Abo
  • Services:

2,5-Zoll-HDD: Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter

Bald sollen 2 TByte Kapazität in einer 7 mm flachen 2,5-Zoll-HDD verfügbar sein: Seagate hat die Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter erhöht. Für die Playstation 4 wäre damit eine 3-TByte-HDD denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild einer 2,5-Zoll-Festplatte
Symbolbild einer 2,5-Zoll-Festplatte (Bild: Seagate)

Der Festplattenhersteller Seagate hat angekündigt, eine 2,5-Zoll-HDD mit 7 mm Bauhöhe und einer Kapazität von 2 TByte zu entwickeln. Bisherige Festplatten mit diesem Speicherplatz sind 9,5 oder 15 mm hoch - beispielsweise die Spinpoint M9T (PDF). Seagates Trick ist eine Steigerung der Datendichte pro Platter, also der rotierenden Magnetscheibe in den Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Seagates neu entwickelte Platter sollen 1 TByte pro Scheibe sichern, bisher stellen formatiert 667 GByte das Limit dar. Folgerichtig stecken in der 2-TByte-HDD Spinpoint M9T drei Platter, künftig möchte Seagate dies mit zwei Scheiben erreichen. Dadurch sinkt die Bauhöhe von 9,5 auf 7 mm oder aber bei gleicher Dicke werden 3 TByte im 2,5-Zoll-Formfaktor möglich.

Zu den wenigen Informationen, die Seagate noch bekanntgab, gehört das Gewicht: Dieses sei mit 90 Gramm ein Viertel weniger als bei den Vorgängern, was angesichts der 130 Gramm schweren Spinpoint M9T in etwa stimmt - jedoch nicht überrascht, da zwei statt drei Platter verbaut sind.

Neben der neuen 2,5-Zoll-Festplatte kündigte Seagate noch zwei HDDs mit 8 TByte für das Enterprise-Segment an. Anders als beim Archive-v2-Modell nutzen die Enterprise-Capacity- und die Enterprise-NAS-Version nicht die SMR-Technik (Shingled Magnetic Recording), sondern das althergebrachte Perpendicular Magnetic Recording (PMR).

Bisher bietet einzig HGST solche Festplatten mit bis zu 8 TByte Kapazität an (einzig die Ha10 nutzt SMR), die Scheiben rotieren bei den Helioseal-Modellen jedoch in Helium statt in Luft wie bei Seagate. Da wundert es wenig, dass Seagates Enterprise-NAS-Platte rund 750 statt 650 Gramm wiegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)

Thiesi 18. Sep 2015

Das Tolle ist, dass man eine solche Platte, sofern sie denn verfügbar ist, auch in andere...

ichbinsmalwieder 03. Sep 2015

Es ist aber Unsinn, denn es ist sehr wohl wunderlich, warum die Hitachi mit 7 Platters...

ms (Golem.de) 03. Sep 2015

Verfügbar für Endkunden bzw Großkunden sind zwei Paar Schuhe.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /