Abo
  • Services:

2 Milliarden US-Dollar: Cloud-Startup Box bereitet geheimen Börsengang vor

Der Anbieter von Cloud-Storage-Diensten Box, ehemals Box.net, plant offenbar einen vertraulichen Börsengang. Die Firma wurde zuletzt mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
2 Milliarden US-Dollar: Cloud-Startup Box bereitet geheimen Börsengang vor
(Bild: Box/Screenshot: Golem.de)

Das Cloud-Startup Box bereitet einen vertraulichen Börsengang vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf zwei Insider. Nach den Angaben wurde bei der Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) ein vertraulicher Antrag auf Neuemission gestellt, was nur für Unternehmen möglich ist, die weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz im Jahr erzielen.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg

Box hat demnach Morgan Stanley, Credit Suisse und JPMorgan Chase engagiert, um den Börsengang anzuführen.

Nach den Angaben wurde Box bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Jahr 2013 mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet.

Firmenchef Aaron Levie hatte wiederholt erklärt, einen Börsengang für dieses Jahr anzustreben. Experten erwarteten einen Börsengang zum Anfang des Jahres, weil die Firma dringend Geld braucht. Bisher hat das Unternehmen Risikokapital in Höhe von 400 Millionen US-Dollar eingenommen.

Box, ehemals Box.net, bietet Cloud-Speicher, Filesharing und Content Management Service für Unternehmen und private Nutzer.

Die Deutsche Telekom unterhält eine Vermarktungspartnerschaft mit Box. Im Dezember 2013 wurden von der Telekom Pakete mit Internetzugang und Cloud-Speicher von Box angeboten, die sich an mittelständische Geschäftskunden richten. Das Bundle "Business Mobile Data M Box" erhalten die Nutzer etwa zum Preis von 33,57 Euro netto pro Monat. Darin enthalten ist eine Datenflatrate mit einer monatlichen Begrenzung bei 3 GByte und Geschwindigkeiten von maximal 21,6 MBit/s, ein subventioniertes Tablet sowie "Box Starter" als 100-GByte-Online-Speicher. Änderungen an den Daten lassen sich im Versionsverlauf online anzeigen und Dokumente gemeinsam mit anderen bearbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 18,99€

Nostromo 31. Jan 2014

Das "vetraulich" bezieht sich in diesem Fall auf die Kennzahlen der AG, nicht auf die...

dabbes 31. Jan 2014

400 Mio investiert und kein ROI. Da muss schnell ein Börsengang her, bevor jemand...

Der schwarze... 31. Jan 2014

Wenn nicht wieder alles auf den kleinen Mann zurückfallen würde, wäre es mir recht, wenn...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /