• IT-Karriere:
  • Services:

2. Mobilfunkgipfel: 5.000 Mobilfunkmasten werden günstig vermietet

Ein Kritiker nennt die Ergebnisse des 2. Mobilfunkgipfels dürftig. Zentrale Bestandteile seien zwei Jahre nach dem ersten Gipfel noch immer nicht umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Mastenbau und die Anbindung in weißen Flecken werden staatlich mit 1,1 Milliarden Euro gefördert. Das hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf dem 2. Mobilfunkgipfel am 16. Juni 2020 in Berlin erklärt. "Diese können den Mast dann den Mobilfunkanbietern diskriminierungsfrei zur Verfügung stellen - oder einfach gesagt, kostengünstig vermieten. Damit haben wir die Interessen aller Beteiligten ausgeglichen."

Stellenmarkt
  1. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Dazu kommen laut Scheuer noch schnelle Genehmigungsverfahren für Standorte von nur drei Monaten. Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner sagte: "Das Ziel von durchschnittlich drei Monaten für eine Genehmigung ist ein Traum. Wir sind aktuell bei 18 bis 24 Monaten. Ich glaube, hier haben wir noch einiges zu tun."

Die Mobilfunknetzbetreiber stellen der Bundesnetzagentur und der Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft bis Ende September 2020 Informationen zur Verfügung, welche GSM-Standorte für eine LTE-Erschließung in weißen Flecken nutzbar gemacht werden können, heißt es in der Erklärung zum 2. Mobilfunkgipfel.

Für die zusätzlich erforderliche Erschließung von bis zu 5.000 Mobilfunkstandorten wird der Bund mit rund 1,1 Milliarden Euro dort fördern, wo ein privatwirtschaftlicher Ausbau auch aufgrund von Versorgungsverpflichtungen oder Ausbauzusagen zeitnah nicht zu erwarten ist.

Teile des 1. Mobilfunkgipfels noch nicht umgesetzt

Die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes werde eine zentrale Scharnierfunktion übernehmen, eng mit den Marktteilnehmern, Ländern, Kommunen und der Bundesnetzagentur zusammenarbeiten und die Beteiligten im Förderverfahren entlasten. Bei der Standortsuche hätten die Kommunen dagegen eine Schlüsselrolle. Verena Göppert, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Städtetages, sagte: "Die Kommunen unterstützen die Telekommunikationsunternehmen bei der Suche nach geeigneten Standorten für notwendige Sendeanlagen."

Der Telekommunikationsexperte der SPD-Bundestagsfraktion Gustav Herzog betonte: "Die neuen Absichtserklärungen sind dürftig und nicht viel konkreter als vor zwei Jahren. Der Bund hat weder die Genehmigungszeiten von 18 auf die damals verabredeten vier Monate abgesenkt noch zügig Standorte von öffentlichen Liegenschaften bereitgestellt. Auch das Bauplanungsrecht wartet noch immer auf Novellierung. Es stellt sich die Frage, wofür es einen zweiten Gipfel braucht, wenn zentrale Bestandteile auch zwei Jahre nach dem ersten Gipfel noch immer nicht umgesetzt sind." Nötig seien weniger Ankündigungsgipfel, sondern konkrete Taten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

senf.dazu 16. Jun 2020

Genehmigungen sollen im Durchschnitt 18..24 Monate dauern und sollen die wesentliche...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /