Wales (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Zu seinem zwanzigjährigen Bestehen wird Amazon Sonderangebote nur für seine Prime-Mitglieder anbieten. Das hat der weltgrößte E-Commerce-Konzern am 6. Juli 2015 bekanntgegeben. Am Mittwoch, den 15. Juli, können Mitglieder unter dreitausend sogenannten Blitzangeboten sowie 15 Angeboten des Tages mit einer Preisersparnis auswählen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. AKKA, München

Bisher gab es Aktionstage mit deutlich günstigeren Blitzangeboten für kurze Zeit etwa im Weihnachtsgeschäft für alle Amazon-Nutzer. Die ersten Deals beginnen am 15. Juli 2015 um 0 Uhr, Blitzangebote starten ab 6 Uhr morgens alle 10 Minuten.

Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber erklärte, er hoffe, mit der Aktion neue Prime-Mitglieder zu gewinnen: "Wer bisher noch kein Prime-Mitglied ist, wird mitmachen wollen."

Die Jahresgebühr für Amazon Prime, die bislang 29 Euro kostete, war im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Doch Eilbestellungen wie Morning oder Evening Express werden zusätzlich berechnet. Amazon liefert auch Bücher, oder Kalender ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

"Aufgeblasene Rabattankündigungen"

In Amazon-Prime ist zudem eine Leihbücherei für Kindle-Bücher sowie ein Streamingdienst für Filme enthalten. Tausende Filme und Serien lassen sich damit abrufen. Viele Titel, auch ältere, sind jedoch kostenpflichtig.

Im November 2014 erklärte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Amazons Cyber Monday locke mit oftmals "aufgeblasenen Rabattankündigungen". Viele Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. Doch weder Amazon selbst noch andere Händler berechnen den Kunden diese Preisempfehlung. Die Stückzahlen sind begrenzt und können innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein. Der Preis wird jeweils zum Start des Deals bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 21,00€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)

Mara_14 13. Jul 2015

Um zu sehen, ob die Angebote sind wirklich gut, ist es empfehlenswert, die Suchmaschine...

robinx999 12. Jul 2015

Nein da sind keine Kabelgebühren dabei (in den Netflix Kosten sind ja auch nicht die...

Clown 10. Jul 2015

Das kann ich ebenso zurück geben :) Und es soll Deiner** Meinung nun tatsächlich so...

dependent 06. Jul 2015

Nichts für ungut, aber so ganz allgemein unterstütze ich Ihre Aussage nicht. Gründe sind...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /