Abo
  • Services:

Unkompliziert GPS und Gesichtserkennung mit dem Arduino nutzen

Trotz dieser Einschränkung begeistert uns die 1Sheeld-Platine doch zunehmend. Das hat zwei Gründe. Zum einen gibt es einfach eine große Anzahl an Elementen. Die App enthält nicht nur klassische Sensoren, wie sie im Smartphone zu finden sind, zum Beispiel Temperatursensor, Bewegungsmesser und GPS, sondern auch komplexere Erfassungsmöglichkeiten wie eine Gesichtserkennung. Unser Gesichtserkennungsprojekt Laika können wir mit 1Sheeld in 10 Minuten und einer Handvoll Zeilen Code umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Zum anderen lädt es ein, in kurzer Zeit verschiedenste Interaktionsmöglichkeiten auszuprobieren. Reicht es für mein Projekt aus, den Benutzer per LED über den Gerätezustand zu informieren, funktioniert ein Zwei-Zeilen-LCD besser oder muss ein richtiges Display her? Oder kann ich auch ganz neumodisch per IoT-Cloud-Rundruf die Information übermitteln? Solche Szenarien lassen sich mit der Platine schnell, ohne viel Verkabelung und Programmieraufwand testen. Einige Sensorelemente können auch ohne viel Aufwand einen GPIO-Pin direkt triggern, so testen wir schnell die eine oder andere reale Teilschaltung auf unserem Steckbrett.

  • 1Sheeld - Frontseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 1Sheeld - Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bluetooth-Modul fällt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieser Schalter muss für den Programm-Upload und die Nutzung in der richtigen Position stehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Pins des Arduinos werden durchgeleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird mit der Arduino IDE. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verbindung per Bluetooth erfordert nur einen Klick... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mehr als 30 Stück stehen zur Verfügung. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Leider wird uns immer nur ein Element angezeigt. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Einige Elemente wie ein Button können auch einen Ausgabe-Pin auf dem Arduino direkt schalten. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Soll aus dem Prototyp dann tatsächlich eine dauerhafte Installation mit echten Bauelementen werden, hilft es, dass die 1Sheeld-API sich bei vielen Elementen an den klassischen Arduino-Bibliotheken orientiert. Der notwendige Umbau der Quellcodes für reale Sensoren und Displays erfordert nur geringen Aufwand.

Die serielle Schnittstelle macht Probleme

Ein Nutzungsszenario ist mit dem 1Sheeld allerdings nicht ohne Zusatzaufwand möglich: die Verwendung der seriellen Schnittstelle des Mikrocontrollers auf dem Arduino über die GPIO-Pins. Standardmäßig verwendet die Platine sie zur Kommunikation mit dem Arduino. Deshalb können wir über die Arduino-Pins 0 und 1 keine realen seriell gesteuerten Bauelemente anbinden. Deshalb gibt es auch das Gefummel mit dem Schiebeschalter, da diese Logik auch mit dem Flash-Vorgang des Arduino kollidiert.

Beim ersten Modell des 1Sheeld gab es dafür keine vorgegebene Lösung, mit dem inzwischen verfügbaren neueren Modell, erkennbar am aufgedruckten 1Sheeld+, ist es hingegen möglich, eine Software-Emulation für die serielle Kommunikation auf den Arduino-Digital-Pins 5 bis 13 zu nutzen. Zu Debug- und Ausgabe-Zwecken bietet die App einen eigenen Terminal-Screen als Ersatz für den seriellen Monitor der Arduino IDE.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die zugehörige Arduino-Bibliothek recht groß ist. Der Arduino Uno mit seinem Atmega328 (32 KByte Flash-Speicher) gelangt hier schnell an seine Grenzen. Allerdings können auch nur die notwendigen Teile der Bibliothek einkompiliert werden.

 1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten1Sheeld: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

morob65 20. Jun 2017

ein pic mit usb host kostet unter 5¤, den sag mir mal.

david_rieger 19. Jun 2017

Natürlich ein Stabmixer oder eine Waschmaschine. Zeitreise-Toaster hätte ich auch noch...

Geistesgegenwart 17. Jun 2017

Kommt immer drauf an welches Board du nimmst. Die offiziellen Devboards sind schon bei...

janoP 16. Jun 2017

Ich glaube, das hat er im Ausgangsposting selbst geschrieben und du hast den Sinn nicht...

morob65 16. Jun 2017

in deutschland 54¤ plus versand


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /