Sky, Netflix, Amazon, HBO Max: Europol schaltet illegales Streaming ab

Zu niedrigen Preisen soll das Streaming-Netzwerk illegal Inhalte von Sky, Netflix und anderen angeboten und so 15 Millionen Euro verdient haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine gehackte Karte von Sky
Eine gehackte Karte von Sky (Bild: Europol/Screenshot: Golem.de)

Die Polizei hat einen illegalen Streamingdienst mit über 2 Millionen Abonnenten abgeschaltet, das einen Gewinn von schätzungsweise 15 Millionen Euro erzielt hat. Das gab Europol am 10. Juni 2020 bekannt. Angaben zu den Quellen der illegalen Kopien machte Europol nicht. In einem Youtube-Video der Strafverfolgungsbehörde ist eine Sky-Karte mit Cracker-Hardware zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel kamen die Inhalte von Netflix, Amazon Video und HBO Max. Über 40.000 Fernsehkanäle, Filme und Serien wurden illegal ausgestrahlt.

An der von Europol unterstützten Ermittlung waren auch Strafverfolgungsbehörden aus Belgien, Kanada, Tschechien, Dänemark, Frankreich, Italien, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Schweden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten beteiligt.

Laut Angaben der spanischen Polizeibehörde Policía Nacional wurden am 3. Juni 2020 15 Hausdurchsuchungen durchgeführt und 11 Personen verhaftet, davon vier in Spanien, eine in Deutschland, drei in Schweden und drei in Dänemark. 16 weitere Personen wurden wegen ihrer möglichen Beteiligung verhört.

Der mutmaßliche Anführer des Netzwerks gehört laut Europol zu den Festgenommenen. Beschlagnahmt wurden 4,8 Millionen Euro, darunter Immobilien im Wert von mehr als zwei Millionen Euro, vier Autos im Wert von rund einer halben Million Euro, Luxusuhren, Bargeld, Kryptowährungen und Elektronik. Die Strafverfolgungsbehörden haben 50 IP-Adressen und einen Teil der Online-Infrastruktur abgeschaltet. 11 Bankkonten mit Guthaben von insgesamt 1,1 Millionen Euro wurden eingefroren.

Die Policía Nacional hatte im Jahr 2019 mehrere Webseiten entdeckt, die illegal vervielfältigte Inhalte in verschiedenen Ländern in Europa, Asien und im Nahen Osten verbreiteten und von Spanien aus verwaltet wurden. Das Netzwerk bot Inhalte aus aus Fernsehkanälen, Filme, Dokumentationen und anderes über Webseiten an, die auf einem internationalen Servernetzwerk gehostet wurden. Die Preise lagen deutlich unter denen des legalen Marktes.

Das Netzwerk hatte sogar eine eigene Onlineplattform für den Kundensupport eingerichtet. "Die Untersuchung konzentrierte sich auf das Herunterfahren der Server und das Abschalten der IP-Adressen sowie auf das Erhalten relevanter Informationen, um die Gruppe effektiv zu überführen", erklärte Europol.

Nachtrag vom 11. Juni 2020, 11:38 Uhr

Der Gesamtgewinn von schätzungsweise 15 Millionen Euro wurde nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertig die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

arno2k20 13. Jun 2020

Das machen sie solange, bis sich mal jemand durchklagt. Dann war's das mit...

ghnaf 12. Jun 2020

Du musst das anderes sehen, wenn die Polizei nichts unternimmt, weil angeblich Kosten...

MeinSenf 11. Jun 2020

Man, die beissen sich doch sonstwohin.

amfa84 11. Jun 2020

Du verstehst das falsch: Nicht sein handeln ist unmoralisch sonder das der...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /