Abo
  • Services:
Anzeige
1Sheeld mit Smartphone-App
1Sheeld mit Smartphone-App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unkompliziert GPS und Gesichtserkennung mit dem Arduino nutzen

Trotz dieser Einschränkung begeistert uns die 1Sheeld-Platine doch zunehmend. Das hat zwei Gründe. Zum einen gibt es einfach eine große Anzahl an Elementen. Die App enthält nicht nur klassische Sensoren, wie sie im Smartphone zu finden sind, zum Beispiel Temperatursensor, Bewegungsmesser und GPS, sondern auch komplexere Erfassungsmöglichkeiten wie eine Gesichtserkennung. Unser Gesichtserkennungsprojekt Laika können wir mit 1Sheeld in 10 Minuten und einer Handvoll Zeilen Code umsetzen.

Anzeige

Zum anderen lädt es ein, in kurzer Zeit verschiedenste Interaktionsmöglichkeiten auszuprobieren. Reicht es für mein Projekt aus, den Benutzer per LED über den Gerätezustand zu informieren, funktioniert ein Zwei-Zeilen-LCD besser oder muss ein richtiges Display her? Oder kann ich auch ganz neumodisch per IoT-Cloud-Rundruf die Information übermitteln? Solche Szenarien lassen sich mit der Platine schnell, ohne viel Verkabelung und Programmieraufwand testen. Einige Sensorelemente können auch ohne viel Aufwand einen GPIO-Pin direkt triggern, so testen wir schnell die eine oder andere reale Teilschaltung auf unserem Steckbrett.

  • 1Sheeld - Frontseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • 1Sheeld - Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Bluetooth-Modul fällt kaum auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dieser Schalter muss für den Programm-Upload und die Nutzung in der richtigen Position stehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Pins des Arduinos werden durchgeleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Programmiert wird mit der Arduino IDE. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verbindung per Bluetooth erfordert nur einen Klick... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mehr als 30 Stück stehen zur Verfügung. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Leider wird uns immer nur ein Element angezeigt. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
  • Einige Elemente wie ein Button können auch einen Ausgabe-Pin auf dem Arduino direkt schalten. (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)
...Dann können wir die gewünschten Elemente aktivieren... (Screenshot: Alexander Merz/Golem.de)

Soll aus dem Prototyp dann tatsächlich eine dauerhafte Installation mit echten Bauelementen werden, hilft es, dass die 1Sheeld-API sich bei vielen Elementen an den klassischen Arduino-Bibliotheken orientiert. Der notwendige Umbau der Quellcodes für reale Sensoren und Displays erfordert nur geringen Aufwand.

Die serielle Schnittstelle macht Probleme

Ein Nutzungsszenario ist mit dem 1Sheeld allerdings nicht ohne Zusatzaufwand möglich: die Verwendung der seriellen Schnittstelle des Mikrocontrollers auf dem Arduino über die GPIO-Pins. Standardmäßig verwendet die Platine sie zur Kommunikation mit dem Arduino. Deshalb können wir über die Arduino-Pins 0 und 1 keine realen seriell gesteuerten Bauelemente anbinden. Deshalb gibt es auch das Gefummel mit dem Schiebeschalter, da diese Logik auch mit dem Flash-Vorgang des Arduino kollidiert.

Beim ersten Modell des 1Sheeld gab es dafür keine vorgegebene Lösung, mit dem inzwischen verfügbaren neueren Modell, erkennbar am aufgedruckten 1Sheeld+, ist es hingegen möglich, eine Software-Emulation für die serielle Kommunikation auf den Arduino-Digital-Pins 5 bis 13 zu nutzen. Zu Debug- und Ausgabe-Zwecken bietet die App einen eigenen Terminal-Screen als Ersatz für den seriellen Monitor der Arduino IDE.

Ein weiterer Nachteil ist, dass die zugehörige Arduino-Bibliothek recht groß ist. Der Arduino Uno mit seinem Atmega328 (32 KByte Flash-Speicher) gelangt hier schnell an seine Grenzen. Allerdings können auch nur die notwendigen Teile der Bibliothek einkompiliert werden.

 1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten1Sheeld: Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
morob65 20. Jun 2017

ein pic mit usb host kostet unter 5¤, den sag mir mal.

Themenstart

david_rieger 19. Jun 2017

Natürlich ein Stabmixer oder eine Waschmaschine. Zeitreise-Toaster hätte ich auch noch...

Themenstart

Geistesgegenwart 17. Jun 2017

Kommt immer drauf an welches Board du nimmst. Die offiziellen Devboards sind schon bei...

Themenstart

janoP 16. Jun 2017

Ich glaube, das hat er im Ausgangsposting selbst geschrieben und du hast den Sinn nicht...

Themenstart

morob65 16. Jun 2017

in deutschland 54¤ plus versand

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  2. EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg bei Hamburg
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  2. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  3. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  4. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  5. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  6. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  7. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  8. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  9. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß

  10. Engine

    Unity will Kamerafahrten fast automatisch generieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Petya-Ransomware Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

  1. Re: Sieht aus wie ein Surface Pro

    redmord | 17:31

  2. Re: Sachlichkeit bitte. Es geht um viel!

    Wallbreaker | 17:30

  3. Re: Trolle hierher..

    DeathMD | 17:29

  4. Re: Hotspot mit Handy?

    ckerazor | 17:28

  5. Re: Fordert da gerade wirklich die private Wirtschaft

    Single Density | 17:27


  1. 17:10

  2. 16:17

  3. 14:54

  4. 14:39

  5. 14:13

  6. 13:22

  7. 12:03

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel