1fichier: Nintendo bekommt 1,13 Millionen Dollar von Sharing-Seite

Die Plattform 1fichier hat wohl auch nach Mahnung diverse geschützte Spiele von EA, Activision und Nintendo verbreitet. Das wird nun teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo bekommt recht viel Geld durch Rechtsstreitigkeiten.
Nintendo bekommt recht viel Geld durch Rechtsstreitigkeiten. (Bild: Nintendo/Montage: Golem.de)

Nintendo konnte vor Gericht nach kurzer Zeit einen weiteren Sieg erringen. Das Unternehmen kann 1,13 Millionen US-Dollar an Schadensersatz verlangen, nachdem die französische Filehosting-Webseite 1fichier, geführt vom Unternehmen Dsstorage SA, einige rechtlich geschützte Inhalte nicht von der eigenen Plattform entfernt hatte. Das berichtet das Magazin Torrenfreak.

Zunächst hatte Nintendo den Betreiber mehrfach abgemahnt. Es sollten diverse Titel entfernt werden, da sie illegal verbreitet worden seien. 2018 schalteten sich auch andere Mitglieder der Entertainment Software Alliance dazu. Zu dieser Organisation gehören etwa Activision und EA. Bis 2020 seien gerade einmal 0,12 Prozent der auf 1fichier zu findenden Games und Inhalte wieder entfernt worden.

Kein Kooperationswillen

Nach diesem Ergebnis und der wohl wenig kooperativen Art seitens der Angeklagten hatte Nintendo rechtliche Schritte eingeleitet. Zum 25. Mai 2021 wurde das Urteil zugunsten des japanischen Konzerns gefällt. Das zuständige Gericht belehrte 1fichier zudem noch einmal, dass rechtliche Schritte nicht notwendig sind, um einer Entfernung durch Urheberrechtsverletzung zuzustimmen.

Für Nintendo und andere Unternehmen sei dies ein wichtiger Schritt. Filehoster und Sharing-Plattformen können anhand dieses Urteils nicht mehr darauf setzen, dass zuerst zeitaufwendige rechtliche Schritte eingeleitet werden - zumindest nach französischem Recht. Sie müssen die Forderungen also bereits vorher ernst nehmen.

Erst Anfang Juni 2021 hatte Nintendo einen ähnlichen Erfolg errungen. Die Seite ROM Universe musste 2,1 Millionen US-Dollar an Strafe zahlen. Das Unternehmen habe nicht nur illegal lizenzierte Nintendo-Titel verbreitet, es habe durch ein Premium-Account-Modell daraus auch Profit gezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 10. Jun 2021

Abschreckende Wirkung funktioniert nicht. Funktioniert im Strafrecht auch nicht wirklich...

Garius 09. Jun 2021

Du denkst, es geht Nintendo um 1,3 Millionen. Niedlich..

Grolt 09. Jun 2021

Ähmm... Du bist dir schon bewusst was ROMs sind bzw. wie die alten Spielemodule...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /