Abo
  • Services:
Anzeige
1Sheeld mit Smartphone-App
1Sheeld mit Smartphone-App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unkompliziert GPS und Gesichtserkennung mit dem Arduino nutzen

Trotz dieser Einschränkung begeistert uns die 1Sheeld-Platine doch zunehmend. Das hat zwei Gründe. Zum einen gibt es einfach eine große Anzahl an Elementen. Die App enthält nicht nur klassische Sensoren, wie sie im Smartphone zu finden sind, zum Beispiel Temperatursensor, Bewegungsmesser und GPS, sondern auch komplexere Erfassungsmöglichkeiten wie eine Gesichtserkennung. Unser Gesichtserkennungsprojekt Laika können wir mit 1Sheeld in 10 Minuten und einer Handvoll Zeilen Code umsetzen.

Anzeige

Zum anderen lädt es ein, in kurzer Zeit verschiedenste Interaktionsmöglichkeiten auszuprobieren. Reicht es für mein Projekt aus, den Benutzer per LED über den Gerätezustand zu informieren, funktioniert ein Zwei-Zeilen-LCD besser oder muss ein richtiges Display her? Oder kann ich auch ganz neumodisch per IoT-Cloud-Rundruf die Information übermitteln? Solche Szenarien lassen sich mit der Platine schnell, ohne viel Verkabelung und Programmieraufwand testen. Einige Sensorelemente können auch ohne viel Aufwand einen GPIO-Pin direkt triggern, so testen wir schnell die eine oder andere reale Teilschaltung auf unserem Steckbrett.

  • 1Sheeld - Frontseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 1Sheeld - Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bluetooth-Modul fällt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieser Schalter muss für den Programm-Upload und die Nutzung in der richtigen Position stehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Pins des Arduinos werden durchgeleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird mit der Arduino IDE. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verbindung per Bluetooth erfordert nur einen Klick... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mehr als 30 Stück stehen zur Verfügung. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Leider wird uns immer nur ein Element angezeigt. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Einige Elemente wie ein Button können auch einen Ausgabe-Pin auf dem Arduino direkt schalten. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Soll aus dem Prototyp dann tatsächlich eine dauerhafte Installation mit echten Bauelementen werden, hilft es, dass die 1Sheeld-API sich bei vielen Elementen an den klassischen Arduino-Bibliotheken orientiert. Der notwendige Umbau der Quellcodes für reale Sensoren und Displays erfordert nur geringen Aufwand.

Die serielle Schnittstelle macht Probleme

Ein Nutzungsszenario ist mit dem 1Sheeld allerdings nicht ohne Zusatzaufwand möglich: die Verwendung der seriellen Schnittstelle des Mikrocontrollers auf dem Arduino über die GPIO-Pins. Standardmäßig verwendet die Platine sie zur Kommunikation mit dem Arduino. Deshalb können wir über die Arduino-Pins 0 und 1 keine realen seriell gesteuerten Bauelemente anbinden. Deshalb gibt es auch das Gefummel mit dem Schiebeschalter, da diese Logik auch mit dem Flash-Vorgang des Arduino kollidiert.

Beim ersten Modell des 1Sheeld gab es dafür keine vorgegebene Lösung, mit dem inzwischen verfügbaren neueren Modell, erkennbar am aufgedruckten 1Sheeld+, ist es hingegen möglich, eine Software-Emulation für die serielle Kommunikation auf den Arduino-Digital-Pins 5 bis 13 zu nutzen. Zu Debug- und Ausgabe-Zwecken bietet die App einen eigenen Terminal-Screen als Ersatz für den seriellen Monitor der Arduino IDE.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die zugehörige Arduino-Bibliothek recht groß ist. Der Arduino Uno mit seinem Atmega328 (32 KByte Flash-Speicher) gelangt hier schnell an seine Grenzen. Allerdings können auch nur die notwendigen Teile der Bibliothek einkompiliert werden.

 1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten1Sheeld: Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
morob65 20. Jun 2017

ein pic mit usb host kostet unter 5¤, den sag mir mal.

david_rieger 19. Jun 2017

Natürlich ein Stabmixer oder eine Waschmaschine. Zeitreise-Toaster hätte ich auch noch...

Geistesgegenwart 17. Jun 2017

Kommt immer drauf an welches Board du nimmst. Die offiziellen Devboards sind schon bei...

janoP 16. Jun 2017

Ich glaube, das hat er im Ausgangsposting selbst geschrieben und du hast den Sinn nicht...

morob65 16. Jun 2017

in deutschland 54¤ plus versand



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 439,85€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  3. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  4. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22

  5. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    User_x | 00:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel