Abo
  • Services:

2.560 x 1.600 Pixel: Kleines Macbook Pro mit Retina-Display soll im Herbst kommen

Bereits jetzt soll die Produktion eines Retina-Displays für die 13,3 Zoll große Version des Macbook Pro angelaufen sein. Es soll mehr Pixel zu einem geringeren Preis bringen und eine leichtere Alternative zum derzeitigen Macbook Pro Retina werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird ab Herbst ein 13,3-Zoll-Macbook-Pro-Retina angeboten?
Wird ab Herbst ein 13,3-Zoll-Macbook-Pro-Retina angeboten? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple plant, ein weiteres hochauflösendes Notebook auf den Markt zu bringen, heißt es in einem Bericht der US-Website Cnet, die sich auf den Analysten Richard Shim von NPD Displaysearch beruft. Einen ähnlichen Bericht aus anderer Quelle gab es bereits vor rund einem Monat.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Demnach hat Apple bereits die Produktion des 13,3 Zoll großen Retina-Displays mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln anlaufen lassen. Es sei nicht für das Macbook Air, sondern für das dickere und schwerere Pro-Modell gedacht. Die Displays sollen von Samsung, LG und Sharp gefertigt werden.

Die Stückzahlen des kleineren Displays sollen erheblich höher ausfallen als die des aktuellen 15,4-Zoll-Modells. Die Produktionszahlen des großen Displays würden sich nach Angaben von Shim auf wenige hunderttausend beschränken, während von dem kleineren Modell ein bis zwei Millionen Stück gefertigt würden. Wie viele produziert werden können, hänge von den Ausschussquoten ab. Mit der Herstellung soll im dritten Quartal 2012 begonnen worden sein.

Breitere Zielgruppe durch niedrigeren Einstiegspreis

Mit einem kleinen, aber hochauflösenden Modell würde Apple nicht nur eine leichtere und damit tragbarere Alternative zum 15,4 Zoll großen Macbook Pro Retina anbieten können, sondern auch in ein niedrigeres Preisniveau vorstoßen können. Das aktuelle Retina-Modell kostet ab 2.279 Euro.

Möglicher Einstiegspreis bei 1.550 Euro

Cnet schätzt, dass das 13,3 Zoll große Macbook Pro Retina ab Herbst 2012 erhältlich sein könnte. Wie viel es kosten könnte, lässt sich natürlich nur schätzen. Das Retina-Display kostet beim 15-Zoll-Notebook einen Aufpreis von 400 Euro, wobei auch eine SSD und eine andere Grafikkartenausstatung dazu kommt. Die kleinen Macbook Pro ohne Retina-Display kosten ab rund 1.250 Euro. Mit einem geschätzten Aufpreis von 300 Euro für ein 13,3-Zoll-Retina-Display samt etwas besserer Hardwareausstattung würde das Einsteigermodell folglich rund 1.550 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. 164,90€

eiischbinsnur 28. Aug 2012

Das halte ich für ein Gerücht. Auch vor 1 Jahr gab es die MBPs mit SSD und soviel RAM...

gollumm 28. Aug 2012

Das MBP ist günstiger (weil keine SSD), hat mehr Leistung (was teilweise wieder durch die...

caso 27. Aug 2012

Man könnte sich auch fragen wofür man Farbdisplays im Alltag braucht. Durch die RGB...

linuxuser1 27. Aug 2012

Vielleicht werden die MBAs in Zukunft ja einfach noch dünner und leichter.

MarioWario 27. Aug 2012

Ja Leo Laporte sagte etwas über einen 'Video-Lag' (die Einsicht hat sich ihm erst später...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /