• IT-Karriere:
  • Services:

2 Milliarden US-Dollar: Cloud-Startup Box bereitet geheimen Börsengang vor

Der Anbieter von Cloud-Storage-Diensten Box, ehemals Box.net, plant offenbar einen vertraulichen Börsengang. Die Firma wurde zuletzt mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
2 Milliarden US-Dollar: Cloud-Startup Box bereitet geheimen Börsengang vor
(Bild: Box/Screenshot: Golem.de)

Das Cloud-Startup Box bereitet einen vertraulichen Börsengang vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf zwei Insider. Nach den Angaben wurde bei der Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) ein vertraulicher Antrag auf Neuemission gestellt, was nur für Unternehmen möglich ist, die weniger als 1 Milliarde US-Dollar Umsatz im Jahr erzielen.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Box hat demnach Morgan Stanley, Credit Suisse und JPMorgan Chase engagiert, um den Börsengang anzuführen.

Nach den Angaben wurde Box bei der vergangenen Finanzierungsrunde im Jahr 2013 mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet.

Firmenchef Aaron Levie hatte wiederholt erklärt, einen Börsengang für dieses Jahr anzustreben. Experten erwarteten einen Börsengang zum Anfang des Jahres, weil die Firma dringend Geld braucht. Bisher hat das Unternehmen Risikokapital in Höhe von 400 Millionen US-Dollar eingenommen.

Box, ehemals Box.net, bietet Cloud-Speicher, Filesharing und Content Management Service für Unternehmen und private Nutzer.

Die Deutsche Telekom unterhält eine Vermarktungspartnerschaft mit Box. Im Dezember 2013 wurden von der Telekom Pakete mit Internetzugang und Cloud-Speicher von Box angeboten, die sich an mittelständische Geschäftskunden richten. Das Bundle "Business Mobile Data M Box" erhalten die Nutzer etwa zum Preis von 33,57 Euro netto pro Monat. Darin enthalten ist eine Datenflatrate mit einer monatlichen Begrenzung bei 3 GByte und Geschwindigkeiten von maximal 21,6 MBit/s, ein subventioniertes Tablet sowie "Box Starter" als 100-GByte-Online-Speicher. Änderungen an den Daten lassen sich im Versionsverlauf online anzeigen und Dokumente gemeinsam mit anderen bearbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Nostromo 31. Jan 2014

Das "vetraulich" bezieht sich in diesem Fall auf die Kennzahlen der AG, nicht auf die...

dabbes 31. Jan 2014

400 Mio investiert und kein ROI. Da muss schnell ein Börsengang her, bevor jemand...

Der schwarze... 31. Jan 2014

Wenn nicht wieder alles auf den kleinen Mann zurückfallen würde, wäre es mir recht, wenn...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /