Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden Tesla-Autos bald in Deutschland produziert?
Werden Tesla-Autos bald in Deutschland produziert? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Elektroautohersteller Tesla will offenbar seine Produktion teilweise nach Deutschland auslagern. Der US-Konzern sei mit einer Anfrage nach einem Fertigungsstandort auf das niedersächsische Wirtschaftsministerium zugekommen, sagte Minister Bernd Althusmann (CDU) nach Angaben der Hannoverschen Zeitung am 21. August in Hannover. Dem Bericht zufolge geht es dabei jedoch nicht um eine sogenannte Giga-Fabrik für die Herstellung von Batteriezellen und Akkus. Die Rede ist von einer reinen Fahrzeugfertigung.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer - Radar Detection (m/f/d)
    Continental AG, Neu-Ulm
  2. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
Detailsuche

Zur Größe einer solchen Fabrik habe sich das Wirtschaftsministerium nicht äußern wollen, da Vertraulichkeit vereinbart worden sei, heißt es in dem Bericht. Der Zeitung zufolge stehen Emden und das Emsland auf der Liste der potenziellen Standorte ganz oben. Man gehe zunächst von einer kleineren Fabrik aus, die vermutlich nur 1.000 bis 2.000 Mitarbeiter beschäftigen werde und damit deutlich weniger als die 9.000 Mitarbeiter des Emdener VW-Werks.

In den vergangenen Jahren hatte Tesla-Chef Elon Musk mehrfach Investitionen in einen europäischen Produktionsstandort angekündigt. Bislang gibt es nur im niederländischen Tilburg ein Montagewerk für das Model S und das Model X. Im Juni 2018 deutete Musk zudem an, dass Deutschland als Standort für eine Giga-Fabrik in Frage komme. Im März 2019 hieß es dann aber, dass offenbar doch keine Batteriefertigung in Deutschland geplant sei.

An einer solchen Fabrik waren vor allem die Bundesländer Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen interessiert. Die derzeitige niedersächsische Landesregierung habe sich hingegen zurückhaltend gezeigt, schreibt die Zeitung. Bereits vor drei Jahren - damals noch unter rot-grüner Regierung - habe sich das Land jedoch gemeinsam mit der Stadt Emden um die Ansiedlung einer Batteriefabrik bemüht.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im September 2018 habe Althusmann dann in einem Brief an Musk noch einmal die Vorteile Niedersachsens angepriesen. Das US-Unternehmen habe anschließend ein Anforderungsprofil erstellt, woraufhin potenzielle Standorte präsentiert worden seien. "Wir werden die Suche Teslas weiterhin positiv begleiten", sagte Althusmann und fügte hinzu: " Ich würde mich über ein Engagement des Unternehmens und die damit verbundenen neuen Arbeitsplätze in unserem Land freuen."

Mit der Serienfertigung des Model 3 hat Tesla seine Produktionszahlen deutlich gesteigert. Allerdings gibt es Berichte über zahlreiche Qualitätsmängel bei den Fahrzeugen. In der vergangenen Woche hatte der Elektroautovermieter Nextmove mitgeteilt, eine Bestellung von 100 Model 3 nach Entgegennahme der ersten 15 Autos gestoppt zu haben. Tesla habe den Auftrag storniert, weil das Unternehmen nicht bereit gewesen sei, die Übernahmemodalitäten zu ändern. Nextmove warf Tesla vor, nach der "Produktionshölle" in einer "Servicehölle" angekommen zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 03. Feb 2020

Wieso Leichenfledderei mit diesem Thread Oo? Schonmal aufs Datum geschaut? Genauso wie...

narfomat 25. Dez 2019

genau. weil KMUs beteiligt waren, gibts keine pläne und "niemand weiß" was verbaut...

Auspuffanlage 13. Nov 2019

Inwiefern sind wir im Emsland wohlhabend? Niedrige Arbeitslosenquote? Niedriglohnsektor?

E-Mover 23. Aug 2019

Das Werk soll für ganz Europa produzieren, nicht nur für DE!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /