• IT-Karriere:
  • Services:

2 Milliarden Euro: Telekom bekam Glasfaser beim Vectoring gefördert

Auch Vectoring wurde in Deutschland massiv gefördert. Über den Umweg des Glasfaserausbaus zum grauen Kasten (MFG) flossen über 1 Milliarde Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionsgehäuse der Telekom
Multifunktionsgehäuse der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In den vergangenen Jahren sind der Deutschen Telekom rund 2 Milliarden Euro Fördergelder durch Bund, Land, Kommunen bewilligt worden. Das hat Unternehmenssprecherin Sandra Rohrbach Golem.de auf Anfrage erklärt. Zuvor hatte Frederic Ufer, Leiter Recht & Regulierung beim VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), erklärt, die Telekom habe rund 1 Milliarde Euro Förderung ausschließlich für den Vectoringausbau erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. a+s Dialoggroup GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

In Anbetracht der von der Telekom bestätigten 2-Milliarden-Euro-Förderung wird die Fördersumme wohl über 1 Milliarde Euro für die Telekom liegen. Es geht dabei um die gesamte Förderung, nicht nur um Bundesmittel, sondern auch Länderprogramme und Kommunen.

Doch bei der Förderung sei es um Glasfaser gegangen, betonte Rohrbach. "Gefördert wurde und wird immer nur der Glasfaserausbau, entweder bis zum Multifunktionsgehäuse (VDSL) oder bis zum Haus (FTTH/FTTB)." Von der Fördersumme baue das Unternehmen rund 1 Million Haushalte mit schnellem Internet aus, insbesondere in schwer erschließbaren Regionen auf dem Land, und leiste einen wichtigen Beitrag für die Breitbandversorgung in der Fläche.

In der Antwort der Bundesregierung zu einer parlamentarischen Anfrage ist von 97 Projekten und von 404 Millionen Euro die Rede, die Mitte des Jahres 2018 vom Glasfaser-Upgrade keinen Gebrauch gemacht hatten. Demnach gingen die Fördermittel dann an Vectoring-/ FTTC-/VDSL-Projekte, hinzu kommt aber noch die Förderung auf Länderebene mit entsprechenden Programmen. Damit ergibt sich rechnerisch allein durch Bayern und einige andere Bundesländer ein ähnlich hoher Betrag, in Summe 1 Milliarde Euro für die Telekom.

In Bayern wurde über das damalige Förderprogramm mit einer Zieldatenrate von mindestens 50 MBit/s eine Summe von 1,5 Milliarden Euro über 2.000 Gemeinden gewährt. Von den 1,5 Milliarden Euro liefen 400 Millionen Euro als sogenannter Höfe-Bonus für FTTB (Fiber To The Building). Das Geld ging in Bayern also ganz überwiegend in Vectoring, laut Branchenkreisen zum allergrößten Teil an die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€

BeatYa 05. Okt 2020 / Themenstart

Da es unser Eigentumshaus ist kommt es mir vor allem auf die Technik an! Das Kostenlose...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /