Abo
  • Services:
Anzeige
ICE mit neuer Wifi-Technik
ICE mit neuer Wifi-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

2. Klasse: Freies WLAN der Bahn wird nach 200 MByte gedrosselt

ICE mit neuer Wifi-Technik
ICE mit neuer Wifi-Technik (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die freie Versorgung in der 2. Klasse der Deutschen Bahn endet schon nach 200 MByte. Das sei für 80 Prozent der Fahrgäste ausreichend, meint der Konzern. Filme anschauen ist damit nicht möglich, außer mit dem Partner Maxdome.

Die Deutsche Bahn hat die Grenzen ihrer kostenlosen WLAN-Versorgung in der 2. Klasse abgesteckt. Nach dem Verbrauch eines Datenvolumens von 200 MByte in 24 Stunden werde gedrosselt, erklärte Birgit Bohle, Vorstandssitzende DB Fernverkehr am 29. November 2016 in Berlin. Von Maxdome werden 50 Filme gratis im Zug angeboten, die im Zug gehostet werden.

Anzeige

"Mit 200 MByte können wir über 80 Prozent der Bedürfnisse der Fahrgäste der 2. Klasse auch befriedigen. Wir müssen aber abschneiden, denn 8 Prozent der Kunden verursachen mehr als 50 Prozent des Datenverkehrs", sagte Marketingvorstand Michael Peterson. Das Datenlimit gilt pro Endgerät. In der 1. Klasse gebe es keine Drosselung, aber auch hier würde eine Beschränkung geprüft, wenn einzelne Nutzer sehr hohe Volumen abrufen, erklärte Peterson.

Die Datenrate, mit der gedrosselte Kunden weiter das Internet nutzen können, wollten die Bahn-Manager nicht nennen. Sie werde weit über dem gedrosselten Wert des Konkurrenten Lufthansa von 128 KBit/s liegen.

Speed On kommt später

Eine Speed-On-Option sei im Jahr 2017 angedacht, es werde den Zukauf von Datenvolumen aber erst einmal nicht geben. "Erst geht es darum, Stabilität zu kriegen", erklärte Karsten Kemeter, Leiter Produktmanagement ICE/IC DB Fernverkehr.

In das Projekt würden über drei Jahre 120 Millionen Euro investiert. Die schwedische Firma Icomera wird ein Multi-Provider-System im Zug installieren. Die exklusive Kooperation der Bahn mit der Deutschen Telekom und T-Systems wurde nicht verlängert, nun erfolgt die Versorgung mit Vodafone, Telefónica und der Telekom. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Die Multi-Provider-Technik sei der bisherigen Ausstattung überlegen. Das bisherige System der Telekom werde die Bahn nicht weiterführen, denn es sei "nicht wirklich befriedigend gewesen". Nun habe die Bahn drei Netze, nicht nur eines, sagte Kemeter. So würden auch die Netzlücken der Betreiber besser ausgeglichen. Der Einbau ist bereits in rund 90 Prozent der rund 250 Züge der ICE-Einsatzflotte erfolgt und wird bis Jahresende 2016 abgeschlossen sein. Die neue WLAN-Technik besteht aus Servern und den Access Points. Pro Zug ist ein Server verbaut, der als Zentralrouter für die Verbindung zu den Mobilfunknetzen sorgt: Dazu ist er mit bis zu sechs SIM-Karten bestückt und mit mehreren Außenantennen auf den Wagen verbunden.


eye home zur Startseite
-Taronyu-> 02. Dez 2016

Danke, das klingt plausibel :)

My1 01. Dez 2016

Windows 10 KANN KEINE UPDATES AUSSCHALTEN, wohlgemerkt, also zumindest die home die die...

FreiGeistler 30. Nov 2016

Nur Windows. In der Version 10.

FreiGeistler 30. Nov 2016

Noch besser: ohne JS und Bilder. Buh, wie Pööse, damit sehe ich gar keine Werbung. Fürs...

Tantalus 30. Nov 2016

Die Sitzplatzreservierungen sind auch 1. wesentlich weniger Daten (vermutlich nur ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. Exali GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Watch_Dogs 2 für 29,99€)
  2. 47,00€
  3. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel