• IT-Karriere:
  • Services:

2.5GbE und 5GbE: Neuer iMac Pro unterstützt auch NBase-T/802.3bz

Apples für Ende 2017 angekündigter iMac Pro gehört zu den wenigen Rechnern, die auch mit den Ethernet-Zwischenstufen 2.5GbE und 5GbE angebunden werden können. Damit wird das Angebot im Bereich der Infrastruktur rund um den neuen NBase-T-Netzwerkstandard langsam komplett.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Netzwerkbuchse kann auch 2.5GbE und 5 GbE.
Die Netzwerkbuchse kann auch 2.5GbE und 5 GbE. (Bild: Apple)

Apples kürzlich angekündigter iMac Pro ist nicht nur wegen seiner Rechenleistung als All-in-One und die Ankündigung lange vor der tatsächlichen Verfügbarkeit ein besonderes Gerät. Das System gehört auch zu den wenigen Netzwerkgeräten, die NBase-T alias 802.3bz parallel zu 10GbE unterstützen. Der neue Netzwerkstandard erlaubt Geschwindigkeitsstufen mit 2,5 GBit/s (2.5GbE) und 5 GBit/s (5GbE) über eine RJ45-Verbindung. Damit kann der iMac Pro auch längere Kabel mit einer erheblich höheren Geschwindigkeit als 1 GBit/s verwenden.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Somit hat der Standard seinen ersten prominenten Vertreter. Der Weg dahin war lang. Angefangen von einer der ersten Produktvorstellungen auf der Cebit 2016 von Netgear in Form eines Switches über die ersten separaten Netzwerkkarten bis hin zu den ersten SMB-Access-Points. Unlängst hat Buffalo Technology zudem eine erste NBase-T-NAS vorgestellt. Der Netzwerkbereich war schon gut mit Geräten ausgestattet. Es fehlte aber noch an Clients mit eingebautem NBase-T.

Dass es dabei kein Notebook wurde, war zu erwarten. Schließlich bieten viele moderne Notebooks keinen Platz mehr für die RJ45-Buchse, die nie ein Miniaturisierungs-Update bekommen hat, auch wenn es dafür interessante Vorstellungen gibt. Zudem haben die NBase-T-Chips, die in der Regel auch 10GBase-T ermöglichen, noch immer ein Problem mit ihrer massiven Leistungsaufnahme. Dedizierte 2.5GbE-Designs könnten das lösen und wären auch für Access Points eine willkommene Stromsparmaßnahme. Für Notebooks gibt es immerhin Thunderbolt-Netzwerkadapter mit 2.5GbE-Unterstützung.

Der Einsatz von NBase-T ist weitgehend unproblematisch. Nur in einigen Grenzfällen ist vor allem bei 5GbE aufzupassen. Weitere Informationen zu dem Netzwerkstandard finden sich in unserer ausführlichen 802.3bz-Analyse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...
  3. 349,99€

ManusManumLavat 07. Jun 2017

In der Präsentation wird der Preis des iMac Pro in Relation zu einem vergleichbaren PC...

Yeeeeeeeeha 06. Jun 2017

Don't feed the troll.


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /