Abo
  • IT-Karriere:

2. Klasse: Freies WLAN der Bahn wird nach 200 MByte gedrosselt

Die freie Versorgung in der 2. Klasse der Deutschen Bahn endet schon nach 200 MByte. Das sei für 80 Prozent der Fahrgäste ausreichend, meint der Konzern. Filme anschauen ist damit nicht möglich, außer mit dem Partner Maxdome.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE mit neuer Wifi-Technik
ICE mit neuer Wifi-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Bahn hat die Grenzen ihrer kostenlosen WLAN-Versorgung in der 2. Klasse abgesteckt. Nach dem Verbrauch eines Datenvolumens von 200 MByte in 24 Stunden werde gedrosselt, erklärte Birgit Bohle, Vorstandssitzende DB Fernverkehr am 29. November 2016 in Berlin. Von Maxdome werden 50 Filme gratis im Zug angeboten, die im Zug gehostet werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CYBEROBICS, Berlin

"Mit 200 MByte können wir über 80 Prozent der Bedürfnisse der Fahrgäste der 2. Klasse auch befriedigen. Wir müssen aber abschneiden, denn 8 Prozent der Kunden verursachen mehr als 50 Prozent des Datenverkehrs", sagte Marketingvorstand Michael Peterson. Das Datenlimit gilt pro Endgerät. In der 1. Klasse gebe es keine Drosselung, aber auch hier würde eine Beschränkung geprüft, wenn einzelne Nutzer sehr hohe Volumen abrufen, erklärte Peterson.

Die Datenrate, mit der gedrosselte Kunden weiter das Internet nutzen können, wollten die Bahn-Manager nicht nennen. Sie werde weit über dem gedrosselten Wert des Konkurrenten Lufthansa von 128 KBit/s liegen.

Speed On kommt später

Eine Speed-On-Option sei im Jahr 2017 angedacht, es werde den Zukauf von Datenvolumen aber erst einmal nicht geben. "Erst geht es darum, Stabilität zu kriegen", erklärte Karsten Kemeter, Leiter Produktmanagement ICE/IC DB Fernverkehr.

In das Projekt würden über drei Jahre 120 Millionen Euro investiert. Die schwedische Firma Icomera wird ein Multi-Provider-System im Zug installieren. Die exklusive Kooperation der Bahn mit der Deutschen Telekom und T-Systems wurde nicht verlängert, nun erfolgt die Versorgung mit Vodafone, Telefónica und der Telekom. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Die Multi-Provider-Technik sei der bisherigen Ausstattung überlegen. Das bisherige System der Telekom werde die Bahn nicht weiterführen, denn es sei "nicht wirklich befriedigend gewesen". Nun habe die Bahn drei Netze, nicht nur eines, sagte Kemeter. So würden auch die Netzlücken der Betreiber besser ausgeglichen. Der Einbau ist bereits in rund 90 Prozent der rund 250 Züge der ICE-Einsatzflotte erfolgt und wird bis Jahresende 2016 abgeschlossen sein. Die neue WLAN-Technik besteht aus Servern und den Access Points. Pro Zug ist ein Server verbaut, der als Zentralrouter für die Verbindung zu den Mobilfunknetzen sorgt: Dazu ist er mit bis zu sechs SIM-Karten bestückt und mit mehreren Außenantennen auf den Wagen verbunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

-Taronyu-> 02. Dez 2016

Danke, das klingt plausibel :)

My1 01. Dez 2016

Windows 10 KANN KEINE UPDATES AUSSCHALTEN, wohlgemerkt, also zumindest die home die die...

FreiGeistler 30. Nov 2016

Nur Windows. In der Version 10.

FreiGeistler 30. Nov 2016

Noch besser: ohne JS und Bilder. Buh, wie Pööse, damit sehe ich gar keine Werbung. Fürs...

Tantalus 30. Nov 2016

Die Sitzplatzreservierungen sind auch 1. wesentlich weniger Daten (vermutlich nur ein...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

    •  /